Auf breiter Ebene kamen die Mitglieder der Hochschule ins Gespräch über die Zukunft und Weiterentwicklung der DHBW. Auf dem Podium vertreten waren neben der Ministerin und Aufsichtsratsvorsitzenden Theresia Bauer sowie dem Präsidenten der DHBW Prof. Arnold van Zyl, der Rektor der DHBW Stuttgart Prof. Dr. Joachim Weber, Michael Pfeffer (Vorsitzender des Hochschulrats), Prof. Dr. Marion Burckhardt (Lehrbeauftragte im Bereich Gesundheit), Prof. Dr. Günter Rieger (Professor im Bereich Sozialwesen) und als Studierendenvertreter Marian Finkbeiner.

„Keine andere Hochschulart kann wie die DHBW so schnell und so effektiv auf Bedarfe und Entwicklungen in unserer Gesellschaft und bei unserer Wirtschaft reagieren. In der differenzierten Hochschullandschaft in Baden-Württemberg spielt sie damit eine wichtige Rolle und bietet einen ganz besonderen Mehrwert. Sie ist in der Fläche präsent und auch für kleine und mittlere Unternehmen sowie Sozialeinrichtungen hoch attraktiv. Damit ist sie nicht nur für die baden-württembergische Hochschullandschaft unverzichtbar“, sagte Theresia Bauer.

Im Anschluss an das Impulsreferat der Aufsichtsratsvorsitzenden diskutierte die Podiumsrunde ergänzt durch Fragen und Statements aus dem Publikum all jene Themen, die die Hochschule bewegen. Von der Ressourcenausstattung und den Erwartungen an den kommenden Hochschulfinanzierungsvertrag über Selbstverständnis und Rang der Hochschule in Lehre, Forschung, Innovation und Transfer, bis hin zu Fragen der Hochschul-Governance, die unter großer Beteiligung der Professorenschaft im Rahmen des Organisationsentwicklungs-Projekt Z geklärt werden. Übereinstimmender Tenor vieler Wortmeldungen war, dass die Qualität der Hochschule in Forschung und Lehre, die Weiterentwicklung des einzigartigen dualen Lehr- und Lernmodells der DHBW und das agile Reagieren auf veränderte Bedarfe in Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozial- und Gesundheitswesen die wichtigsten Aufgaben der DHBW in den kommenden Jahren sein werden.

Weitere Termine der Dialogreihe:

  • Lörrach, 23. Januar 2020
  • Friedrichshafen, 19. März 2020
  • Mosbach, 26. Juni 2020
  • Heidenheim, 1. Oktober 2020