Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Rückblick: 31. Europäisches Planspielforum 2017

Am 22. und 23. Juni 2017 fand das 31. Europäische Planspielforum im Zentrum für Managementsimulation der DHBW Stuttgart statt. Das Forum ist die größte herstellerunabhängige Planspieltagung. Ziel der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung ist es, die Variantenvielfalt der Planspielmethode zu präsentieren, zukünftige Entwicklungen aufzuzeigen und gemeinsam mit anderen Planspielern zu Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten ins Gespräch zu kommen.

"Planspiele - Designing Interaction" - so lautete das Themenfeld des 31. Europäischen Planspielforums 2017. Wie kann ich eine Lernumgebung schaffen, in der ein hohes Maß an zielführender Interaktion möglich wird? Was macht den Planspieleinsatz erfolgreich? Welche Einflussmöglichkeiten habe ich auf den Lernerfolg im Planspiel?

Zum zweiten Mal war das ZMS zusammen mit dem Planspielfachverband SAGSAGA Veranstalter der größten Tagung zum Thema Planspiele. Wie gewohnt wurde ein prall gefülltes Programm geboten: unter anderem gab es einem Keynote-Vortrag zum Thema Spiel von Close Up-Magier Thorsten Strotmann zum Einstieg, anschließend folgten interaktive Workshops, Vorträge, eine Hausmesse und vieles mehr. Highlight war das Spieldating, wobei man innerhalb kurzer Zeit 8 verschiedene Planspiele kennenlernen konnte. Bei den extrem hohen Temperaturen in Stuttgart kamen die über hundert Teilnehmenden aus der Planspielwelt ordentlich ins Schwitzen.

Planspiele und Simulationen sind aus der Aus- und Weiterbildung nicht mehr wegzudenken. Ihre lange Erfolgsgeschichte verdankt die Lernmethode insbesondere dem aktiven Tun und dem hohen Maß an Kommunikation der Teilnehmenden. Menschen in Interaktion bringen, um aktiv zu lernen ist ein wichtiges Ziel des Planspieleinsatzes.

Das nächste Europäische Planspielforum findet 2019 statt. Weitere Informationen: www.planspielforum.de

Interaktion der Teilnehmenden beim 31. Europäischen Planspielforum Foto ZMS DHBW Stuttgart, Thomas Lobenwein