Filmpremiere am 7. Mai 2012

Die Entdeckung der Unterschiedlichkeit – Filmpremiere im CinemaxX

Der Studiengang BWL-DLM-Medien und Kommunikation führte unter Leitung von Prof. Dr. Swoboda vom 26. Mai bis zum 3. Juni 2011 ein Filmprojekt in China durch. Der Schwerpunkt der Filmaufnahmen lag in den Städten Tongren und Guiyang und der Dokumentarfilm zeigt das wahre Leben in der Provinz. Dabei konzentriert sich der Film auf die verschiedenen Lebenssituationen von unterschiedlichen chinesischen Protagonisten wie z.B. Candymaker, Künstler, blinde Masseure, chinesische Teezeremonie sowie modernes Management in China und das Leben von Minderheiten in der Provinz. Der Film stellt ausführlich das Privatleben als auch das Berufsleben dieser Personen dar.
Der Film wurde am 7. Mai 2012 erstmals im Rahmen einer Filmpremiere im CinemaxX im SI-Centrum in Stuttgart gezeigt. Der Einladung von Prof. Dr. Swoboda folgten über 250 Gäste, darunter Studierende, die an dem Projekt mitgewirkt haben, Lehrbeauftragte, Ausbildungspartner der DHBW Stuttgart und Vertreter*innen der DHBW Stuttgart sowie der Stadt Stuttgart, darunter auch Bürgermeister Wölfle. Außerdem führte die Filmpremiere zu einem großen Medieninteresse, was sich an der Teilnahme von Zeitungsredakteuren verdeutlichte.

Nach dem Empfang mit einem chinesischen Bier begrüßte Prof. Dr. Swoboda alle Gäste. Prof. Dr. Müllerschön sprach die Grußworte und betonte die Bedeutung solch eines Filmprojektes für die Duale Hochschule Stuttgart. In diesem Rahmen dankte er auch allen Beteiligten, insbesondere Herrn Prof. Dr. Swoboda für sein außergewöhnliches Engagement. In einer kurzen Präsentation über China und das Filmprojekt referierte Prof. Dr. Swoboda wirtschaftliche Daten und Entwicklungen, Fakten über das Filmprojekt, Unterschiede in den Kulturen und die Bedeutung der finanziellen Unterstützung für solche Filmprojekte. Der 45-minütige Dokumentarfilm verdeutlicht imposant den Titel „Die Entdeckung der Unterschiedlichkeit“ und zeigt die Städte Tongren und Guiyang aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Durch die hohe Qualität der Bilder und der Story überzeugte der Film auf ganzer Linie, was sich auch an dem Applaus am Ende der Premiere zeigte.