Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Studentinnen sammeln Eindrücke über das finnische Gesundheitssystem

Im Rahmen des Drittelmittelprojekts BWS plus Network Nursing and Healthcare im Studiengang Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der DHBW Stuttgart durften zwei Studentinnen für ein Austauschprogramm nach Oulu reisen, um dort Studium sowie Arbeitsalltag innerhalb des finnischen Gesundheitssystems zu erleben.

Wenige Wochen nach ihrer Rückkehr aus Finnland präsentierten die beiden ersten Stipendiatinnen im Studienaustauschprojekt, Lea Kasporick und Anja Dienersberger, ihre Erfahrungen an der finnischen Partnerhochschule Oulu University of Applied Sciences vor Kommilitoninnen und Kommilitonen aus dem Studiengang Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften.

Im Rahmen des zweiwöchigen Traineeships erhielten die Studentinnen gezielte Einblicke in das finnische Pflegestudium und arbeiteten in ausgewählten Einrichtungen des Gesundheitswesens mit, wie dem Universitätsklinikum und der Poliklinik.

Besonders beeindruckt waren die Studierenden vom hochschulischen Simulationszentrum im Fachbereich Pflege, dem breiten Angebot staatlicher Gesundheits- und Präventionsleistungen sowie dem differenzierten Spektrum an Aufgaben und Verantwortlichkeiten finnischer Pflegefachpersonen. Vor Ort übernahmen die Projektpartner die fachliche Betreuung sowie die gezielte Planung der unterschiedlichen Praxiseinsätze.

Anwesend bei der Präsentation war auch Dorte Süchting, Leiterin des Auslandsamts der DHBW Stuttgart, die das Austauschprojekt begleitet hat. Das Auslandsamtsamt unterstützt ebenfalls die Koordination des anstehenden Besuchs eines finnischen Pflegestudierenden, der im Herbst im Rahmen eines dreimonatigen Traineeships in ausgewählten Fachbereichen Praxiseinsätze bei zwei Dualen Partnern des Studiengangs Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften absolvieren wird.

Projektleitungen Dr. Bettina Flaiz (li) und Dr. Rose Seifert (re), Mitte: Austauschstudierende Anja Dienersberger (li) und Lea Kasporick (re)