Zum Hauptinhalt springen

Studienschwerpunkt Digitale Produktentwicklung und Nachhaltigkeit in der Kunststofftechnik im Studiengang Maschinenbau

Ein Studium des Studienschwerpunkts Digitale Produktentwicklung und Nachhaltigkeit in der Kunststofftechnik im Studiengang Maschinenbau bietet beste Voraussetzungen, um eine nachhaltige Zukunft aktiv mitzugestalten. Denn Kunststoffe leisten einen wesentlichen Beitrag, um die begrenzten Ressourcen der Erde nachhaltig zu nutzen.

Fragen rund um die Studienrichtung Kunststofftechnik im Studiengang Maschinenbau am Campus Horb

Leichtigkeit, Festigkeit, Effizienz und Formenvielfalt – von der Elektromobilität bis zur Medizintechnik setzen Kunststoffe immer wieder neue Maßstäbe bei der multifunktionalen Produktgestaltung. Moderne Techniken der Verarbeitung und die digitale Produktentwicklung reduzieren den Materialeinsatz, optimieren Eigenschaften und machen Kunststoffe smarter. Studierende der Studienrichtung Kunststofftechnik mit Schwerpunkt Digitale Produktentwicklung und Nachhaltigkeit in der Kunststofftechnik erwerben die Fähigkeit, neue Produkte  zu entwickeln, zu konstruieren und zu testen. Ingenieurinnen und Ingenieure der Kunststofftechnik sind vielseitige Fachkräfte im Bereich der Fertigung, der Verfahrens- und Werkstofftechnik, der Kunststoffproduktgestaltung und auch im Projektmanagement.

Grundlage für dieses Studium sind mathematisch-naturwissenschaftliche Interessen und Grundkenntnisse, die während des Studiums umfassend fachlich, methodisch und wissenschaftlich vertieft werden. Studierende sollten deshalb neben dem Interesse an grundständigem Maschinenbau auch ein hohes Maß an Genauigkeit und Sorgfalt sowie analytisches Denken und Kreativität mitbringen. Darüber hinaus werden neben Kommunikations- und Organisationsfähigkeit ein grundsätzliches Verständnis für moderne Kommunikationstechniken, die Fähigkeit zur Integration in ein Team sowie dessen Führung, z.B. als Projektleiter, gefordert.
 

Das duale Studium bietet eine einzigartige Verbindung von Theorie und Praxis. Die Studierenden wechseln im Dreimonatsrhythmus zwischen dem wissenschaftlichen Studienbetrieb an der Hochschule und der Praxiserfahrung im Unternehmen.
Auf diese Weise erwerben sie neben fachlichem und methodischem Wissen die im Berufsalltag erforderliche Handlungs- und Sozialkompetenz. Theorie- und Praxisinhalte sind eng aufeinander abgestimmt und beziehen die aktuellen Entwicklungen in Wirtschaft, Technik und Gesellschaft mit ein.

Während der Theoriephase an der Hochschule erwerben die Studierenden kunststoffspezifisches Wissen, das in der Praxisphase im Unternehmen in kunststofftechnischen Projekten umgesetzt wird.

Die Studienrichtung Kunststofftechnik im Studiengang Maschinenbau beinhaltet die allgemeinen Grundlagenvorlesungen 

  • Konstruktion und Fertigungstechnik
  • Werkstoffkunde
  • Grundlagen Elektrotechnik und Informatik
  • Mathematik, Technische Mechanik und Thermodynamik
  • Grundlagen Betriebswirtschaft und Projektmanagement

Diese Grundlagenvorlesungen werden in der Studienrichtung Kunststofftechnik erweitert durch spezifische kunststofftechnische Module

  • Kunststofftechnik
  • Verarbeitung von Kunststoffen und Kunststoffverarbeitungsmaschinen
  • Werkstoffkunde Kunststoffe
  • Kunststoffprüfung
  • Formteil- und Werkzeugkonstruktion
  • Kunststoffe in der Anwendung
  • Kunststoffanalyse

Die zusätzlichen Inhalte des neuen Studienschwerpunkts Digitale Produktentwicklung und Nachhaltigkeit in der Kunststofftechnik sind

  • Digitale Enwicklung und Konstruktion von Kunststoffprodukten
  • Biobasierte Polymere und Nachhaltigkeit in der Kunststofftechnik
  • Automatisierung in der Kunststofffertigung
  • Additive Fertigung

In den Praxisphasen lernen Studierende zunächst die grundlegenden Bearbeitungsverfahren kennen. Im Laufe des Studiums werden dann alle Bereiche eines Unternehmens durchlaufen – von der Entwicklung bis zur Auslieferung. Kleinere
Projekte werden zunächst unter Anleitung und dann selbstständig durchgeführt; im dritten Studienjahr mündet dies schließlich in der Bachelorthesis.

Die Kunststoffbranche erlebte in den vergangenen Jahrzehnten ein kontinuierliches Wachstum. Es wurden neue, hochwertige Kunststoffe entwickelt, die heute in nahezu allen Bereichen eingesetzt werden. So hat der Einsatz von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen in der Luft- und Raumfahrttechnik dazu geführt, dass diese inzwischen in vielen Bereichen des täglichen Lebens verwendet werden, zum Beispiel bei hochwertigen Sportartikeln.

Außerdem ist der Einsatz von Kunststoffen aufgrund des vielseitigen Eigenschaftsspektrums ökologisch günstig:

  • vergleichsweise geringer Energieeinsatz bei der Herstellung
  • niedriges spezifisches Gewicht bei mobilem Einsatz
  • niedrige Temperaturen beim Urformen
  • einstellbares Spektrum der mechanischen Eigenschaften von weich/zähelastisch bis hart/spröde
  • thermische und elektrische Isolationsfähigkeit
  • hohe chemische Beständigkeit
  • Recyclingfähigkeit

Das Arbeitsgebiet von Kunststoffingenieur*innen ist hochspezialisiert, wissens- und forschungsintensiv. Deshalb sind sie gefragte Fach- und Führungskräfte. Zu den Tätigkeitsschwerpunkten zählen Automobiltechnik, Medizintechnik, Leichtbau, Konsumgütertechnik sowie Verpackungs- und Lebensmitteltechnologie.

Um am Campus Horb der DHBW Stuttgart Maschinenbau mit der Studienrichtung Kunststofftechnik zu studieren, wird zunächst ein Studienvertrag mit einem Dualen Partner benötigt. Dazu bewerben sich Studieninteressierte direkt bei einem unserer zahlreichen Partnerunternehmen

Weitere Informationen rund um die Bewerbung, Zulassung und Studienvorbereitung sind auf der Seite Vor dem Studium zu finden.

Studienverlauf/Semesterpläne für alle Studiengänge am Campus Horb

Semesterübersicht der Theorie- und Praxisphasen aller Studiengänge am Campus Horb

Modul- und Studiengangsbeschreibung

Studieninhalte im Detail

Studium auf einen Blick (Studieninhalte, Semesterwochenstunden, ECTS-Punkte und Klausuren)

Ausführliche Informationen (u.a. Modulpläne) sind unter Downloads zu finden.

Eckdaten zum Studiengang Maschinenbau

Studienbeginn: 1. Oktober
Regelstudienzeit: 3 Jahre (Theorie & Praxis im dreimonatigen Wechsel)
Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) mit 210 ECTS-Punkten
Bewerbung: Die Bewerbung erfolgt direkt beim Partnerunternehmen (Dualer Partner)

Studierendenportal: Infos zu Themen rund um die Studienorganisation, z.B. Prüfungsleistungen, Skripte, und vieles mehr.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Rief

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Rief

Studiengangsleitung

Florianstraße 15
Raum: 009
72160 Horb am Neckar

Tel.: 07451/521-136
Fax: 07451/521-139
b.rief@hb.dhbw-stuttgart.de

Sekretariat

Das sagen unsere Studierenden

Bei mir war es so, dass ich das duale Studium am Anfang nicht in der Kunststofftechnik geplant, sondern mich allgemein für ein Maschinenbaustudium beworben habe. Jedoch wurde ich positiv von der Fachrichtung Kunststofftechnik überrascht, da diese viele verschiedene Anwendungsmöglichkeiten bietet. Man beschäftigt sich mit einem Werkstoff, der in sehr vielen verschiedenen Arten gestaltet und eingesetzt werden kann. (Josiah Beck)

Kunststoffe begegnen uns im alltäglichen Leben eigentlich überall. Und da ist es wichtig die Umwelt zu schonen. In dem Studiengang lernt man viel darüber, wie die Kunststoffe mit geringem Energieeinsatz hergestellt und verarbeitet werden und so zur Schonung der Umwelt beigetragen werden kann. (Katja Bacher)

Aufgrund der Vielseitigkeit, die man während des dualen Studiums genießt, hat man einen breiten Einblick in unterschiedliche Bereiche und Abteilungen und kann sich so besser entscheiden, in welchen Bereichen man gerne eingesetzt werden möchte. Und aufgrund des kunststofftechnischen Hintergrunds, der sehr breit gefächert ist, kann man dann natürlich auch Unternehmen wechseln und in sehr viele Bereiche gehen. Das Studium ermöglicht einem die besten beruflichen Aussichten. (Lukas Wolfram)

Mir gefällt an dem dualen Studium, dass egal mit welchem Wissensstand oder schulischem Hintergrund man hier an die DH kommt, die Dozentinnen und  Dozenten versuchen alle Studierenden auf einen gemeinsamen Wissensstand zu bringen. Daher lasst euch nicht entmutigen auch ohne Abitur den Schritt zu gehen. Die Kunststofftechnik, hat in unserer Gesellschaft einen so negativen Standpunkt, obwohl sie so viel zu bieten hat und bringt auch jetzt noch ein sehr hohes Entwicklungspotential mit. Vielleicht steckt in dem ein oder anderen KT-Studenten ein Problemlöser oder eine Problemlöserin, der oder die eine Antwort auf die kunststofftechnischen Fragen unserer Zeit hat. (Leandro Einecker)

Das Thema Nachhaltigkeit spielt im Studium der Kunststofftechnik eine immer größere Rolle. Dabei wird versucht auf Materialien und Produkte zu setzen, die möglichst lange in einem geschlossenen Rohstoffkreislauf gehalten werden können und es wird immer mehr darauf gesetzt, nachwachsende Rohstoffe einzusetzen. (Tobias Eberlein)

Für die Studienrichtung Kunststofftechnik habe ich mich aufgrund meiner vorigen Ausbildung entschieden, die auch in Richtung Kunststoffe, Spritzguss war. Da durfte ich viel praktische Erfahrung sammeln. Durch das Studium wollte ich mein Wissen nochmal erweitern, gerade im Bereich Spritzguss und Werkzeugkonstruktion. (Simon Harms)

Viele Kunststoffe sind für viele technische Anwendungen sehr nützlich und deshalb wird die Kunststofftechnik auch in Zukunft noch sehr wichtig sein. (Julius Gärtner)

Mit meinem Studium der Kunststofftechnik am Campus Horb möchte ich mein Vorwissen im Bereich der Werkzeugkonstruktion um Kenntnisse im Bereich der Kunststofftechnik erweitern und aufbauen. Für ein duales Studium habe ich mich entschieden, um weitere Unternehmen kennenzulernen und wegen der praxis- und theorieorientierten Zusammenarbeit. (Johannes Bamberger)

Duale Partner Maschinenbau

Zu den Dualen Partnern von Maschinenbau

Ansprechpersonen Maschinenbau

Zu den Ansprechpersonen von Maschinenbau
Projekt: Formula Student – Bau eines Rennwagens

Spannende Projekte Maschinenbau

Zu den spannenden Projekten