Nach dem Bachelor-Studium an der DHBW Stuttgart im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen und bei der Firma Festool entschied sich Österle für ein betriebswirtschaftliches Masterstudium am Center for Advanced Studies (CAS) der DHBW. Österle integrierte den dualen Master in seine tägliche Arbeit als Referent für Vertriebsprojekte und machte so das Studium für das Unternehmen fachlich attraktiv und für sich zeitlich effizient. Im Rahmen einer Studienarbeit erforschte er beispielsweise die Motive potenzieller Käufer bei der Wahl des Kaufkanals im Industriegüterbereich.

2019 folgte der nächste Schritt: Österle promoviert im Rahmen einer Kooperation der DHBW Stuttgart mit der University of Twente in Enschede, Niederlande. Er arbeitete dafür von 2015 bis 2019 im Rahmen des „Innovationsprogramms Forschung“ im Zentrum für empirische Forschung (ZEF) der DHBW Stuttgart. Dabei baute er auf seine Masterthesis auf und beschäftigte sich mit Markenerlebniswelten wie zum Beispiel Markenmuseen, Flagship-Stores oder Brand Lands im Industriegüterbereich und untersuchte deren Ziele aus Unternehmenssicht, den Nutzen für die geschäftlichen Besucher sowie den Einfluss eines Besuches auf die Markenwahrnehmung.

Aus der Begeisterung für die wissenschaftliche Weiterbildung und die Verbindung zur DHBW wurde eine Berufung: Österle ist seit wenigen Wochen Professor für BWL-Handel an der DHBW Stuttgart und gibt seine fachliche Expertise weiter. Er freut sich „auf die Fragen der Studierenden, die ihre Beispiele aus den Unternehmen mitbringen.“ Seine persönliche Leitfrage aus dem Studium „Was bringt mir dieser Lernstoff für die Arbeitspraxis?“ motiviert Österle nun bei der Gestaltung seiner Vorlesungen.