Für die „Erstis“ gab es allerhand zu entdecken: So stellte sich beispielsweise Chormäleon, der Chor der DHBW Stuttgart, vor und lud dazu ein, an den Chorproben teilzunehmen. Der Hochschulsport präsentierte sein aktuelles Programm mit Kursen und Exkursionen und die „Gesundheitsfördernde DHBW Stuttgart“ zeigte, welche Angebote und Events es für Studierende gibt. Das Studium Generale organisiert neben Sprachlernangeboten mit Rosetta Stone auch Weiterbildungen und die Reihe Kunst & Kultur mit Führungen durch die Stuttgarter Staatsgalerie. Beim Schreib- und Transferzentrum der Fakultät Sozialwesen erhalten Studierende Unterstützung beim Planen und Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten. Auch die Bibliothek stellte ihr Portfolio vor und warb dafür, die modernen Räumlichkeiten und Recherchemöglichkeiten zu nutzen.

Vom Förderverein gab es für die neuen Studierenden eine kostenlose Mitgliedschaft, die neben Weiterbildungsangeboten zur Teilnahme an einer Vielzahl von Freizeitevents berechtigt.

Als wahrer Ersti-Magnet erwies sich auch in diesem Jahr der Rennwagen von DHBW Engineering. Zahlreiche Studierende zeigten sich interessiert daran, Teil des fakultätsübergreifenden Teams zu werden und den elektrischen Rennwagen für die nächste Formula Student Saison siegestauglich zu machen. Auch die Studierendenvertretung (StuV) stellte sich vor und warb um neue Mitglieder.

Besonderes Interesse galt auch dem Thema Ausland. Sowohl beim Auslandsamt als auch beim Zentrum für interkulturelle Kompetenz (ZIK) herrschte großer Andrang und die Studierenden informierten sich über die vielfältigen Möglichkeiten und Angebote.

Neben den hochschuleigenen Einrichtungen waren auch das Studierendenwerk Stuttgart und die Akademische Beratung der Arbeitsagentur Stuttgart mit vor Ort. Manuel Nikolaou, zweiter Vorsitzender des Fördervereins und Alumnus der DHBW Stuttgart, führte als Moderator durch die Veranstaltung.