Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Neu: Schreib- und Transferzentrum unterstützt Studierende

Im November 2018 wurde an der Fakultät Sozialwesen der DHBW Stuttgart das Schreib- und Transferzentrum ins Leben gerufen. Zu den Aufgaben des Schreib- und Transferzentrums gehören die Korrektur von Transferleistungen und die Unterstützung von Studierenden bei allen Schreibarbeiten, die im Laufe des Studiums anfallen.

Wie finde ich die passende Literatur für meine Hausarbeit? Wie geht das noch mal mit dem korrekten Zitieren? Und was mache ich, wenn ich einfach nicht ins Schreiben hineinfinde? Studierende an der Fakultät Sozialwesen haben nun eine Anlaufstelle, an die sie sich mit diesen und ähnlichen Fragen wenden können.

Dr. Mareike Patschke, Bianca Burde und Marisa Meißner bieten eine offene Sprechstunde wie auch individuelle Beratungstermine an. Zudem veranstalten sie thematisch unterschiedlich gelagerte Workshops zum wissenschaftlichen Schreiben und öffnen einmal pro Woche die Türen zur offenen Schreibwerkstatt, bei der sich Studierende, die an aktuellen Schreibprojekten arbeiten, austauschen und beraten lassen können.

Studierende der Fakultät Sozialwesen fertigen im Laufe des Studiums zahlreiche wissenschaftliche Schreibarbeiten an. Besonders die sogenannten Transferleistungen stellen oftmals eine Herausforderung dar. In der Praxisphase Erlebtes und Erlerntes soll dabei schriftlich aufgearbeitet und theoriebasiert reflektiert werden. Frau Patschke, Frau Burde und Frau Meißner sind selbst Sozialarbeiterinnen und verfügen zudem über umfangreiche Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten. So bringen sie den passenden fachlichen Hintergrund mit, um den Studierenden bei den Transferleistungen Hilfestellung zu bieten. Ihr Ziel ist es, den Ratsuchenden „Tools“ an die Hand zu geben, mit denen sie die Schreibaufgabe selbst bewältigen können. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Prof. Dr. Robin Bauer als Modulbeauftragten für Propädeutik (Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten).

Bianca Burde, Dr. Mareike Patschke und Marisa Meißner (v.l.n.r.)