Zum Hauptinhalt springen

Absolventinnen und Absolventen feiern in der vollen Hohenberghalle ihren Bachelorabschluss

Die Hohenberghalle ist rappelvoll. Der Großteil der 277 Absolventinnen und Absolventen des Campus Horb der DHBW Stuttgart, ist in Begleitung von Familie und Freunden in die Horber Hohenberghalle gekommen, um ihre Bachelorurkunden und Zeugnisse in Empfang zu nehmen. Auch viele Vertreter*innen der Partnerunternehmen ließen sich die Chance nicht entgehen und in diesem Jahr wieder vor Ort mit den Absolvent*innen zu feiern. Wer nicht vor Ort dabei sein konnte, konnte die Veranstaltung per Livestream verfolgen.

Mit viel Zuversicht und vor allem Vorfreude auf das Studierendenleben, „das wie viele berichten, die spannendste Phase des Lebens sein kann“, so Jonas Röber in der Absolventenrede, ist der Studienjahrgang im Oktober 2019 in das Studium gestartet. Dann kam Corona und sie mussten sich an die neuen Rahmenbedingen anpassen und sich den neuen Herausforderungen stellen. Den erlebten Studienalltag, der geprägt war von Onlinevorlesungen wurde in einem chronologischen Rückblick von Jonas Röber und Jan Felix Stöffler mit viel Humor in der Absolventenrede beleuchtet. „Wir werden auf die Zeit an der DHBW immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückschauen. Wir haben viel erlebt und gelernt und uns persönlich weiterentwickelt. Die guten Erinnerungen an Vorlesungen, Dozierende, Ausbilder, Sekretärinnen oder Kommiliton*innen werden wir immer in unseren Herzen tragen und diese Erinnerungen werden uns auch Jahre noch prägen.“, so Stöffler. Ein besonderer Dank gebührte dabei vor allem den Familien und Freund*innen.

Dass das Intensivstudium sowie die Ereignisse der letzten drei Jahre ihre Spuren hinterlassen haben, wurde auch in den vorangegangenen Grußworten thematisiert. „Umso beeindruckender ist, dass Ihr Jahrgang, der die maximale Erfahrung an digitaler Lehre genießen durfte, nämlich volle vier Semester, es geschafft hat.“, so Campusleiterin Prof.in Antje Katona. Sie gab den Absolvent*innen mit auch den Weg, immer offen und zuversichtlich und vor allem optimistisch zu bleiben.

Dem schloss sich auch Peter Rosenberger, Oberbürgermeister der Stadt Horb, der sich über das volle Haus freute an: „Dieses volle Haus ist deshalb besonders zu sehen, da wir es in den letzten Jahren nicht hatten. Ich möchte Sie beglückwünschen, dass Sie es trotz dieser Rahmenbedingungen geschafft haben ein gutes Studium abzulegen und hoffentlich jetzt Ihren Lebensweg genauso weiter angehen.“ Und das am besten in der Region. Außerdem sei es unheimlich wichtig, dass man wisse, wo man studiert hat, betonte Rosenberger. Der Alumniwald, der im Rahmen eines Ideenwettbewerbs von Stadt und Hochschule zum Thema, wie wir Nachhaltigkeit leben und auch symbolisch darstellen können, entstanden ist, soll auch die Verbundenheit zum Studienort symbolisieren. „Heute wurden die ersten Bäume gepflanzt. Wenn Sie dadurch die Erinnerung an Ihre Stadt, an die Stelle Ihres Studiums aufrechterhalten ist das etwas Gutes.“, so Rosenberger.

Der Rektor der DHBW Stuttgart, Prof. Dr. Joachim Weber unterstrich ebenfalls, wie wichtig die Regionalität für die DHBW ist. „Für uns ist es eine wichtige Zielsetzung, dass wir dieses vor Ort sein, diese Regionalität pflegen können. Als DHBW ist es uns wichtig, dass junge Menschen in die Region, an den Studienort kommen und dann vielleicht auch bleiben und den Erfolg der Region weiter gestalten können.“, so Weber. Der Campus Horb habe sich für die Region zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb als ganz wichtiger Standortfaktor für Ingenieurswissenschaften und Informatik entwickelt.

Auch mit ernsteren Worten richtete sich Weber an die Absolvent*innen. Wir leben in einer Zeit mit gewissen Beunruhigungen und dies führe dazu, dass wir gefordert seien, als junge Generation Lösungen zu suchen und optimistisch die Zukunft mitzugestalten. „Gestalten Sie mit! Prägen Sie mit.“, fordert Weber auf. Denn das seien die typischen DHBW-Absolvent*innen, die vorbildhaft die Gesellschaft mitprägen und die Weiterentwicklung der Gesellschaft aktiv in die Hand nehmen.

Für Johannes Konrad, Sprecher der Geschäftsführung Befestigungssysteme der fischerwerke GmbH & Co. KG, war es eine besondere Ehre als Stellvertreter der Partnerunternehmen ein Grußwort zu sprechen. Vor 14 Jahren saß er nämlich ebenfalls als Absolvent hier in der Hohenberghalle. Konrad gratulierte im Namen aller Dualen Partner zum Abschluss: „Sie haben jetzt einen sehr wichtigen Meilenstein im Leben erreicht. Das Ende des Studiums ist nicht das Ende des Lernens. Wer im Berufsleben erfolgreich sein und sich durchsetzen möchte, braucht auch das lebenslange Lernen als Grundeinstellung.“ Denn das akademische Bildungsniveau sei ein Treiber, um im weltweiten Wettbewerb zu bestehen, so Konrad.

Mit der Verleihung der Bachelorurkunden sowie für die Übergabe der Preise an die Kursbesten und die Awards an deren Unternehmen war der Höhepunkt der Feier erreicht. Für hervorragende Leistungen im Studium wurden folgende Absolventinnen und Absolventen mit Preisen ausgezeichnet: Johannes Bayer / Groz-Beckert KG, Lukas Krauß / HOMAG GmbH, Marcel Plocher / MASCHINENFABRIK LAUFFER GMBH & CO. KG, Martin Rellmann / Keysight Technologies Deutschland GmbH (Studiengang Elektrotechnik); Dominik Sauerer / DATEV eG (Studiengang Informatik); Marc Baiker / fischerwerke GmbH & Co. KG, Jonathan Auer / Veyhl GmbH, Philipp Notz / Gebr. Schmid GmbH, Falk Westphal TÜV SÜD Auto Service GmbH Johannes Schmollinger / ENSINGER GmbH, Julius Gärtner / Werkzeugbau Siegfried Hofmann GmbH, Philipp Seifert / Südpack Verpackungen GmbH & Co. KG, Max Lukas Brösamle / HOMAG Plattenaufteiltechnik GmbH, Matthias Benz / J. Schmalz GmbH Förder- u. Handhabungstechnik, Marijan Buschle / Kaufer + Passer GmbH & Co. KG (Studiengang Maschinenbau); Sebastian Klüh / Mercedes-Benz Group AG Werk Sindelfingen, Tobias Müller / Homag GmbH (Studiengang Mechatronik); Lous Eneas Ntibizerwa / Mercedes-Benz Group AG, Sandra Weber / Mercedes-Benz Group AG, Marc Henle / Ledermann GmbH & Co.KG, Alicia Friderich / SMP Deutschland GmbH (Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen).

Zum Schluss richtete die Vorsitzende des Fördervereins, Carolin Schwenk noch ein paar Worte an die Absolvent*innen und beglückwünschte sie ebenfalls zum erfolgreichen Abschluss und wünschte ihnen für die Zukunft alles Gute. Gemeinsam mit Prof. Dr. Helmut Günther, Gründer des Campus Horb und Namensgeber des Helmut-Günther-Preises, überreichte Schwenk einen Scheck an Jan Felix Stöffler, der für sein herausragendes soziales Engagement während des Studiums mit dem Preis ausgezeichnet wurde.