Zum Hauptinhalt springen
DHBW Stuttgart Campus Horb logo
Standorte
Stuttgart Campus Horb
DE | EN

Robin Kaiser

Alumnus Robin Kaiser

Robin Kaiser hat 2012 sein Bachelorstudium im Studiengang Maschinenbau mit der Studienrichtung Konstruktion und Entwicklung am Campus Horb erfolgreich abgeschlossen.

Heute arbeitet er als Entwicklungsingenieur im Bereich Serienentwicklung Frontmodul bei der Daimler AG in Sindelfingen.

Die wichtigsten Stationen im beruflichen Werdegang

  • Reuchlin Realschule (Bad Liebenzell) und Informationstechnisches Gymnasium (Calw-Wimberg)
  • Bachelorstudium DHBW Stuttgart Campus Horb
  • Masterstudium HTW Aalen
  • Werkstudent und Masterand Daimler AG / Außenanbauteile (Sindelfingen)
  • Doktorand Daimler AG / Forschung / Türen, Klappe & Exterieur (Sindelfingen/Ulm)
  • Nebenberuflicher Dozent Fertigungstechnik DHBW Stuttgart Campus Horb
  • Entwicklungsingenieur Daimler AG / Vorentwicklung Karosserierohbau (Sindelfingen)
  • Entwicklungsingenieur Daimler AG / Serienentwicklung Frontmodul (Sindelfingen)

Warum DHBW?

Die Abwechslung mit dem Wechsel zwischen Theorie und Praxis war neben dem monetären Aspekt ein ausschlagebender Faktor für die Entscheidung ein duales Studium zu machen.

Das Studium am Campus Horb im Rückblick

Fordernd und intensiv, vor allem durch die zahlreichen Projektarbeiten und langen Vorlesungstage. Aber auch nah und persönlich im Umgang zwischen den Studenten und Dozenten aufgrund der kleinen Kurse.

Ich würde behaupten, dass vor allem die gewonnene Sicherheit und das gesammelte Selbstbewusstsein sich in kürzester Zeit in komplexe Themengebiete einzuarbeiten, den größsten Anteil der erlangten Kompetenzen mit Blick auf meinen Berufsalltag ausmacht. Unterstützend wirken dabei die in den Vorlesungseinheiten fachlich vermittelten Kenntnisse bzgl. des Verhaltens technischer Systeme (wie z.B.: Konstruktionslehre, Technische Mechanik, Festigkeitslehre, Fertigungstechnik, usw.).

Der Berufsalltag

Der Arbeitsalltag besteht aktuell darin, komplexe Frontmodulsysteme für verschiedene Elektrofahrzeuge von der Konzeptionierung bis zur Serienreife zu entwicklen. Dabei wird neben kreativen, technischen Ideen auch eine gute Organisationsfähigkeit gefordert, um möglichst viele Modulinhalte zu integrieren. Kosten, Gewicht, Zeit und Qualität im Auge zu behalten und den für die Auskonstruktion beauftragten Systemlieferanten dementsprechend zielgerichtet zu steuern.

Der ständige Zuwachs an neuen Anforderungen im Automobilsektor erfordert ständig neue und innovative Ideen für technische Lösungen. Die Entscheidung der Daimler AG verschiedene Elektrofahrzeuge zu entwickeln, fordert insbesondere nicht nur evolutionäre sondern zum Teil sogar revolutionäre Ideen, was den Arbeitsalltag besonders spannend gestaltet. Die Entwicklung technischer Lösungskonzepte bereitet mir dabei am meisten Freude.

Tipp für Studis

Man sollte sich regelmäßig hinterfragen, ob einen die aktuelle Tätigkeit ausfüllt und glücklich macht. Die eigene Erfahrung zeigt mir, dass der Mensch sowohl beruflich als auch sportlich zumeist nur dann Hochstleistungen erbringen kann, wenn er sich für eine Sache zu 100% begeistern kann und hierfür bereit ist ggf. auch unkonventionelle Wege zu gehen.