Zum Hauptinhalt springen

Die technische Entwicklung ist durch eine immer höhere Integration und Miniaturisierung von mechanischen und elektrischen Elementen gekennzeichnet. So kommt der Mechatronik eine herausragende Bedeutung zu. Der Ansatz eines übergreifenden Systems – insbesondere bei der Entwicklung neuer Produkte – rückt daher zunehmend in den Vordergrund.

Erfahren Sie mehr über das duale Mechatronik-Studium am Campus Horb

Die Mechatronik stellt die Verbindung zwischen den klassischen Studienrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik dar. Durch die Integration dieses Wissens wird fachübergreifendes Denken gefördert und es werden innovative Lösungen für Probleme gefunden.

Ein weiteres Feld stellt die Erlangung von sozialer Kompetenz wie Mitarbeiterführung, Rhetorik, Sprachen und Teamfähigkeit dar. Das heutige Berufsleben verlangt nicht nur sehr gute fachliche Kenntnisse sondern auch Integrationsfähigkeit und kollegiale Mitarbeit in Projektteams.

Das Studium will diese Grundlagen vermitteln, um so einen guten Start in das Berufsleben zu ermöglichen und eine breite Basis für die späteren Tätigkeiten zu schaffen.

Studienarbeiten, Lehreprojekte und Laborübungen sorgen dafür, dass auch die Theoriephase am Campus Horb nicht nur theoretisch bleibt.

Zum Studium der Mechatronik gehört eine Vielzahl von Grundlagenvorlesungen, beispielsweise

  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Elektrotechnische Grundlagen
  • Grundlagen Maschinenbau
  • Informatik
  • Softwareentwicklung
  • Mechatronische Systeme - Modellbildung und Regelungstechnik
  • Angewandte Werkstofftechnik

 

Bereits ab dem 1. Semester müssen Studierende ihr Wissen in folgenden Studienrichtungen vertiefen:

Die Allgemeine Mechatronik ist die Grundlage für viele Anwendungsbereiche. Der Fokus liegt in dieser Studienrichtung auf der Vermittlung von technischem Wissen. Ziel ist es, für das Gebiet des klassischen Maschinenbaus, des Anlagenbaus und angrenzender Industriezweige ein ausreichend breites Wissensspektrum zu erlangen.

Durch die Integration des Grundwissens aus Informatik, Elektronik und Mechanik wird ein fachübergreifendes Denken im Sinne von mechatronischen Systemen gefördert.

Dadurch erst können innovative und neuartige Problemlösungen gefunden werden, die bei der isolierten Betrachtung aus dem Blickwinkel der klassischen Studienrichtungen für sich nicht denkbar wären. Weiterhin wird im Studienbetrieb der Aufbau von sozialer Kompetenz, Teamfähigkeit, Rhetorik und Fremdsprachenkenntnisse gefördert, denn das heutige Berufsleben verlangt nicht nur sehr gute fachliche Kenntnisse, sondern auch Integrationsfähigkeit sowie kollegiale und kooperative Mitarbeit.

Die formalen Zulassungskriterien finden Sie hier.

Die Studienrichtung Fahrzeugsystemtechnik und Elektromobilität FE (seit Jahrgang 2017) ist die Nachfolgerin der bis 2016 geltenden Studienrichtung ASE (Automotive System Engineering).

Sie ist am Campus Horb speziell auf die Belange der Fahrzeugindustrie und deren Zulieferer ausgerichtet.  Die elektrischen und informationstechnischen Systeme werden in ihren Ansätzen behandelt, der Schwerpunkt liegt in dieser Studienrichtung auf der Fahrzeugtechnik und besonders auf den mechanischen Komponenten.

Die formalen Zulassungskriterien finden Sie hier.

Ausführliche Informationen (u.a. Modulpläne) sind unter Downloads zu finden.

Das Studierendenportal enthält ausführliche Informationen zu allen Themen, die die Organisation des Studiums betreffen, zum Beispiel Infos rund um:

  • Prüfungsleistungen
  • Skripte, Vorlesungspläne
  • und vieles mehr!

Für besonders qualifizierte Absolventinnen und Absolventen bietet die DHBW ein berufsintegrierendes und berufsbegleitendes Master-Programm an. Voraussetzung ist u. a. eine mindestens einjährige Berufserfahrung nach dem ersten Hochschulabschluss.

Wer die berufliche Weiterbildung ohne ein komplettes Master-Studium anstrebt, hat mit dem Zertifikatsprogramm die Möglichkeit, einzelne Module zu interessanten Themen zu belegen. Später können diese auf ein Master-Studium angerechnet werden. 

Kurzportrait Mechatronik

Studienbeginn & Regelstudiendauer:1. Oktober / drei Jahre (Theorie & Praxis im dreimonatigen Wechsel)
Abschluss:Bachelor of Engineering (B.Eng.) mit 210 ECTS-Punkten
Bewerbung:

Beispiele von Partnerunternehmen: Firmen aller Größen und unterschiedlichster Branchen mit mechatronischen Systemen

Zulassung:

Tätigkeitsfelder:

Maschinen- und Anlagenbau, Elektroindustrie oder Fahrzeug­bau sowie Systementwicklung in der Automobil- bzw. Automobilzuliefererbranche, Industrie 4.0