Archiv

Wirtschaftsingenieurwesen: Digitalisierung als Wahlfach

WIW-Studierende im Wahlfach Digitalisierung
3. April 2018

Die bridgingIT GmbH ist in diesem Jahr zum ersten Mal als Kooperationspartner mit an Bord: Als Full Service Provider berät sie Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien und begleitet diese beim digitalen Wandel – für die Studierenden bieten die Expert*innen wertvolle Einblicke in die Praxis.

Die Veranstaltung wurde von Studiengangleiter Prof. Dr. Udo Heuser initiiert und soll Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation theoretisch und praxisnah auf allen Feldern des Wirtschaftsingenieurwesens ausloten. In dem Wahlfach lernen die Studierenden vielfältige Aspekte kennen, die heute immer wichtiger für Unternehmen aller Branchen werden. Im Vordergrund stehen vor allem IT-Strategie und -Managementthemen und die Frage, wie sich aus einer Unternehmensstrategie eine nachhaltige IT-Strategie zur digitalen Transformation ableiten lässt.

Weitere wichtige Erkenntnisse liefert es zu neuen Herangehensweisen, agilen Methoden und digitalen Technologien und dazu, wie eine „lean digital industry“ bzw. „Industrie 4.0“ das eigene Unternehmen in der Umsetzung unterstützen kann. Die Studierenden erfahren, dass sich das Management von Organisationen und ihren Projekten u.a. agil wandeln muss und dass Datenanalysemethoden geeignet sind, um Erkenntnisse in neue Zusammenhänge gewinnbringend einzusetzen. Die Studierenden lernen auch, warum alle Beschäftigten auf dem langen Weg zur „operational excellence“ mitgenommen werden müssen. Neben theoretischen Ausführungen konnten die Studierenden bei der bridingIT GmbH in einem skalierten Lego-Scrumworkshop Wirkungsweise und notwendige Regeln der Agilität praktisch erfahren.

Aus vergangenen Veranstaltungen wurde aus studentischer Sicht bestätigt, dass „mit dem Wahlfach viele spannende und für die Zukunft relevante Themen“ aufgezeigt werden und dass man „so im späteren Berufsleben die IT als Hilfsmittel und nicht als Hindernis sehen wird.“

Die Macher des Moduls erhoffen sich, dass die Studierenden möglichst viele Impulse in ihre Partnerunternehmen mitnehmen, um der digitalen Transformation, die viele früher oder später einholen wird, positiv zu begegnen.

Neue Laborveranstaltung erfolgreich gestartet

Studierende im Faserverbundlabor
22. Mai 2017

Am 16. Mai 2017 nahmen 26 Studierende aus dem Studiengang Wirtschaftsingenieurswesen der DHBW Stuttgart im Rahmen der Vorlesung „Hochleistungswerkstoffe“ von Prof. Dr.-Ing. Andreas Zilly zum ersten Mal an der Laborveranstaltung „Herstellung und Prüfung von Faserverbundbauteilen“ teil.

Faserverbundbauteile finden sich heute in vielen Anwendungen wieder, in denen Leichtbau eine sehr große Bedeutung hat. Besonders in der Fahrzeugindustrie aber auch in anderen Branchen sind diese Werkstoffe sehr stark im Kommen.

Nach einer theoretischen Einführung zu dem angewandten Verfahren, der Vakuuminfusion, konnten die Studierenden unter Anleitung des wissenschaftlichen Mitarbeiters Tom Kurdewan im Labor selbst Hand anlegen. Durch das Zuschneiden und Drapieren verschiedener Halbzeuge wurden zunächst Kenntnisse über die Handhabung verschiedener Web- und Gelege-Arten der Kohlenstoffasern vermittelt. Beim Vorbereiten der Werkzeugoberfläche und der Verbrauchsmaterialien sowie beim Anrühren des Harzes konnte eindrucksvoll gezeigt werden, welche Herausforderungen das Verfahren zur Herstellung hochwertiger Bauteile mit sich bringt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es um die Prüfung mechanischer Eigenschaften von Laminaten mit unterschiedlichem Aufbau der Faserlagen. In mehreren Zugversuchen, bei denen die hergestellten Prüfkörper bis zum Bruch belastet wurden, zeigte der Laboringenieur Ruben Krampulz die starke Abhängigkeit der Eigenschaften von der Ausrichtung der Fasern in Bezug auf die Belastungsrichtung auf. Anhand der Schadensbilder konnte das jeweilige Bauteilversagen beurteilt werden.

Diese neue Laborveranstaltung bekam aufgrund der praktischen Ergänzung zu dem theoretischen Wissen von den Studierenden ein sehr positives Feedback und wird daher zukünftig regelmäßig stattfinden.  

Studienfach "Informationssysteme" im Master Wirtschaftsingenieurwesen etabliert

Studieninteressierte bei einer Veranstaltung
19. Januar 2016

Bereits seit Anfang Oktober 2014 bietet der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Stuttgart in seinem Masterstudiengang das Fach "Informationssysteme" an. Das Modul wird in enger Kooperation mit dem Anbieter von Enterprise Ressource Planning Systemen, der proALPHA Business Solutions GmbH in Weilerbach, und Herrn Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Rüdiger Römpp angeboten.

Die proALPHA GmbH als Anbieter professioneller Informationssysteme für den Mittelstand und die Großindustrie zeigte sich schon früh begeistert für eine Kooperation mit der DHBW Stuttgart, die durch Prof. Dr. Udo Heuser initiiert wurde. Heuser verantwortet das Modul als Studiengangsleiter an der DHBW Stuttgart federführend. Römpp konnte als erfahrener Berater für die Optimierung betrieblicher Prozesse und für die Auswahl und Einführung von Informationssystemen schnell hinzu gewonnen werden.  

Lernlabor und Pilothörsaal der DHBW Stuttgart

30. November 2015

Lernräume, Hörsäle, vielfach nutzbare Mehrzweckräume

Die DHBW Stuttgart verbindet in jeden Unterrichtsräumen verschiedene Formen des Lernens und Unterichtens wie Vorlesung, Labor, Übung, eigenständiges praktische und wissenschaftliche Arbeiten.
Die Einrichtung und Ausstattung für solche Räume mit wechselnden Funktionen und für eine Vielzahl von Personen muss vor allem praktisch, flexibel und handlich sein. Leichte, stapelbare Stühle,Tische und zeitgemäße Präsentationstechnik ermöglichen diese vielfältigen Nutzungen.

Zonen und Räume zur Begegnung und informellen Kommunikation

Lernen ist eine soziale Aktivität, die an vielen Orten außerhalb traditioneller Klassenzimmer und Unterrichtsräumen stattfindet. Kommunikative Raumstrukturen sind deshalb zentral: Begegnungszonen provozieren zufällige Kommunikation, fördern neue Ideen und die Wissenvermittelung. Damit sie intensiv genutzten und zum Anziehungspunkt werden, müssen sie attraktiv und motivierend gestaltet und eingerichtet sein.

Notebookwagen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen immer beliebter

Studierenden nutzen den Notebook-Wagen
16. März 2015

Ein Notebookwagen, ursprünglich erdacht von Prof. Dr. Udo Heuser, Professor im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, um in praktischen Übungen Firmennetzwerke simulieren zu können, erfreut sich im Studiengang immer größerer Beliebtheit und findet inzwischen auch weitere Anwendungsmöglichkeiten.

Die Idee zum Notebookwagen kam Prof. Heuser, um den Studierenden im Fach Computernetzwerke und IT-Sicherheit die sinnvolle Ergänzung des theoretischen Teils durch Übungen zu ermöglichen. Aus Sicherheitsgründen kam die bestehende PC-Systemlandschaft des Studiengangs dafür nicht in Frage. „Die Idee reifte schnell, dass wir diverse Notebooks und einen Server anschaffen mussten, um zusammen mit entsprechender Netzwerkinfrastruktur ein Firmennetzwerk simulieren zu können“, berichtet Prof. Heuser. Zwei IT-Dienstleister aus der Region, GKS IT-Services mbH in Salach sowie die Stuttgart ansässige Firma Data Connect, unterstützten das Projekt.

Die ständige Arbeit am Notebookwagen zeigte schnell, wie viele weitere Übungen sinnvoll und notwendig sind. Zuletzt rückte das Thema IT-Sicherheit und sichere Kommunikation immer mehr in den Vordergrund.

Auch Heusers Kollegen setzen den Notebookwagen inzwischen in ihren Kursen ein, Verwendung findet er daher in Unterrichtsfächern wie Vorhersagemodellierung, Prognoseerstellung, Simulation und Optimierung sowie Mess-, Steuer- und Regelsystementwicklung. Und nicht nur die Bachelor-Studierenden profitieren vom Notebookwagen, auch die Verwendung in diversen Master-Modulen soll künftig noch weiter vorangetrieben werden.

Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen in Istanbul

Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen in Istanbul
4. Juni 2014

Anfang Mai unternahmen Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen der Fakultät Technik der DHBW Stuttgart eine Exkursion nach Istanbul um Unterschiede in der Marktsegmentierung der Türkei und Deutschlands zu vergleichen.

Die Studierenden der Studienrichtung Internationaler Technischer Vertrieb besuchten zunächst Vorträge zur Branche eines einheimischen Automobilzulieferers und Vorträge zum Markt in der Türkei als auch zu den Produkten, Leistungen und dem Qualitätsmanagementsystem der Firma. Die darauffolgende Werksbesichtigung durch die Produktionshallen des Produzenten von Fensterhebern und anderen Fahrzeugteilen gab neben der Produktion auch einen Einblick in den Entwicklungsbereich mit den Kälte- und Wärmekammern. Diese stellen eine Besonderheit in der Branche dar, haben doch nur wenige Automobilzulieferer in der Türkei Entwicklungskapazitäten in diesem Bereich. 

Danach folgte als Höhepunkt die gemeinsame Vorlesung von Dr. Thomas Berger, Professor im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Stuttgart, der die Studierenden nach Istanbul begleitete, und der türkischen Kollegin Prof. Gülberk Gültekin Salman an der Bahçeşehir Universität. Die Uni liegt im Stadtteil Beşiktaş und hat etwa 15.000 Studierende. Beide Professoren beleuchteten zunächst theoretisch mögliche Statuseffekte von Marken im Rahmen von Konsumentscheidungen an verschiedenen Beispielen jeweils in der Türkei und Deutschland.  

In der anschließenden Diskussion wurden die Marktsegmentierungsmöglichkeiten in Deutschland und der Türkei verglichen. Am Beispiel der Sinus-Milieus® (eine Typologie zur Zielgruppensegmentierung entlang des sozialen Status und der Lebenswelten bzw. Normen und Werten) wurden verschiedene Möglichkeiten der Marktsegmentierung in den beiden Ländern diskutiert. Danach mussten die Studierenden in gemischten Teams einige Fallbeispiele gemeinsam lösen. Das besondere an der Vorlesung war der Umstand, dass die Gruppenarbeit auf der Dachterrasse der direkt am Bosporus gelegenen Universität stattfand.  

Neben diesen studienbezogenen Aktivitäten waren auch kulturelle Höhepunkte wie der Besuch der Hagia Sophia, die Blaue Moschee, des Galata-Turms oder anderen Sehenswürdigkeiten Teil des Besuchs in der Türkei.

Berufsbilder Wirtschaftsingenieurwesen

Am 03. April 2012 wurde die Veranstaltungsreihe für Studierende des Studienganges fortgesetzt, die unter diesem Titel im Herbst 2011 vom Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der DHBW Stuttgart und der VWI Hochschulgruppe Stuttgart im Herbst 2011 begonnen wurde.

Dual an der Spitze

Quelle: Die Zeit, 21.7.2011

Wir gratulieren herzlich ...

Berufsbildungsuntersuchung 2011

Quelle: H. Baumgarten, B. Schmager: Wirtschaftsingenieurwesen in Ausbildung und Praxis, VWI 5/2011

Die Neuen sind willkommen

Quelle: Technologie & Management (VWI), 3/2011

Für die Zukunft gewappnet

Quelle: Technolgie & Management (Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.V.), 3/2011