Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Ministerinnenbesuch an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Ministerin Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg) und Ministerin Theresia Bauer besuchten am Montag, den 02. März 2015 die Studienakademie Stuttgart der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW).

Duale Studiengänge erfreuen sich zunehmender Attraktivität. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg  – das „duale Original“ – bestätigt dies mit aktuell 34.000 Studierenden und rund 9.000 Dualen Partnern und freute sich über den Besuch von Ministerin Kunst – in Begleitung von Ministerin Bauer – und deren Interesse am dualen Studienkonzept.

Empfangen wurden die beiden Ministerinnen vom Präsidenten Prof. Reinhold G. Geilsdörfer, Prof Dr. Ulf-Daniel Ehlers (Vizepräsident) und Prof. Dr. Bärbel G. Renner (Mitglied des Präsidiums). Die Studienakademie Stuttgart wurde vertreten durch Rektor Prof. Dr. Joachim Weber, Prof. Dr. Bernd Müllerschön (Dekan der Fakultät Wirtschaft), Prof. Dr. Marc Kuhn (Leiter des Zentrums für Empirische Forschung, ZEF), Prof. Dr. Friedrich Trautwein (wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Managementsimulation, ZMS) und Dipl.-oec. Birgit Zürn (Leiterin des ZMS).

Bereits während der Vorstellung der DHBW durch Präsident Geilsdörfer entstand eine angeregte Diskussion über die Übertragbarkeit des Modells auf andere Bundesländer. Nach der Präsentation eines lehrintegrierten Forschungsprojektes des ZEF im Bereich E-Mobilität begaben sich die Ministerinnen auf einen Rundgang und erlebten am ZMS, wie Studierende mit Planspielen unternehmerische Entscheidungsprozesse nachbilden. Anschließend konnten sie beim ZEF der Live-Befragung eines Probanden folgen.

Ministerin Kunst zeigte sich beeindruckt von den Spezifika des dualen Studiums und des in verschiedenen Bereichen und Ebenen gelebten Theorie-Praxis-Transfers an der DHBW.

Von links: Hartmut Römpp, Ministerin Theresia Bauer, Ministerin Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, Prof. Dr. Bärbel G. Renner