Zugangsvoraussetzungen

Wer an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg ein Bachelor-Studium absolvieren möchte, muss - je nach Schulabschluss - bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Die Bewerbung für ein duales Studium erfolgt direkt bei einem Unternehmen oder einer sozialen Einrichtung (Liste Duale Partner) und nicht an der Hochschule. Studieninteressierte können aber auch auf Unternehmen zugehen, die noch nicht mit der DHBW zusammenarbeiten. Die Studiengangsleiter der entsprechenden Studiengänge unterstützen Studieninteressierte gerne bei solchen Initiativbewerbungen und informieren die potenziellen Dualen Partner über die Vorteile der Zusammenarbeit.

Studienstart ist jeweils der 1. Oktober.

Mit der allgemeinen Hochschulreife können Sie sich ohne weitere Bedingungen bei einem Dualen Partner für einen Studienplatz bewerben. Wenn Sie einen Studienvertrag vorweisen, bestehen keine weiteren Voraussetzungen (kein Eignungstest, Numerus Clausus o.ä.) für ein Studium an der DHBW Stuttgart.

Folgende Unterlagen werden von der DHBW zur Immatrikulation benötigt:

Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife, die einen fachlich entsprechenden Studiengang belegen möchten, können sich direkt ohne weitere Bedingungen beim Dualen Partner für einen Studienplatz bewerben.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife müssen, je nach gewünschtem Studiengang, vor dem Studium an der DHBW die sogenannte Deltaprüfung ablegen.

Informationen zum Allgemeinen Studierfähigkeitstest (Deltaprüfung)

Die fachgebundene Hochschulreife berechtigt gemäß § 58 Absatz 2 Nummer 2 LHG zu einem Studium der entsprechenden Fachrichtung an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife, die einen fachlich entsprechenden Studiengang belegen möchten, können sich somit direkt ohne weitere Bedingungen beim Dualen Partner für einen Studienplatz bewerben.

Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife müssen die Deltaprüfung dann erfolgreich absolvieren, wenn sie die Immatrikulation für einen Studiengang anstreben, zu dem die erworbene Hochschulreife nicht berechtigt. Der Umfang der Studienberechtigung ist im Einzelnen aus dem Zeugnis über die fachgebundene Hochschulreife ersichtlich.

Die Deltaprüfung wird vom Zentrum für Hochschuldidaktik und lebenslanges Lernen (ZHL) am Center for Advanced Studies (CAS) der DHBW in Heilbronn durchgeführt. Die sogenannte Deltaprüfung besteht aus dem Allgemeinen Studierfähigkeitstest und dem studiengangs- und berufsfeldspezifischen Auswahlverfahren, das bei einem Dualen Partnerunternehmen (Ausbildungsstätte) der DHBW stattfindet. Die Anmeldung erfolgt direkt über das ZHL. Alle Informationen zur Anmeldung, Terminen und zum Ablauf des Tests sind über das Testzentrum des ZHL verfügbar.

Studieninteressierte mit Fachhochschulreife müssen (unabhängig von der Studienrichtung) vor dem Studium die sogenannte Deltaprüfung ablegen, um ein Studium an der DHBW aufnehmen zu können. Die Deltaprüfung wird vom Zentrum für Hochschuldidaktik und lebenslanges Lernen (ZHL) am Center for Advanced Studies (CAS) der DHBW in Heilbronn durchgeführt.

Die sogenannte Deltaprüfung besteht aus dem Allgemeinen Studierfähigkeitstest und dem studiengangs- und berufsfeldspezifischen Auswahlverfahren, das bei einem Dualen Partnerunternehmen (Ausbildungsstätte) der DHBW stattfindet.

Die Anmeldung erfolgt direkt über das ZHL. Alle Informationen zur Anmeldung, zu Terminen und zum Ablauf des Tests sind über das Testzentrum des ZHL verfügbar.

Beruflich Qualifizierte mit beruflicher Fortbildung können eine Hochschulzugangsberechtigung für ein Hochschulstudium erlangen, das zu einem ersten Hochschulabschluss (Bachelor) führt.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

1. Nachweis einer erfolgreich abgeschlossenen beruflichen Fortbildung
2. Schriftlicher Nachweis über ein Beratungsgespräch nach § 2 Absatz 2 LHG.
Das Beratungsgespräch wird mit der Studiengangsleitung des Studiengangs durchgeführt, für den Sie sich entscheiden. Sie erhalten eine Einladung zum Beratungsgespräch, nachdem Sie den Antrag auf Überprüfung der Hochschulzugangsberechtigung eingereicht haben. 

Berufliche Fortbildungen im oben genannten Sinne sind:

a) eine bestandene Meisterprüfung oder
b) eine der Meisterprüfung gleichwertige berufliche Fortbildung** im erlernten Beruf nach dem Berufsbildungsgesetz, nach der Handwerksordnung oder einer sonstigen öffentlich-rechtlichen Regelung. Die Gleichwertigkeit ist erfüllt, wenn die Fortbildung

  • auf einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung aufbaut,
  • eine berufliche Aufstiegsprüfung ist,
  • mindestens 400 Unterrichtsstunden umfasst und
  • hinsichtlich des Umfangs und der Ausbildungstiefe mit einer Meisterprüfung übereinstimmt

c) eine sonstige berufliche Fortbildung (Der Meisterprüfung gleichgestellt sind Abschlüsse an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) wenn vor der Ausbildung an der VWA eine zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen wurde.)

d) der erfolgreiche Besuch einer Fachschule nach § 14 des Schulgesetzes.

** Abschlüsse, die der Meisterprüfung in der Regel gleichwertig sind:

  • Fachwirt (IHK), etwa Handelsfachwirt, Bankfachwirt, Versicherungsfachwirt
  • Betriebswirt des Handwerks
  • Geprüfter Bilanzbuchhalter
  • Fachkaufleute
  • Operative und Strategische IT-Professionals
  • Betriebswirte (IHK)
  • Staatlich geprüfter Techniker

Weitere Dokumente und Informationen:

Informationen für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung sind beim Zentrum für Hochschuldidaktik und lebenslanges Lernen (ZHL) am Center for Advanced Studies (CAS) der DHBW in Heilbronn erhältlich:

Deutsche Staatsbürgerinnen und -bürger, die ihren Schulabschluss im Ausland erworben haben, müssen sich zur Bewertung des Bildungsnachweises vorab an die Zeugnisanerkennungsstelle des Regierungspräsidiums Stuttgart wenden.

Für ausländische Studienbewerberinnen und Studienbewerber gelten weitere Zulassungsvoraussetzungen. Informationen dazu sind bei der zentralen Auslandskoordinationsstelle der DHBW erhältlich.

Studienbewerber und -bewerberinnen, die von einer anderen Hochschule an die DHBW wechseln, können sich Prüfungsleistungen anerkennen lassen. Die Anerkennung von bereits erbrachten Prüfungsleistungen erfolgt über die Studiengangsleitung des besuchten Kurses nach Semesterbeginn.

Erlöschen des Prüfungsanspruchs aus einem Vorstudium an einer anderen Hochschule.
Da sich die Wissensvermittlung und Studienstruktur der DHBW von anderen Hochschulen deutlich unterscheidet, kann trotz des Erlöschens eines Prüfungsanspruches der gleiche Studiengang wieder an der DHBW aufgenommen werden.
Der § 60 (2) des Landeshochschulgesetzes greift in diesem Fall nicht.

Allgemeine Informationen (z.B. zur Hochschule, Studienverträge, Prüfungsordnungen oder Antrag auf Immatrikulation) finden Sie in den Downloads der DHBW Stuttgart.