BWL-Industrie

Moderne Industrieunternehmen bewegen sich in einem sehr dynamischen Umfeld. Themen wie Industrie 4.0, verkürzte Innovationszyklen, Internationalisierung des Einkaufs, moderne Logistik, Globalisierung des Wettbewerbs, rechnergestützte Controllingsysteme, schlanke Produktion, neue Personalführungsmodelle und die Veränderung der Geschäftsmodelle – weg von der reinen Produktorientierung, hin zum Angebot integrierter Lösungen - erfordern Führungsnachwuchs mit viel Dynamik, Weitblick und hervorragender Ausbildung.

Der Studiengang BWL mit der Studienrichtung Industrie vermittelt den Studierenden aktuelles, theoretisch fundiertes Fach- und Methodenwissen, damit sie selbstständig Lösungen für die sich verändernden praktischen Problemstellungen entwickeln und so maßgeblich zum zukünftigen Erfolg deutscher Industrieunternehmen beitragen können.

Basierend auf den wesentlichen betriebswirtschaftlichen Grundlagen wird im Bereich Industrielles Management mit den Schwerpunkten Digitalisierung, Technik für Betriebswirte und International Business das notwendige Fachwissen für die aktuellen Herausforderungen der Branche vermittelt.

Es wird im Studienplan zwischen Pflichtfächern und Wahlfächern (5. und 6. Semester) unterschieden.

Zu den Pflichtfächern gehören:

  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (u.a. Unternehmensrechnung, Finanzbuchführung, Bilanzierung und Besteuerung, Personalwirtschaft, Organisation und Projektmanagement)
  • Industriebetriebslehre und Grundlagen der Materialwirtschaft
  • Produktionswirtschaft und Logistik
  • Informationsbeschaffung und Marketingentscheidungen
  • Industrielles Management mit den Schwerpunkten Digitalisierung, International Business, Vertriebsmanagement und Technik für Betriebswirte
  • Wirtschaftsenglisch
  • Volkswirtschaftslehre
  • Recht
  • Mathematik und Statistik
  • Schlüsselqualifikationen/Kompetenzen (u.a. wissenschaftliches Arbeiten, Präsentations- und Kommunikationskompetenz)

Je nach Vertiefung setzen sich die Studierenden mit folgenden Themen intensiver auseinander:

  • Marketing
  • Personalmanagement
  • Material- und Produktionswirtschaft
  • Controlling/Finanz- und Rechnungswesen

In einem Integrationsseminar, das teilweise in Kooperation mit Praxispartnern stattfindet, beschäftigen sich die Studierenden intensiv mit aktuellen Themen. Dies beinhaltet die Verzahnung verschiedener betriebswirtschaftlicher Bereiche wie z.B. Wettbewerbs- und Zielgruppenanalyse, Einkauf, Preisermittlung, Finanzierung, Vertrieb und Marketing.

Ergänzend über die Pflichtsprache Englisch hinaus können auch Französisch und Spanisch als Zusatzfächer gewählt werden.

Der Studiengang BWL-Industrie fördert gezielt Auslandsaufenthalte der Studierenden in den Theorie- und Praxisphasen. Um eine Theoriephase im Ausland zu verbringen, steht den Studierenden eine Vielzahl von Partnerhochschulen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zum Studienkonzept sind unter "Downloads" zu finden.

Der Studienverlauf stellt kursübergreifend die zeitliche Aufteilung in Theorie- und Praxisphasen für die einzelnen Jahrgänge dar. Außerdem enthält er wichtige Termine, die schon vor Beginn des Studiums feststehen.

Studienvorbereitung Mathematik

Die Fakultät Wirtschaft empfiehlt allen Studienanfängerinnen und Studienanfängern vor Beginn des Studiums, unabhängig von der erreichten Abiturnote, die Teilnahme an einem Vorkurs Mathematik.

Informationen zum Studienkonzept

Weitere Dokumente

Das Studierendenportal enthält ausführliche Informationen zu allen Themen, die die Organisation des Studiums betreffen, zum Beispiel Infos rund um:

  • Prüfungsleistungen
  • Vorlesungspläne
  • Studierendenausweis
  • und vieles mehr!

Die beruflichen Perspektiven sind hervorragend: Über 80 Prozent der Studierenden werden nach ihrem Bachelor-Abschluss vom Dualen Partner übernommen, weitere elf Prozent starten in einem neuen Unternehmen.

Dank der Verbindung von breit angelegtem und speziellem Wissen haben viele unserer Absolventinnen und Absolventen heute Führungsverantwortung in nationalen und internationalen Unternehmen.

Nach dem Bachelor-Abschluss und einer einjährigen Berufstätigkeit können Absolventinnen und Absolventen ein berufsintegrierendes und berufsbegleitendes Master-Studium an der DHBW beginnen. Die DHBW hat mit dem Master in Business Management und der Wahl der Studienrichtung ein Angebot, das dem individuellen Bedarf der Studierenden und ihrer Arbeitgeber Rechnung trägt. Nach erfolgreichem Abschluss wird der akademische Grad Master of Arts (M.A.) verliehen.

Kurzportrait BWL-Industrie

Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
Regelstudienzeit: drei Jahre (Theorie & Praxis im drei-monatigen Wechsel)
Bewerbung:
Zulassung:
Charakteristika: Studium der allgemeinen BWL sowie spezifischer BWL der Industrie
Studienschwerpunkte: Allgemeine BWL sowie spezifische Themen der Industrie wie Material- und Produktionswirtschaft, Marketing und Personalwirtschaft
Duale Partner: Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobil-Branche und Zulieferer, Konsumgüterindustrie, Bekleidungsindustrie u.a.
Tätigkeitsfelder: Tätigkeit in sämtlichen kaufmännischen Funktionen der Industriebranche wie z.B. Einkauf, Vertrieb, Controlling, Marketing, Logistik und Informationsmanagement
Studienbeginn: 1. Oktober
ECTS-Punkte: 210