Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Studierende entwickeln Umweltschutz-App für Kinder

Studierende aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik an der DHBW Stuttgart haben über zwei Semester hinweg eine App entwickelt, die Kinder und Jugendliche spielerisch für das Thema Umweltschutz sensibilisiert. Am 4. Juli 2017 präsentierten sie die Ergebnisse des Projekts vor der Studiengangsleitung sowie Vertreterinnen und Vertretern der Dualen Partner.

CleverGreen heißt die App, die zukünftig von Schulen und Familien genutzt werden könnte, um Kindern Wissen zum Thema Umweltschutz zu vermitteln – und das auf eine Art und Weise, die sogar Spaß macht. Unter der Leitung von Dozent Ulli Frey und Studiengangsleiter Prof. Dr. Marcus Vogt haben die Studierenden die Quiz-Applikation für Smartphones und Tablets entwickelt und so programmiert, dass sie sowohl auf Android- und Windows-Geräten als auch mit dem Betriebssystem iOS von Apple funktioniert.

Neben der App-Entwicklung erarbeiteten die Studierenden auch einen entsprechenden Businessplan und sammelten wertvolle Erfahrungen im Bereich Projektmanagement. Anstelle der klassischen hierarchischen Aufteilung in Abteilungen und Teams nutzten sie den agilen Spotify-Ansatz und arbeiteten in sogenannten Squads und Chaptern zusammen. Die Squads bestehen dabei aus Mitgliedern mit unterschiedlichen Fähigkeiten und übernehmen die Verantwortung für bestimmte Funktionen. Zudem existieren, alle Squads übergreifend, die Chapter als Einheiten zur Bearbeitung eines spezifischen Themenbereichs. Ziel des Spotify-Ansatzes ist es, dem Projektteam ein größtmögliches Maß an Flexibilität zu gewähren.

Die Lehrveranstaltung gab den Studierenden die Möglichkeit, sowohl die betriebswirtschaftlichen als auch die technischen Kenntnisse anzuwenden, die sie im Laufe des Studiums erlangt hatten. Zudem konnten sie erproben, inwiefern ein agiler Projektmanagement-Ansatz für studentische Projekte praktikabel und zielführend ist. Das Zentrum für Digitale Services (ZeDiS) und der Verein der Freunde und Förderer der DHBW Stuttgart unterstützten das Projekt.

Studierende aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik