Impulsvorträge BWL-Bank

Digitale Kreditplattformen – Gründer und CEO der FinMatch AG im Studiengang BWL-Bank der DHBW Stuttgart

v.l: Prof. Dr. Hellenkamp (DHBW Stuttgart) und Martin Hipp (FinMatch AG)

Am 20. September 2019 begrüßte Prof. Dr. Detlef Hellenkamp im Studiengang BWL-Bank, Martin Hipp, Gründer und CEO des FinTech-Unternehmens FinMatch AG.

Als langjähriger CFO des Reutlinger Maschinenbauunternehmens Manz AG gründete Hipp im Frühjahr 2019 die Kreditplattform FinMatch AG. Das wachstumsstarke Fintech-Unternehmen vereinfacht die Unternehmensfinanzierung mittels eines digitalen Finanzierungsportals. In diesem werden von bonitätsstarken KMU standardisierte und beschlussfähige Finanzierungsanfragen digital oder mit Unterstützung der Finanzierungsexperten von FinMatch eingeben, um zielgerichtete Finanzierungsangebote von Kreditinstituten und Finanzdienstleistern zu erhalten. Aktuell wurden im Rahmen einer Kooperation mit der L-Bank die diesbezüglichen Möglichkeiten noch erweitert.

Hipp erläuterte aus seinen Erfahrungen als Finanzvorstand und diskutierte mit den Studierenden die Veränderungen der Unternehmensfinanzierung in einer digitalen Welt. Dabei beleuchtete er die wechselseitigen Interessen der Unternehmen und der Kreditinstitute. Die konventionelle Finanzierungsanbahnung ist aus Sicht der Unternehmen bisher sehr zeit-, kosten- und kommunikationsintensiv. Finanzierungsportale generieren hierbei Möglichkeiten, diesen Prozess stark zu beschleunigen.

Darüber hinaus wurden weitergehende Möglichkeiten digitaler Finanzierungspotentiale im Kontext von Digitalisierungsstrategien erörtert. Den Teilnehmern wurde dabei deutlich vor Augen geführt, dass unternehmerisches Denken in einem Start-up Unternehmen wesentlich aus Sicht des Kunden weiterentwickelt wird.

Prof. Dr. Hellenkamp bedankte sich bei Herrn Hipp herzlich für den spannenden und kurzweiligen Vortrag in einem innovativen und dynamischen Unternehmensumfeld.

Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG über Herausforderungen und Perspektiven einer Bausparkasse - Bernd Hertweck im Gespräch mit Studierenden der DHBW Stuttgart

Bernd Hertweck Vorstandsvorsitzenden der Wüstenrot Bausparkasse AG und Mitglied des Management Boards der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) und Prof. Dr. Detlef Hellenkamp als Studiengangsleiter BWL-Bank
Impulsvortrag im Studiengang BWL-Bank

„Herausforderungen und Perspektiven einer Bausparkasse“ war am 17. Mai 2019 das Thema, zu dem Prof. Dr. Detlef Hellenkamp als Studiengangsleiter BWL-Bank den Vorstandsvorsitzenden der Wüstenrot Bausparkasse AG und Mitglied des Management Boards der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), Bernd Hertweck, an der DHBW Stuttgart begrüßte.

Die Wüstenrot Bausparkasse AG ist die älteste und erste Bausparkasse Deutschlands und wird in zwei Jahren ihr 100-jähriges Jubiläum feiern. Die Marke Wüstenrot hat einen überaus hohen Bekanntheitsgrad und erreicht hierdurch die Mehrzahl der Haushalte in Deutschland. Mit einem Gesamtvertragsbestand der Bausparsumme von etwa 112 Mrd. Euro und einer Bilanzsumme von über 27 Mrd. Euro gehört sie zu den größten deutschen Bausparkassen. Herr Hertweck motivierte die vor dem Bachelor-Abschluss stehenden Studierenden in einem sehr facettenreichen, unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag in eine aktive Diskussion mit ihm einzutreten. Dabei erläuterte er die strategischen und operativen Sichtweisen seiner Branche und die Möglichkeiten und Herausforderungen diesen zu begegnen.

Ein Interessensschwerpunkt der Diskussion war die Digitalisierung der Gesellschaft und die Herausforderungen digitaler Transformationen in Unternehmen. Herr Hertweck betonte die Notwendigkeit Digitalisierung als unternehmerische Chance zum Vorteil des Kunden zu begreifen und erläuterte aus der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe hierzu exemplarisch das FinTech-Start-up Nist als digitaler Begleiter beim Immobilienkauf, FinanzGuide als App-Anwendung und Adam Riese als eigene digitale Versicherungstochter.

Darüber hinaus hatten die Studierenden zahlreiche Fragen z.B. zu dem herausfordernden Marktumfeld einer bereits mehrjährigen Niedrigzinsphase und etwaigen Zinsszenarien, aber auch zu Megatrends wie der Urbanisierung, Konnektivität oder Neo-Ökologie. Herr Hertweck beeindruckte die Studierenden dabei, auch in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Verbands der privaten Bausparkassen in Deutschland, mit strategischen und operativen Sichtweisen aus Managementsicht. Die Studierenden waren abschließend begeistert und konnten aus dem überaus abwechslungsreichen und impulsgebenden Vortrag zahlreiche Anregungen mitnehmen. Prof. Dr. Hellenkamp und die Studierenden bedanken sich herzlich bei Herrn Hertweck und würden sich eine Fortsetzung im kommenden Jahr sehr wünschen.

Thomas Brosch, Chief Digital Officer (CDO) der Postbank, im Studiengang Bank der DHBW Stuttgart zum Thema „Banking in der digitalen Zukunft“

Prof. Dr. Thorsten Wingenroth, Thomas Brosch Chief Digital Officer (CDO) der Postbank, Prof. Dr. Detlef Hellenkamp

Der Studiengang Bank der DHBW Stuttgart konnte am 18. März 2019 Thomas Brosch, Chief Digital Officer (CDO) der Postbank begrüßen. Da das Thema Digitalisierung nachhaltig die betrieblichen und privaten Rahmenbedingungen in nahezu allen Gesellschaften verändert, freuten sich Herr Prof. Dr. Detlef Hellenkamp und Prof. Dr. Thorsten Wingenroth sehr über den Besuch von Herrn Brosch und das Angebot mit Studierenden in einen intensiven Dialog einzutreten.

„Die disruptive Kraft der Digitalisierung verändert das Leben und die Geschäftsmodelle“, wie Brosch einführte. Dabei konnte der ausgewiesene Experte mit über 20 Jahren Erfahrung im Bankgeschäft die digitalen Entwicklungen sehr transparent und begeisternd aufzeigen. So verwies er auf die global dominierten Pattformen und deren Ausrichtung auf das Bankgeschäft. Die Studierenden erhielten dabei eine Sicht auf bereits bestehende internationale Angebote beispielsweise im Bereich Payment, P2P, Privatkredit, SME Finanzierung oder im Anlagebereich.

Brosch erläuterte sehr anschaulich die weitreichenden Veränderungen in der Finanzindustrie und hob die Richtlinie PSD2 als vermutlich einen der größten „Game-Changer“ für die europäische Bankenindustrie seit Jahrzehnten hervor.

Im Weiteren diskutierte er Möglichkeiten eines digitalen Geschäftsmodells des Privat- und Firmenkundengeschäfts im Kontext der Plattformökonomie. Die Studierenden reflektierten die Zusammenarbeit und Ausrichtung mit FinTechs und InsureTechs und die hohe Relevanz von Forschung und Entwicklung als Voraussetzung zur Führung im Digital Banking, beispielsweise durch Innovation Labs, Digital Factories, Hackathons, Technology Centres etc.

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp und Prof. Dr. Thorsten Wingenroth danken Herrn Thomas Brosch sehr für den überaus spannenden und engagierten Vortrag zu dem sich sehr dynamisch entwickelnden Thema der Digitalisierung und würden sich über eine Fortsetzung in der Zukunft sehr freuen.

Privatbanken im Spannungsfeld von Kontinuität und Wandel – Fridolin Kopp, Direktor des Bankhaus Lampe KG im Gespräch mit Bankstudierenden der DHBW Stuttgart

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp und Fridolin Kopp, Direktor des Bankhaus Lampe KG

Am 13. April 2018 begrüßte Prof. Dr. Detlef Hellenkamp Herrn Fridolin Kopp, Direktor und Niederlassungsleiter Stuttgart des Bankhaus Lampe KG im Studiengang Bank der DHBW in Stuttgart.

Das Bankhaus Lampe KG ist mit einer über 160 Jahre alten Unternehmenshistorie eine der führenden Privatbanken in Deutschland, die von persönlich haftenden Gesellschaftern geführt wird. Das Unternehmen mit etwa 700 Mitarbeitern ist der Oetker-Gruppe zugehörig und fungiert mit der Familie Oetker als Gesellschafter. Ein wesentlicher Fokus liegt auf einer umfassenden Betreuung vermögender Privatkunden, Firmenkunden und institutioneller Kunden an zwölf Standorten im Inland sowie in Wien, London und New York.

In seinem Vortrag diskutierte Herr Kopp mit den Studierenden die Besonderheiten und Abgrenzungsmerkmale von klassischen Universalbanken zu Privatbanken. Im Kontext von Anlage- und Finanzierungsaktivitäten fokussierte er beispielsweise individuelle Lösungen im Private Equity und Beteiligungsgeschäft, Corporate Finance Beratung sowie komplexe Beratung von privatem und unternehmerischem Vermögen aus einer Hand. Im Weiteren streifte er mögliche Differenzierungsstrategien aus institutioneller Sicht und erläuterte als eine Möglichkeit skalierbare Plattformangebote z.B. in der Vermögensverwaltung oder dem Devisenhandel.

Auch die aktuellen Herausforderungen im Bankensystem wurden kontrovers und intensiv erörtert. Herr Kopp konstatierte an der langfristigen Entwicklung ausgewählter Kennziffern deutscher Kreditinstitute, dass es Krisen schon immer gab, allerdings: was auffällt ist, dass diese inzwischen länger bleiben. Als Reaktion auf die veränderten Anforderungen des Marktes und insbesondere der Kunden stellte er abschließend konkrete Maßnahmen vor, die auf eine Konzentration der Kernkompetenzen, eine Schärfung des Geschäftsmodells und eine organische Wachstumsstrategie abzielen.

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp dankt Herrn Fridolin Kopp herzlich für den anregenden und kurzweiligen Vortrag und freut sich auf eine Fortführung in der Zukunft.

Martin Hipp, Finanzierungsexperte und vormals langjähriger Finanzvorstand der Manz AG diskutiert den Wandel der Unternehmensfinanzierung aus Firmenkundensicht im Studiengang Bank

Martin Hipp (links) und Prof. Dr. Hellenkamp

Martin Hipp, unternehmerisch tätiger Finanzierungsexperte und langjähriger CFO des börsennotierten Hightech-Maschinenbauers Manz AG wurde am 08. März 2018 von Prof. Dr. Detlef Hellenkamp im Studiengang Bank der DHBW Stuttgart begrüßt.

Die Welt aus Sicht des Kunden sehen und verstehen. Dieses Verständnis unterstrich Martin Hipp bei seinem interessanten Impulsvortrag zum Thema Unternehmensfinanzierung vor Studierenden im 4. Semester im Studiengang Bank. Herr Hipp erläuterte hierbei im Wechselspiel theoretisch und anwendungsorientiert ausgewählte Finanzierungsherausforderungen von Unternehmen und unterstrich diese sehr anschaulich durch seine umfassende Expertise anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis.

So wurden Finanzierungsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen in wirtschaftlich guten Situationen sowie Bankenfinanzierungen in (Unternehmens-)Krisen mit den Studierenden diskutiert. Herr Hipp sensibilisierte die Zuhörer die Bank- und die Kundenseite interessengesteuert zu verstehen, denn „keiner plant das Versagen, aber manchmal versagt die Planung.“ In einem besonderen Teil seines Vortrages betonte Herr Hipp mögliche Finanzierungsentwicklungen in einer digitalen Welt. Hierbei fokussierte er beispielhaft die Geschwindigkeit von Finanzierungsprozessen, Möglichkeiten der Preistransparenz im Unternehmenskundengeschäft oder zukünftige Plattformstrategien im Kontext von Geschäftsanbahnungen und Automatisierung.

Die Studierenden nutzten intensiv die Möglichkeit einer auch über den Vortrag hinausgehenden Diskussion mit Herrn Hipp und waren in höchstem Maße interessiert an seiner unternehmerischen Managementsicht. Prof. Dr. Detlef Hellenkamp freut sich auf weitere zukünftige Anknüpfungspunkte und dankt Herrn Hipp sehr für seinen anregenden und äußerst lehrreichen Vortrag.

Blockchain Technologie - Katalysator in einer Welt der Digitalisierung? Severin Deutschmann, Geschäftsführer der Huber Deutschmann Blockchain Consulting im Studiengang Bank der DHBW Stuttgart

von links: Prof. Dr. Detlef Hellenkamp, Severin Deutschmann, Joshua Reimann

Am 05. Februar 2018 begrüßte Prof. Dr. Detlef Hellenkamp Severin Deutschmann, Geschäftsführer der Huber Deutschmann Blockchain Consulting, an der DHBW in Stuttgart.

Als ausgewiesener Experte und Berater in zahlreichen Branchen zum Thema Blockchain konnte Herr Deutschmann die Bank-Studierenden im 4. Semester schnell in seinen Bann ziehen. Begleitet wurde er von Herrn Joshua Reimann, Hochschule Fresenius.

Beginnend mit seinen Ausführungen zum Thema Bitcoin und den aktuell hohen Volatilitäten entwickelte Herr Deutschmann seinen fesselnden Vortrag von den beispielhaften use cases zahlreicher Kryptowährungen hin zur Blockchain-Technologie mit ihren vielfältigen Möglichkeiten.

Um das Potential dieser Technologie zu verstehen, wurde die Funktionsweise einer Blockchain (als Datenbank aus einer sequenziellen und zeitlich geordneten Kette von Blöcken) erörtert. Im Weiteren wurden im Kontext der Funktionsweise neuer Fachbegriffe wie Hash, Mining, Header oder Merkle tree die Möglichkeiten dieser interessanten Technologie im betrieblichen Einsatz, z. B. Trade Finance, Wertpapiergeschäft oder der Automobilindustrie diskutiert.

Abschließend wurden moralisch-ethische Argumente mit Blick auf mögliche, weitreichende Strukturveränderungen in der Arbeitswelt von Morgen einbezogen, beispielsweise die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp dankt Herrn Deutschmann sehr für sein Kommen und die neuen anregenden Impulse, welche die Möglichkeiten und Herausforderungen dieser neuen, zukunftsweisen Technologie beeindruckend aufgezeigt haben.

Bernd Marx, Finanzvorstand der R. Stahl AG im Dialog mit Bankstudierenden der DHBW Stuttgart

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp begrüßte am 16. Januar 2018 Herrn Bernd Marx, Finanzvorstand der R. Stahl AG, im Studiengang Bank der DHBW Stuttgart zum Thema „Das Unternehmen und seine Bank“. Die R. Stahl AG ist ein internationaler und weltweit der zweitgrößte Anbieter von elektrischer und elektronischer Sicherheitstechnik für explosionsgefährdete Umgebungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Waldenburg und weltweit mehr als 1.900 Mitarbeitern hat eine über 140-jährige Firmengeschichte. Die Hauptabnehmerindustrien sind Öl und Gas, Chemie, Pharma und Schiffsbau.

Herr Marx fokussierte in seinem Impulsvortrag im Segment Corporate Finance das Geschäft Mergers & Acquisitions und dabei Überlegungen im Kontext freundlicher und feindlicher Übernahmestrategien. In seinem hochinteressanten Impulsvortrag begeisterte Herr Marx die Studierenden im 5. Semester durch konkrete Erfahrungen in der eigenen neueren Unternehmensgeschichte. Neben juristischen Fragestellungen wie beispielsweise das Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG), aufsichtsrechtlichen Herausforderungen sowie die Relevanz in der Unternehmenskommunikation betonte er die besondere Verantwortung für Mitarbeiter und die herausragende Rolle des Kunden in das Vertrauen der eigenen Bank.

Der Perspektivwechsel aus CFO-Sicht zeigte den Studierenden wiederkehrend die besondere Verantwortung einer Bank aus Unternehmenssicht – darüber hinaus wurden zahlreiche Aspekte in einer intensiven Diskussion erörtert.

Prof. Dr. Detlef Hellenkamp dankt Herrn Bernd Marx herzlich für den lehrreichen und spannenden Vortrag und freut sich auf weitere zukünftige Anknüpfungspunkte mit der Stahl AG.

Vortrag von BWL-Bank-Alumnus Joachim Erdle, heute Managing Director bei der Landesbank Baden-Württemberg

Portrait Joachim Erdle

Am 20. Juli 2016 durfte Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Mitschele einen besonderen Gast (zurück) im Studiengang begrüßen: Joachim Erdle, Alumnus des Studiengangs BWL-Bank, der vor 25 Jahren seinen Abschluss an der damaligen Berufsakademie Stuttgart ablegte.

Nach verschiedenen Stationen, u. a. bei der Société Generale und der Süd Beteiligungen GmbH, verantwortet Herr Erdle heute bei der Landesbank Baden-Württemberg als Managing Director den Bereich „Corporate Loans and Acquisition Finance“. Seiner Alma Mater ist er weiterhin eng verbunden, beispielsweise als 1. Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der DHBW Stuttgart.

Trotz hochsommerlicher Temperaturen konnte Herr Erdle die Studierenden des diesjährigen Abschlussjahrgangs mit seinem spannenden Vortrag zum Thema „Corporate Finance“ fesseln, was sich auch in den angeregten Diskussionen rund um den Vortrag widerspiegelte.

Herr Erdle berichtete fundiert über die großen Herausforderungen, denen Banken im Bereich Corporate Finance gegenüberstehen. Im intensiven Wettbewerb um die Kunden können sich nur innovative Anbieter behaupten, die Ihre Dienstleistungen optimal am Kunden ausrichten. In seinem Ausblick kam auch das aktuelle Hype-Thema „Blockchain“ zur Sprache, das derzeit Banken weltweit in seinen Bann zieht.

Prof. Dr. Mitschele dankte Herrn Erdle herzlich für seinen hervorragenden Vortrag, direkt verbunden mit einer Einladung für eine Neuauflage im nächsten Jahr.

Dr. Angelika Maupilé, Gallery Director der stilwerk Design Galerie in Hamburg, referiert über Art Banking

 Prof. Dr. Andreas Mitschele und Dr. Angelika Maupilé

Am 29.01.2016 vermittelte Frau Dr. Angelika Maupilé den Studierenden des 5. Semesters im Studiengang BWL-Bank an der DHBW Stuttgart faszinierende Einblicke in die Kunstwelt und deren Vernetzung mit den Banken. Sie arbeitet als Gallery Director in der stilwerk Design Galerie in Hamburg.

Der Kunstmarkt boomt und die Investitionen in Kunst steigen seit Jahren. Damit wächst auch das Interesse der Banken, einerseits selbst in Kunst zu investieren und andererseits ihre hochvermögenden Kunden im Bereich Kunst zu beraten. Über Kunst als ein wichtiger Baustein im Gesamtvermögen wurde während des Vortrags ebenso diskutiert, wie auch über die Finanzprodukte Art Lending und Art Fonds. Käufer und Verkäufer bleiben auf dem Kunstmarkt meist anonym. Dieser Markt ist daher recht intransparent und birgt somit auch Risiken für die Beteiligten. Ein Exkurs gab Einblicke in die Eigenschaften des Kunstmarktes und beleuchtete unter anderem auch die Problematik der Geldwäsche.

Frau Dr. Maupilé arbeitete im UBS Art Banking in Basel und baute bei der BW Bank in Stuttgart eine Kunstberatung im Wealth Management auf. Aufgrund ihrer umfassenden Erfahrungen konnte sie den Studierenden die Sachverhalte mit sehr anschaulichen Beispielen verdeutlichen. Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Mitschele dankt Frau Dr. Maupilé für ihren gelungenen Vortrag, der den Studierenden eine spannenden Einblick in das Thema Art Banking ermöglicht hat.

Vorstandsvorsitzender des MDAX-Konzerns Bertrandt AG, Dietmar Bichler, diskutiert mit BWL-Bank Studierenden in Stuttgart

von links nach rechts: Prof. Dr. Andreas Mitschele, Dietmar Bichler, Prof. Dr. Detlef Hellenkamp

Die Bertrandt AG ist mit über 11.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 46 Standorten in Europa, China und den USA eines der führenden Unternehmen für Entwicklungsdienstleistungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

Am 11. März 2015 hielt der Vorstandsvorsitzende der Bertrandt AG, Dietmar Bichler, im Studiengang BWL-Bank an der DHBW in Stuttgart einen Vortrag zum Unternehmen und zu seinen Kreditinstituten. Dabei erläuterte Dietmar Bichler neben den Trends im automobilen Entwicklungsdienstleistungsmarkt und den Anforderungen an eine hohe Flexibilität und Innovationsfähigkeit auch die Finanzierungsstrukturen der Bertrandt AG. Trotz einer soliden finanziellen Basis aufgrund einer branchenweit überdurchschnittlich hohen Eigenkapitalquote von rund 59 Prozent ist ein kontinuierlicher und fachlich tiefer Dialog mit Bankpartnern unabdingbar für die Bertrandt AG.

Durch den Austausch mit Unternehmen verstehen unsere Studierenden zunehmend die Sicht von Firmenkunden und deren Anforderungen an die Kreditinstitute, betonen Studiengangsleiter Prof. Dr. Detlef Hellenkamp und Prof. Dr. Andreas Mitschele. Sie danken Herrn Dietmar Bichler herzlich für den hoch interessanten Vortrag und hoffen auf eine Wiederauflage im nächsten Jahr.

Ausgewählte Impulsvorträge im Rückblick