Unter Leitung des Dozenten Frank Schweser sowie der Professoren Jens Helge Bossmann und Klaus Homann konnten sich die Studierenden einen ersten Eindruck vom neuen Standort machen. Jürgen Kersting vom Amt für Vermögen und Bau Baden-Württemberg erläuterte das architektonische Konzept des Baus: Ein zentrales, überdachtes Atrium wird von Vorlesungs-, Büro-, Aufenthalts- und Laborbereichen flankiert. Außerdem gab Kersting Einblicke in die zahlreichen Details der technischen Ausstattung und in den späteren Gebäudebetrieb. Besonders beeindruckt zeigten sich die Studierenden von der offenen Spindeltreppe im Atrium, die zukünftig alle Geschosse auf elegante Art und Weise verbinden wird.

Als aktueller Abschlussjahrgang kommen die Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmer nicht mehr in den Genuss, das Hochschulgebäude nach der Fertigstellung im nächsten Jahr selbst zu beziehen. „Sehr schade, aber umso schöner, dass wir noch die Chance hatten, das Gebäude im Zuge einer Baustellenexkursion kennenzulernen“, so einer der Teilnehmer.