Highlights & News

Künstliche Intelligenz, Klimapolitik und Datenanalyse – Achter Band „Wissenschaftliche Reihe BWL-Bank“ erschienen

04.12.2020

Der Studiengang veröffentlicht in dieser Reihe als Herausgeber einmal jährlich herausragende wissenschaftliche Beiträge. Aktuell ist der achte Band der wissenschaftlichen Reihe des Studiengangs BWL-Bank erschienen.

Im ersten Beitrag werden zunächst Grundlagen der Künstliche Intelligenz erläutert. Dem folgen eine Analyse der Herausforderungen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Privatkundengeschäft aus der Sicht inländischer Finanzdienstleister. Abschließend werden zentrale Anwendungsfelder von Künstlicher Intelligenz in der Praxis von Kreditinstituten diskutiert.

Der zweite Beitrag behandelt im ersten Schritt Ausgangspunkte der deutschen Klimapolitik. Im Weiteren werden Finanzierungsmöglichkeiten umwelt- und klimafreundlicher Projekte analysiert. Hierbei werden u.a. wesentliche Green Bond Standards und Zertifikate erläutert, sowie deren Auswirkungen und die Erreichbarkeit der deutschen Klimaziele 2030 untersucht.

Im dritten und abschließenden Beitrag werden Möglichkeiten und Limitierungen aktueller Methoden einer Fließtextanalyse und deren Anwendbarkeit bei Venture Capital Investitionen untersucht. Hierzu werden Computerprogramme zur Datenaggregation und Methoden der Datenanalyse getestet und kritisch bewertet.

Entry Game - 90 Erstsemester erspielen sich den Eintritt ins Studium

Ausschnitt Grafik Entry Game

05.10.2020

Am 1. Oktober starteten knapp 90 Studierende mit einer zweitägigen interaktiven Veranstaltung in ihr Studium der BWL mit Studienrichtung Bank. Nach einer Begrüßung der Studierenden durch die Studiengangsleiter folgte als erstes Highlight ein Entry Game ins Studium, bei dem sich die Studierenden den Eintritt in die DHBW erspielen mussten. Mit anspruchsvollen Rätseln, bei denen "um die Ecke" gedacht werden musste, und einer knappen Zeitvorgabe lernten die Studierenden schnell die Faktoren für ein erfolgreiches Studium – Teamarbeit, logisches Denken und Durchhaltevermögen.

Am zweiten Tag erlebten die Studierenden durch ein Online-Planspiel zu den Grundbegriffen der BWL und einem Spiel zum Thema "Globale Erwärmung", dass sich die Themen Nachhaltigkeit und Unternehmertum nicht ausschließen, sondern im besten Fall sinnvoll ergänzen. Zu guter Letzt durften auch Übungen zum Teambuilding und gegenseitigen Kennenlernen auf einem digitalen Whiteboard nicht fehlen, da die Erstsemester ihr Studium zum großen Teil online erleben werden. Zwei Tage voll Interaktion, Spaß und vielen Einblicken – ein guter Start ins Online-Semester.

DHBW Dualer Partner Award an Partner aus dem Studiengang Bank

Die Gewinner des Dualen Partner Awards 2019
29.11.2019

An der DHBW werden Fachkompetenzen nicht nur an der Hochschule vermittelt, sondern gleichberechtigt auch in der Praxis – eben dual. Entsprechend wichtig sind für das Studium qualitativ hochwertige Praxisphasen. Herausragende Konzepte hierfür hat die DHBW in Kooperation mit den Arbeitgebern Baden-Württemberg nun zum zweiten Mal ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr ein Partner des Studiengangs Bank unter den Preisträgern war:

Die Deutsche Bank AG gewann in der Kategorie Wirtschaft über 5.000 Beschäftigte.

Die Gesamtbewertung der Konzepte erfolgte in einer ganzheitlichen Bewertung der drei Kernfelder Theorie-Praxis-Transfer, Betreuungskonzept sowie Onboarding d.h., Vorbereitungs-, Eintritts- und Integrationsphase.

Kreditplattformen erleichtern Unternehmensfinanzierung

8.10.2019

Fachbeitrag von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp

Das Aktivgeschäft der Kreditinstitute erfährt durch die Niedrigzinsphase im Allgemeinen bereits seit Jahren einen erheblichen Margenrückgang. Die Margen im Firmenkundenkreditgeschäft werden in diesem Kontext zudem durch einen intensiven Wettbewerb beeinflusst. Aktuell wird überdies eine Abkühlung der konjunkturellen Situation diskutiert.

Banken und Sparkassen werden aus Rentabilitätsgründen deshalb u.a. ihre Prozesskosten zunehmend weiter reduzieren müssen, d.h. die Effizienz von Kreditprozessen wird zukünftig weiterhin in einem besonderen Fokus stehen.

„Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler“ heißt es im Allgemeinen. Wie verhält es sich also mit Finanzierungsprozessen in mittelständischen Unternehmen. Dabei wird die Digitalisierung die bisherigen Prozesse der Finanzindustrie und deren Produktangebote nachhaltig verändern. Plattformstrategien werden im Kontext von Digitalisierungsstrategien eine immer größere Relevanz entwickeln, denn diese können Produktangebote nahezu beliebig und zu geringen Kosten skalieren und auch erweitern.

Innovativ denken, couragiert lenken – Beitrag von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp im Journal Markenartikel 8|2019

Covers des Journals Markenartikel 8|2019
1.8.2019

Etablierte Kreditinstitute bieten oft vergleichbare Produktlösungen wie die gehypten Fintechs. Die innovativen Angebote werden aber von den Kunden wiederkehrend nicht ausreichend wahrgenommen. Es gilt mehr Sichtbarkeit zu schaffen.

Im Beitrag „Innovativ denken, couragiert lenken“ des Journals Markenartikel – Das Magazin für Markenführung (8|2019, S. 31-33) diskutiert Prof. Dr. Hellenkamp die Herausforderungen dieses Themas. Hiernach sollten Banken und Sparkassen ihre digitalen Entwicklungen stärker durch Kooperationen und Beteiligungen an innovativen Unternehmen ergänzen und vorantreiben.

Digitale Fragestellungen im Fokus – Siebter Band „Wissenschaftliche Reihe BWL-Bank“ erschienen

Cover Wissenschaftliche Reihe BWL-Bank Band 7
28.5.2019

Der Studiengang veröffentlicht in dieser Reihe als Herausgeber einmal jährlich herausragende wissenschaftliche Beiträge.

Der vorliegende Band 7 der wissenschaftlichen Reihe im Studiengang BWL-Bank der DHBW Stuttgart fokussiert zwei digitale Fragestellungen aus bankbetrieblicher Sicht.

Im ersten Beitrag erläutert Alexander Kahlert ausgehend vom globalen Außenhandel sog. Trade-Finance-Geschäfte, um kurzfristige Forderungen aus dem Außenhandel abzuwickeln. Der Autor untersucht hierbei, inwieweit die Blockchain-Technologie eine mögliche Antwort auf die neuen Kundenanforderungen im Trade-Finance-Geschäft des Firmenkunden-Segments geben kann. Darüber hinaus werden Potenziale, hier im Besonderen für die Instrumente Akkreditiv und Open-Account-Transaktion, diskutiert.

Der zweite Beitrag untersucht das digitale Nutzungsverhalten von Kunden im Bankgeschäft. Regulatorische Vorschriften, wie die Europäische Zahlungsdienstleisterrichtlinie (PSD2), halten Banken an, sog. APIs (Application Programming Interfaces), abzubilden. Constanze Rzepka reflektiert in ihrer Arbeit zunächst Auswirkungen dieser Umsetzungspflicht auf den Bankvertrieb. Darüber hinaus wird PSD2 aus Kunden- und Bankensicht diskutiert. Abschließend werden Ertragspotentiale des API-Banking für den Bankvertrieb betrachtet.

Studierende der Studienrichtung BWL-Bank unterstützen DKMS an der DHBW Stuttgart

Prof. Dr. Hellenkamp (rechts) und Studierende bei der DKMS Aktion im Rahmen des TK-Gesundheitsforums
14.5.2019

Hochschule in Hochform war das Motto einer Veranstaltung der Gesundheitsfördernden Hochschule DHBW Stuttgart am 14. Mai 2019. Mit dem TK-Forum der Techniker Krankenkasse wurde ein vielseitiges Programm im Audimax der Hochschule durchgeführt.

In diesem Kontext haben Studierende der Deutschen Bank AG aus dem Studiengang BWL-Bank sich ganztägig mit viel Herzblut eingebracht, um zusammen mit der DKMS über Knochenmarkspenden zu informieren. Insgesamt konnnten unter Leitung von Prof. Dr. med. Margrit Ebinger zusammen mit Studierenden aus dem Studienbereich Gesundheit über 100 Registrierungen neuer potentieller Spender gewonnen werden, um durch Knochenmarkspenden die Heilungschancen an Leukämie oder lebensbedrohlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems erkrankter Menschen zu erhöhen. Darüber hinaus konnten die Studierenden von der Deutschen Bank einen Scheck über 1.000 € zugunsten der DKMS einwerben.

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp freute sich zusammen mit Vertretern der DKMS sehr über das Engagement der Studierenden an diesem besonderen Tag.

Fokus auf Kernkompetenz ist ein Geschäftsmodell mit Klumpenrisiken – Fachbeitrag von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp

Prof. Dr. Hellenkamp
13.3.2019

Die Disruption von Geschäftsmodellen begleitet in allen Branchen die aktuellen Diskussionen.

Denn: Im Zeitalter der Globalisierung können Innovationen traditionelle Geschäftsmodelle in kurzer Zeit existentiell gefährden. Banken sollten deshalb ihre strategische Ausrichtung überdenken und eine Portfoliodiversifikation eines ausschließlich auf die Kernkompetenz ausgerichteten Geschäftsmodells überprüfen.

Bankgeschäft ist Vertrauensgeschäft - Springer Professional im Gespräch mit Prof. Dr. Detlef Hellenkamp

21.2.2019

Die Rahmenbedingungen sind für zahlreiche Kreditinstitute herausfordernd. Insofern diskutiert Prof. Dr. Hellenkamp aktuell die Frage, ob FinTech Unternehmen nicht stärker als Kooperationspartner von Banken agieren sollten. Darüber hinaus werden die zusätzlichen Vorgaben der europäischen Bankenaufsicht EBA im Rahmen der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 erörtert und Möglichkeiten ausgelotet, inwieweit Stadtteilfilialen als nachhaltiges Konzept für städtische Regionen geeignet sein könnten.

Exkursion zur Deutschen Bundesbank

31.1.2019

Am 8. Februar 2019 unternahm das 5. Semester BWL-Bank eine Exkursion nach Frankfurt am Main zur Deutschen Bundesbank. Beim Besuch des Geldmuseums erhielten die Studierenden Informationen über die Geschichte und Funktionsweise des Geldes und Darstellungen der modernen Geldgeschichte, wie beispielsweise die Weltwirtschaftskrise zu Beginn der 1930er Jahre. Darüber hinaus konnte die Münzsammlung der Deutschen Bundesbank mit ca. 90.000 Prägungen aus aller Welt von der Antike bis zur Gegenwart studiert werden. Besonders spannend: Darunter befindet sich auch ein Aureus (von dieser Münze sind weltweit nur zwei Exemplare bekannt), der an die Ermordung Gaius Julius Cäsars erinnert.

Mit hoher Fachkompetenz und viel Humor zeigte anschließend Herr Schröder im Rahmen eines Vortrags zur Geldpolitik in einer lebhaften Diskussion immer wieder neue und anregende Blickwinkel zu diesem Thema auf. Mit einem atemberaubenden Blick vom Maintower und einem indischen Essen im Stadtzentrum endete die Exkursion.

Banken müssen den Mehrwert ihrer Leistungen herausstellen - Interview mit Prof. Dr. Detlef Hellenkamp bei Springer Professional

FinTechs holen im Wettbewerb mit klassischen Bankinstituten derzeit auf. Worauf sich etablierte Banken konzentrieren sollten, diskutiert Prof. Dr. Hellenkamp im Gespräch mit Springer Professional.

Hierbei wird die Mobile Bank N26 in die Diskussion ebenso einbezogen wie die Frage, warum die mediale Aufmerksamkeit vieler Applikationen oder Anwendungen von FinTechs deutlich höher ist und was Banken und Sparkassen denn tun könnten, um aus diesem Dilemma herauszukommen.

Einsatz von „eduScrum“ als innovative Lehrmethode zur Entwicklung einer wertvollen Kompetenz in der Digitalen Ökonomie

Einsatz von „eduScrum“ als innovative Lehrmethode zur Entwicklung einer wertvollen Kompetenz in der Digitalen Ökonomie
18.1.2019

„The top 10 in-demand jobs in the future don’t exist today. We are currently preparing students for jobs that don’t yet exist, using technologies that haven’t been invented, in order to solve problems we don’t even know are problems yet.” (Richard Riley, ehemaliger Bildungsminister der USA, 2014).

Für die Transformation von Unternehmen im Informationszeitalter ist die Lernkompetenz in Unternehmen zunehmend wegweisend. Die Halbwertszeit einer erlernten Fähigkeit ist heute deutlich geringer als noch vor einigen Jahren und stellt Unternehmen dauerhaft vor die Herausforderung die Fähigkeit ihrer Mitarbeiter stets auf dem neusten Stand zu halten.

Es stellt sich somit die Frage, wie die Menschen in einem Unternehmen in Zukunft das erforderliche Wissen sowie die Fähigkeiten zu dessen Anwendung im jeweiligen Unternehmenskontext noch erlernen können?

Im Studiengang BWL-Bank der DHBW Stuttgart bietet Prof. Dr. Thilo Grundmann mit dem Einsatz von „eduScrum“ eine mögliche Antwort auf diese Frage. Bei eduScrum handelt es sich um eine auf das selbstorganisierte Lernen in multidisziplinären Teams ausgerichtete Variante des agilen Projektmanagement-Ansatzes „Scrum“. Basierend auf einem „eduScrum Guide“ erarbeiten Studierende in Kleingruppen, sog. Scrum-Teams, ausgewählte Lerninhalte, beispielsweise zur Unternehmensführung.

Dabei ist die Einhaltung der im eduScrum Guide festgelegten „Spielregeln“ von besonderer Relevanz, beispielsweise die Erarbeitung der Lerninhalte, die Entwicklung von Lösungsansätzen oder die Abnahme der Teamergebnisse im Rahmen der Sprint Reviews als Lernzielkontrolle.

Basierend auf der Haltung und den Methoden des agilen Coachings leitet Prof. Dr. Grundmann die Teams, um möglichst effektiv und effizient ihre Lernziele zu erreichen und bezüglich der Transferaufgabe Lösungen zu erarbeiten.

Insgesamt bildet eine mit eduScrum entwickelte Kultur von Vertrauen und Kooperation ein sehr wertvolles Fundament, innovative Kundenlösungen erfolgreich in Teams entwickeln und testen zu können. „Hierdurch werden die Studierenden in die Lage versetzt, in einer zunehmend digitalen, vernetzten und automatisierten Welt wertvolle Kundenlösungen anzubieten“, so Grundmann.

Digitalisierung in der Bankpraxis – Kundenansprache im Wahlfach „Bootcamp Maschinenlernen“

Grafik
14.12.2018

Gleich zu Beginn ihres 5. Semesters betrat eine 16-köpfige Gruppe von Studierenden im Studiengang BWL-Bank in Stuttgart Neuland: Sie erkundete im Wahlfach „Bootcamp Maschinenlernen“ die Möglichkeiten der Digitalisierung bei der Kundenansprache.

Die Ausrichtung der Veranstaltung war „hands-on“ konzipiert, d.h. die erlernten Konzepte wurden gleich am Laptop umgesetzt. Den abschließenden Höhepunkt bildete ein Wettbewerb auf der bekannten Maschinenlernplattform kaggle.com. Dort galt es, anhand von Kundenmerkmalen wie Alter, Geschlecht, Beruf etc. mittels eines selbst trainierten Modells diejenigen Kunden zu identifizieren, die Interesse an einer Geldanlage in Termingeldern hatten.

„Der Prozessablauf eines Maschinenlern-Projekts ist immer gleich, so unterschiedlich die verwendeten Verfahren und Daten auch sein mögen“, erläutert Prof. Wingenroth, Studiengangsleiter BWL-Bank und Dozent des Kurses. „Bankmitarbeiter sind die fachlichen Inputgeber eines Digitalisierungsprojekts. Gerade wenn sie Hand-in-Hand mit Kollegen aus der IT arbeiten, ist ein Verständnis des Prozesses und des technischen Hintergrunds wichtig.“

Um in kurzer Zeit die Inhalte begreifbar zu machen, wurden die Veranstaltung mit einer grafischen Oberfläche bestritten. „Auch in vielen Kreditinstituten werden Digitalisierungsprojekte mit grafischen Tools durchgeführt“ erklärt Prof. Wingenroth.

„Verständnis und Produktivität gewinnen dadurch stark. Außerdem erhalten Studierende auf diesem Weg einen leichten Zugang zu Standardbibliotheken wie scikit-learn, die weltweit stark verbreitet sind.“

Wissenschaftliche Reihe BWL-Bank – Sechster Band erschienen

Cover Wissenschaftliche Reihe BWL-Bank - Sechster Band
19.10.2018

Aktuell ist der sechste Band der wissenschaftlichen Reihe des Studiengangs BWL-Bank erschienen. Der Studiengang veröffentlicht in dieser Reihe als Herausgeber einmal jährlich herausragende wissenschaftliche Beiträge.

Im sechsten Band wird ein Verfahren zur Bestimmung der Risikobereitschaft von Privatanlegern mittels Gamification entwickelt. In diesem Rahmen wird vom Autor ein auf dem Prinzip der „Gamification“ basierendes Verfahren konzipiert, mit dessen Hilfe Anleger gefahrlos und realitätsnah zugleich Risikoerfahrungen sammeln, deren Risikobereitschaft wissenschaftlich bestimmen und durch rationale Entscheidungen in eine Asset-Allokation umsetzen können. Im zweiten Beitrag diskutiert ein weiterer Autor die Analyse und Steuerung der Liquidity Coverage Ratio bei einer Musterbank eG und analysiert darin geeignete Steuerungsmaßnahmen, um bei einer „Musterbank eG“ zukünftig die Mindestanforderungen der LCR-Kennziffer unter Berücksichtigung der Ertragssituation sicherzustellen.

Workshop MiFID II in der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Ebner Stolz in Stuttgart

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp mit einer Gruppe Studierender des Fachbereiches BWL-Bank zu Besuch bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ebner Stolz
17.05.2018

Am 17. Mai 2018 besuchte Prof. Dr. Detlef Hellenkamp mit einer Gruppe Studierender des Fachbereiches BWL-Bank die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ebner Stolz an ihrem Standort in Stuttgart.

Ebner Stolz ist mit mehr als 1.400 Mitarbeitern an 15 Standorten eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland. Mit seinem Financial Services Team betreut Ebner Stolz in Stuttgart mittelständische Banken und Finanzdienstleister in ganz Deutschland.

Hintergrund des Besuches war ein Workshop zum Thema „MiFID II“ (Markets in Financial Instruments Directive II), einer EU-Richtlinie, die zusammen mit begleitenden Rechtsakten des europäischen Gesetzgebers eine weitreichende Überarbeitung des europäischen Wertpapierhandelsrechts zur Folge hat. Maßgebliches Ziel der neuen Regulatorik ist neben der Steigerung der Transparenz an den Finanzmärkten und der Verlagerung von Handelsgeschäften an geregelte Märkte insbesondere auch die Verbesserung des Anlegerschutzes.

In spannenden Diskussionen konnten die Studierenden ihre bisher gesammelten Praxiserfahrungen im Umgang mit der neuen Regulatorik schildern und erhielten gleichzeitig einen Einblick in die Arbeit der Spezialisten aus dem Financial Services Team von Ebner Stolz.

Prof. Dr. Hellenkamp dankt Herrn Lorenz Muschal (Partner Ebner Stolz) und seinem Team herzlich für die Einladung und freut sich auf weitere Anknüpfungspunkte in der Zukunft.

Best Practice DHBW Stuttgart: Palästinensische Delegation zu Besuch

Delegation aus Palästina zu Besuch an der DHBW Stuttgart
11.5.2018

Am 2. und 3. Mai 2018 besuchte eine Gruppe palästinensischer Firmen aus Ost-Jerusalem die DHBW Stuttgart. Die Reise wurde durch das Steinbeis-Transferzentrum „Duale Ausbildung und Studium“ organisiert, mit dem die DHBW seit einigen Jahren beim Aufbau dualer Studiengänge an der Al-Quds University in Ost-Jerusalem kooperiert. Schwerpunkt dieses Deutschlandbesuchs war der Erfahrungsaustausch zwischen deutschen und palästinensischen Dualen Partnern in den Studiengängen BWL-Bank und Elektrotechnik.

Nach einer allgemeinen Einführung in die Entwicklung der DHBW durch das Auslandsamt konnten die Gäste ihr unternehmerisches Geschick in einem Planspiel des ZMS (Zentrum für Managementsimulation) der DHBW Stuttgart beweisen. Der Stuttgarter Studiengang BWL-Bank wurde vertreten durch Prof. Dr. Thorsten Wingenroth, der in Zusammenarbeit mit der LBBW (Landesbank Baden-Württemberg) und der Deutschen Bank einen sehr informativen und diskussionsreichen Nachmittag ausrichtete. Ergänzend zu den Erfahrungen aus Sicht des Studiengangs und der Dualen Partner kamen auch Studierende zu Wort und berichteten u.a. in Kleingruppengesprächen über ihre Studien- und Praxiserfahrungen.

Der zweite Tag des Besuchs stand im Zeichen der technischen Studiengänge. Zu Gast waren Prof. Kay Wilding von der DHBW Mannheim, der das Projekt der dualen Studiengänge an der Al-Quds Universität seit vielen Jahren begleitet und Frau Marion Grundmann von der Porsche AG, die einen Einblick in das duale Studium im technischen Bereich gab. Abgerundet wurde der Besuch durch eine Führung im Labor des Studiengangs Maschinenbau durch Prof. Dr.-Ing. Andreas Griesinger.

Finanzindustrie ohne Kompass - It's the missing vision, stupid

16.4.2018

Kolumne von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp

Es bestehen zahlreiche Gründe in der deutschen Finanzindustrie, die dazu führen, dass die meisten Kreditinstitute inzwischen im Mainstream agieren und sich gleichgerichtet ausrichten. Hierbei fokussieren sich Institute im Tagesgeschäft auf eine fremdbestimmte Umsetzung zahlreicher Vorgaben und Details.

Aus Sicht des Autors können die europäischen und nationalen Kreditinstitute die drängenden Fragen nach den zukunftsweisenden Rahmenbedingungen einer starken europäischen Finanzindustrie weder einzeln noch durch nationale Einzelverbände dauerhaft ausreichend entwickeln.

Die Deutsche Kreditwirtschaft sollte deshalb zu den Fragen einer starken europäischen Finanzindustrie mehr und mehr die bisherige interessengesteuerte "Drei-Säulensicht" verlassen, um eine gemeinsame europäi.sche Vision mit zu gestalten.

Interview mit Prof. Dr. Detlef Hellenkamp bei Springer Professional

Prof. Dr. Hellenkamp
16.3.2018

Digitale Bankprodukte haben ein hohes Potenzial als Ertragsbringer

Die Bankenwelt wird immer digitaler und gleichzeitig verschärft sich die Wettbewerbssituation zunehmend. Professor Dr. Detlef Hellenkamp erklärt im Interview, wie die Kreditwirtschaft darauf reagieren sollte. Im Gespräch werden

  • Risiken für deutsche Kreditinstitute
  • Gründe aktuell zunehmender Provisionserträge
  • Potential digitaler Bankprodukte und etwaige Marktführer
  • Technologie-Firmen wie Amazon und Google in der Kreditindustrie sowie
  • Hype um Kryptowährungen diskutiert.

Überarbeitete und erweiterte 2. Auflage des Lehrbuches Bankwirtschaft von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp im Springer Gabler Verlag erschienen

1.3.2018

Die 2. überarbeitete und erweiterte Auflage des im Springer Gabler Verlag veröffentlichten Lehrbuches Bankwirtschaft von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp gibt einen kompakten und verständlichen Überblick über die Bankbetriebslehre.

Hierbei werden alle wichtigen Institutionen, Funktionen, Rahmenbedingungen und Geschäfte der Bankwirtschaft erläutert. Ergänzend wird die Entstehung der Finanz- und Wirtschaftskrise mit ihren umfassenden und komplexen Auswirkungen auf das heutige Bankgeschäft diskutiert und prägnant dargestellt.

Diese Neuauflage beleuchtet zudem die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Bankgeschäft und bringt die gesetzlichen Rahmenbedingungen auf den aktuellen Rechtsstand. Kurze Lerneinheiten, übersichtliche didaktische Module sowie die begleitende Lernkontrolle sorgen für eine nachhaltige Wissensvermittlung. Es richtet sich damit an alle Leser, die sich mit Fragen der Bankwirtschaft im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung (auch im Nebenfach) sowie ihrer beruflichen Praxis auseinandersetzen.

Der Inhalt:

  • Grundfunktionen der Kreditinstitute
  • Bankensystem im Überblick
  • Strukturveränderungen und deren Auswirkungen
  • Rahmenbedingungen zur Durchführung von Bankgeschäften
  • Aktivgeschäfte
  • Passivgeschäfte
  • Wertpapiergeschäft
  • Zahlungsverkehrsgeschäft

Bankrisiken kommen durch die Hintertür

2.10.2017

Fachbeitrag von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp in der Zeitschrift BANKMAGAZIN (Ausgabe Oktober 2017)

In Deutschland wird es künftig immer mehr alte Menschen geben. Und die Jungen zieht es in die Städte, wo die Lebensverhältnisse attraktiver sind als auf dem Land. Insbesondere regional aufgestellte Kreditinstitute stellt das vor Herausforderungen. Bevölkerungsstrukturen verändern sich langsam. Prof. Dr. Detlef Hellenkamp erläutert die mehrdimensionalen Wirkungen solcher Entwicklungen und die Notwendigkeit der Kreditwirtschaft, ihre strategische Positionierung über einen langen Zeitraum hinweg anzupassen.

Wenn Bankvorstände in Risiken denken und im Mainstream handeln - Digitalisierung und gläserne Kunden als Grundlage neuer Geschäftsmodelle der Bankenindustrie

14.6.2017

Der Bank-Blog-Beitrag ­­– von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp

Die Digitalisierung begünstigt ein „Survival of the Fittest“ auch im Finanzsektor. Digitalisierung und Daten bieten neue Chancen für Kreditinstitute. Bankvorstände sollten diese nutzen und ihre Geschäftsmodelle zukunftsorientiert ausrichten.

Für viele ist der Begriff Digitale Disruption mit Unsicherheit vor der Zukunft verbunden. Ein Modewort, das prägnant darauf hinweist, dass Bestehendes wiederkehrend durch Neues verdrängt wird.

Disruption sollte nicht bedrohlich, sondern besser evolutionär verstanden werden, in dem komplexe (Wirtschafts-)Systeme durch regelmäßig wiederkehrende Störungen erprobt werden und sich weiterentwickeln.

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp diskutiert in seinem Blogbeitrag mögliche Auswirkungen für die Bankenindustrie in einer Welt, in welcher mit einem erstaunlichen Tempo digitale Veränderungen fortschreiten.

Smart Finance - BWL-Bank-Studierende konzipieren kreative, kundenorientierte Finanzdienstleistungen für die Zukunft

TeilnehmerInnen des Integrationsseminar im Studiengang BWL-Bank

Im Wintersemester 2016/2017 stand das Integrationsseminar im Studiengang BWL-Bank unter dem Leitgedanken "Smart Finance - Kundenorientierte Finanzdienstleistungen für die Zukunft". Die Studierenden des 5. Semesters entwarfen dabei in 32 Teams kreative Ansätze, wie Bankkunden durch neue Ideen und Dienstleistungen begeistert werden können. Das Seminar wurde von Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Mitschele organisiert und koordiniert. Gemeinsam mit Prof. Dr. Detlef Hellenkamp wurden am 25. Januar 2017 die Abschlusspräsentationen im Audimax der DHBW Stuttgart diskutiert und bewertet. Jedes Team hatte dabei max. drei Minuten zur Vorstellung seines Konzepts - anschließend wurden die Ansätze im Plenum erörtert.

Die Ideen reichten von intelligenten (An-)Sparlösungen, wie "SmartSparen" oder "S-Button", über Banking-Apps für Kinder, z. B. "Mr. Banker, bis hin zu einem Dienst namens "Nuntius" für Wertpapiernachrichten auf Basis künstlicher Intelligenz. Dass auch soziale Belange im Fokus der Studierenden stehen, bewies beispielsweise das Projekt "Smile Banking", das sich mit einer speziellen Banking-App an Analphabeten richtete. Daneben proklamierte der "Deutsche Bürgerfonds" für sich, einen nachhaltigen Lösungsansatz für die Altersversorgung konzipiert zu haben.

Die beiden Studiengangsleiter waren begeistert vom hohen Engagement und dem Ideenreichtum, welchen die Studierenden mit ihren Ausarbeitungen und Präsentationen zeigten.

Aktueller Fachbeitrag zur Funktionsweise der Blockchain-Technologie

30.11.2016

Das Thema „Blockchain“ elektrisiert seit einiger Zeit die Finanzwirtschaft, aber auch andere Branchen. Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Mitschele und die BWL-Bank-Absolventin Lara Bolesch adressieren das Thema in ihrem Artikel „Revolution oder Evolution? - Funktionsweise, Herausforderungen und Potenziale der Blockchain-Technologie“ in der aktuellen Ausgabe 22/2016 der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (ZfgK). Die technische Funktion der Blockchain erläutern sie dabei möglichst detailgetreu, aber dennoch kompakt und verständlich.

Studiengang BWL-Bank mit visionären Beiträgen zum Banking im Jahr 2035 auf www.der-bank-blog.de

29.7.2016

Gemeinsam mit Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Mitschele haben die Studierenden Nadine Schmid und Lisa-Marie Wille sowie Leonhard Reinwald zwei Beiträge in der Reihe „Banking und Geld im Jahr 2035“ auf www.der-bank-blog.de veröffentlicht.

Finanzwelt in Animationsfilmen online einfach erklärt

Studierende 5. Semester BWL-Bank
2.5.2016

Seit dem 28. April 2016 werden täglich studentisch produzierte Erklärvideos zu rund 30 Themen aus der Finanzwelt im Youtube-Kanal der DHBW Stuttgart sowie auf www.finanzwelt-verstehen.de veröffentlicht. Die Zielsetzung des studentischen Projekts aus der Studienrichtung BWL-Bank lautete, komplexe Finanzthemen in zwei bis fünf Minuten verständlich für ein Laienpublikum mit je einem Animationsfilm darzustellen.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp bei Springer Professional

3.3.2016

Bankvertrieb 2.0 oder die unendliche Geschichte von der Neuausrichtung  

Kreditinstitute müssen in ihrem Marktumfeld bereits seit Jahren zahlreiche Herausforderungen bewältigen. Die aktuellen Herausforderungen im Bankensektor begründen sich insbesondere in

  • einer zunehmenden gesetzlichen Regulation/Aufsicht,
  • der voraussichtlich anhaltenden Niedrigzinsphase,
  • einer erhöhten Risikoaversion der Kunden,
  • einer hohen Wettbewerbsintensität, 
  • einer intensiven Dynamik fortschreitender Digitalisierung sowie
  • Reputations- und Vertrauensschäden innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche.

Möglichkeiten sich im Bankvertrieb dennoch zukunftsorientiert auszurichten erläutert Prof. Dr. Hellenkamp in einem Gastbeitrag bei Springer Professional.

Archiv

Weitere interessante Berichte und Meldungen der vergangenen Jahre finden Sie in unserem Archiv.