Zum Hauptinhalt springen

Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung (INDIS)

Das Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung (INDIS) ist ein standort- und fakultätsübergreifendes Zentrum für die Umsetzung von interdisziplinärer Zusammenarbeit in der Lehre, (lehrintegrierten) Forschung und im Transfer. Das Zentrum wird von der DHBW Stuttgart aus koordiniert und hat Sitze an der DHBW Mannheim und der DHBW Villingen-Schwenningen.

Das INDIS konzipiert, begleitet und evaluiert interdisziplinäre curriculare und außercurriculare Lehre, fördert interdisziplinäre Forschung und findet Schnittmengen für interdisziplinäre Zusammenarbeit und zur Umsetzung der neuen/innovativen Lehr- und Lernformate für alle DHBW-Standorte.

Dabei wird besonderen Wert auf die enge Zusammenarbeit gelegt mit

INDIS – takes action for Sustainability (für Studierende):

Infos zum neuen Zyklus 2022/23

Das Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung (INDIS) bietet ab September 2022 für Studierende die Möglichkeit, an einer fakultäts- und standortübergreifenden Challenge teilzunehmen. Unter dem Motto „INDIS – takes action for sustainability“ erarbeiten die Studierenden in interdiszipinären Teams Lösungen zu aktuellen Problemstellungen zum Thema Nachhaltigkeit. 

Das INDIS entstand aus den Projekten „INT US – interdisziplinary united study“ und „UML – Urban Mobility Lab“, die 2018 – 2021 an der DHBW aus dem „Fond Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg" (FESt-BW) des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) Baden-Württemberg gefördert wurden.

In den beiden Projekten spielte die Förderung und Weiterentwicklung der interdisziplinären Kompetenzen von Studierenden an anwendungsorientierten und praxisnahen Problemstellungen mit innovativen Lehr- und Lernformaten eine tragende Rolle. Eingesetzt wurde u. a. das an der DHBW etablierte Konzept Lehrintegrierter Forschung. Die Projekte förderten die Flexibilisierung durch individuelle Geschwindigkeiten beim Arbeiten und Lernen in interdisziplinären studentischen Teams sowie die fachliche Tiefe, abgestimmt auf die Kompetenzen der Studierenden. Durch die Arbeit in diversen, interdisziplinären und/oder internationalen Gruppen mit Kontakten zu externen Partnern fand eine soziale Integration über die Grenzen des normalen Kurskontextes hinaus statt. Beide Projekte halfen bei der Studierendenorientierung zur besseren Anpassung an eine dynamische Arbeitswelt und gaben Einblicke in andere Fach- und Arbeitsgebiete. Zudem wurde die Selbstwirksamkeit der Studierenden im Hinblick auf komplexe Problemstellungen und Herausforderungen gestärkt und neben den interdisziplinären Kompetenzen das kreative Selbstvertrauen, die Medien- und Methodenkompetenz sowie die Sozialkompetenz bis hin zur übergreifenden Handlungskompetenz gefördert.

Die Verstetigung der Projekte durch das MWK wurde als Anlass zur Gründung von INDIS genommen, um die entstandenen hochschuldidaktischen Konzepte in dessen Rahmen nachhaltig  zu sichern und weiterzuentwickeln und dabei Synergien für Studierende und Lehrende der gesamten DHBW zu nutzen.

Aktuelles / Nachrichten aus dem INDIS

Exkursion des INDIS: „Knappe Energie – was nun?“

Gruppenfoto

„Knappe Energie – was nun?“ war das Thema der Exkursion, die vom INDIS (Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung) der DHBW Stuttgart organisiert wurde. Sie führte die Studierendengruppe am 24. November 2022 in zwei Kraftwerke in Stuttgart. Dabei konnten die Teilnehmenden Einblicke in die Gewinnung von erneuerbarer sowie konventioneller Energie erhalten. Die Studierenden, die derzeit den zweiten INDIS-Zyklus absolvieren, haben im Rahmen der Exkursion das Wasserkraftwerk Untertürkheim und das Restmüllheizkraftwerk Stuttgart-Münster der EnBW besucht. Am Vormittag startete die Exkursion in Untertürkheim beim dort seit 1904 betriebenen Wasserkraftwerk. Nach einer Präsentation über Unternehmen und Kraftwerk konnte dieses in Form eines Rundgangs besichtigt werden. Alte Erfindungen auf modernstem Stand regten die Diskussion an. Besonders hervorzuheben ist dabei das Interesse an den zwei verwendeten Turbinenarten – Kaplan-Turbine und Francis-Turbine. Beide Turbinen waren zur Zeit des Besuchs in Betrieb. Im Anschluss machte sich die Gruppe auf den Weg nach Stuttgart-Münster, um am Nachmittag das dortige Restmüllheizkraftwerk zu besuchen.

INDIS präsentiert Green Transition Konzept auf ICL 2022 in Wien

Yannik Knau von der DHBW Stuttgart präsentiert das INDIS auf der ICL in Wien

Mit dem Schwerpunkt „Learning in the Age of Digital and Green Transition“ fanden in Wien (Österreich) die internationalen Konferenzen IGIP (International Conference on Engineering Pedagogy) sowie ICL (International Conference on Interactive Collaborative Learning) statt. Ziel dieser interdisziplinären Konferenzen ist der Austausch von relevanten Trends und Forschungsergebnissen sowie die Präsentation praktischer Erfahrungen im Bereich des interaktiven kollaborativen Lernens und der Ingenieurpädagogik. Das Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung (INDIS) der DHBW war auf der ICL mit einem Beitrag vertreten.

INDIS: Auftakt des neuen, Verabschiedung des ersten Zyklus

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Marc Kuhn und Studierenden

Nach elf Monaten endete der erste Zyklus des DHBW-Zentrums für interdisziplinäre Lehre und Forschung (INDIS) mit einem Abschluss-Event im Begegnungs- und Tagungszentrum Michelsberg in Oberböhringen auf der Schwäbischen Alb. Zugleich war dies der Auftakt für den neuen Durchlauf, zu dem die neuen Studierenden ihre Arbeit an den Nachhaltigkeitschallenges beim INDIS-Kick-off-Event begannen.

E-Scooter-Challenge beim Wissenschaftsfestival

Drei Studierende installieren auf dem Stuttgarter Marktplatz die Transportmöglichkeit für eine Getränkekiste.

Unter dem Motto „Wissenschaft zum Anfassen!“ beteiligte sich das INDIS (Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung) der DHBW Stuttgart am zweiten Wissenschaftsfestival der Stadt Stuttgart. Im Rahmen der Präsentation studentischer Forschungsprojekte auf dem Marktplatz stellte das Team Transportmöglichkeiten für Getränkekisten mit dem E-Scooter vor. Drei interdisziplinäre Studierendenteams feilten im Vorjahr im Rahmen einer der sogenannten INDIS-Challenges an einer Transportmöglichkeit für Getränkekisten, welche passend für den E-Scooter-Fuhrpark der DHBW Stuttgart sein sollte. Neben der Entwicklung und Konstruktion stand dabei auch das User Experience Testing auf dem Programm.

INDIS beim DHBW Forschungstag 2022 und der "International MOBTS-Konferenz"

Gruppenfoto vor einem der Plakate des INDIS

Das INDIS präsentierte sich Ende Juni bei zwei Veranstaltungen:

Beim DHBW-Forschungstag 2022 in Friedrichshafen hat Judit Klein-Wiele ein Poster zum Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung (INDIS) vorgestellt. Sie war darüber hinaus noch mit einem Vortrag zum Thema „Voraussetzungen für Lehrende, durch immersive Medien in der Lehre Mobilität an der DHBW zu verändern“ und einem weiteren Poster zum Thema „Selbstgesteuertes Lernen mit der Microsoft Hololens2“ vertreten. 

INDIS hat zudem die DHBW Mannheim bei der internationalen Konferenz der Management and Organizational Behavior Teaching Society (MOBTS) unterstützt und einen eigenen Workshop gestaltet. Im Workshop mit dem Titel "Education for Sustainable Development in interdisciplinary teams of students at DHBW" konnten die Teilnehmenden sich zum einen mit der interdisziplinären Lehre an der (eigenen) Hochschule beschäftigen und zum anderen eigene Challenges für Studierende zu den Nachhaltigkeitszielen der UN entwickeln.

gefördert durch: