Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Deutsche Hochschulmeisterschaften im Sportschießen 2015

Am 10. und 11. Mai fanden in Göttingen die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Sportschießen statt, wobei die DHBW Stuttgart mit drei Sportlern vertreten war.

Bogenschütze Thorsten Weiskopf (Maschinenbau 2014) trat in der Disziplin Recurve für die DHBW Stuttgart an. Nach einem schwierigen Wettkampfstart holte er im zweiten Durchgang stark auf und landete mit einem Gesamtergebnis von 538 Ringen auf Platz 17 und verpasste die Finalteilnahme nur knapp.  

In den Kugeldisziplinen gingen Katja Schymanski (Mechatronik 2014) und Frederick Grabs (Maschinenbau 2013) an den Start. Sie sicherten sich in der Qualifikation mit dem dritten und ersten Platz jeweils eine sehr gute Ausgangsposition für das Finale, wo jeweils 10 Schüsse mit Zehntelwertung abgegeben werden, die zum Vorkampfergebnis hinzukommen. In einem Kopf-an-Kopf Rennen zwischen den drei Erstplatzierten lieferten die DHBW Studierenden einen spannenden Endkampf. Grabs verteidigte letztendlich seinen ersten Platz und wurde mit der Goldmedaille belohnt, während Schymanski sich gegen Felix Broj von der Uni Darmstadt durchsetzen konnte und sich mit Platz zwei die Silbermedaille sicherte.  

Parallel hierzu fand der Bundesweite Hochschulvergleich im Sportschießen (BHvS) statt, wo neben Studierenden auch Alumni und Beschäftigte zur Teilnahme zugelassen sind und weitere Disziplinen ausgetragen werden. Frederick Grabs startete in den Disziplinen „Luftpistole“, „Freie Pistole“ und „Sportpistole“, wobei der Wettkampf Luftpistole für DHM und BHvS gemeinsam gewertet wurde. Mit der Sportpistole erzielte er 549 Ringe und holte den zweiten Platz. In der Disziplin „Freie Pistole“ siegte er mit 524 Ringen.  

Insgesamt war es ein sehr gelungenes und erfolgreiches Sportwochenende und die Riege der DHBW Stuttgart freut sich schon auf die „Mission Titelverteidigung“ im nächsten Jahr.

Siegerehrung in den Kugeldisziplinen: Katja Schymanski, Frederick Grabs, Felix Broj (v.l.n.r.)