Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Tag der dualen Lehre an der DHBW Stuttgart

Am 19. April 2018 trafen sich rund 180 Professorinnen, Professoren, nebenberufliche Lehrbeauftragte und akademische Mitarbeiter/innen der DHBW Stuttgart beim Tag der Lehre an der DHBW Stuttgart.

Die Fakultät Wirtschaft hatte eingeladen, um eine Austauschplattform für innovative Lehrkonzepte zu schaffen. Nach der Begrüßung der Teilnehmenden durch Prof. Dr. Bernd Müllerschön, Dekan der Fakultät Wirtschaft und Prorektor der DHBW Stuttgart, wurden am Vormittag Best-Practice-Beispiele aus den Fakultäten Wirtschaft und Technik vorgestellt. Auch fünf Studierende aus verschiedenen Wirtschafts-Studiengängen kamen zu Wort: sie wurden zu ihrer Meinung über Lernformen und interessante Vorlesungen befragt und regten zum Nachdenken und zur Diskussion an.

Das Team des ZMS (Zentrum für Managementsimulation) an der DHBW Stuttgart überraschte mit einem Planspiel. Hiermit wurde einerseits die Planspielmethode als innovative Lehrmethode vorgestellt, andererseits hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst die Möglichkeit zu erleben, wie diese Methode funktioniert und zum Austausch untereinander anregt.

Als externe Experten waren Prof. Dr. Klaus Zierer, Erziehungswissenschaftler an der Universität Augsburg, und Prof. Dr. Jürgen Handke von der Universität Marburg eingeladen. Zierer referierte zum Thema „Lernen 4.0: Pädagogik vor Technik“ und Handke ließ keine Zweifel daran, dass Digitalisierung die Hochschullehre verbessert, sofern sie effektiv und sinnvoll umgesetzt wird. Beide Vorträge waren hochinformativ und durchaus konträr, was die Bedeutung und Notwendigkeit der Digitalisierung der Lehre betraf.

Sowohl in den Pausen als auch beim anschließenden Get-Together fand ein reger Erfahrungs- und Ideenaustausch statt. Das Organisationsteam freute sich über eine gelungene Veranstaltung die nun regelmäßig einmal im Jahr stattfinden soll.
Der nächste Termin ist der 3. April 2019.

Am Tag der dualen Lehre war auch die Meinung der Studierenden zu innovativen Lehrkonzepten gefragt.