Das LebensPhasenHaus versteht sich selbst als ein Kompetenzzentrum für gesundes Leben und selbstbestimmtes Wohnen bis ins hohe Alter. Es verbindet Forschung, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft miteinander. In ihm werden Lösungen und Innovationen demonstriert, die ein möglichst langes, aktives und selbstbestimmtes Leben im Alter unterstützen sollen. 2016 wurde das Projekt „LebensPhasenHaus“ sogar von der Robert-Bosch-Stiftung mit dem „Deutschen Alterspreis“ ausgezeichnet.

Die Studierenden von Prof. Dr. Martin Lang hatten vor Ort die Möglichkeit, Innovation live zu erleben, zu beobachten und zu testen. In Kleingruppen wurden sie dazu von ehrenamtlich Beschäftigten durch die Räumlichkeiten geführt und zum Ausprobieren ermutigt. Barrierefreie Wohn- und Freiraumkonzepte, intelligente Haussteuerung, präventive Beleuchtungssysteme und technische Assistenzsysteme - alles konnte besichtigt und getestet werden.

Abgerundet wurde die Besichtigung durch einen Vortrag zum Thema „Bedürfnisse der Generation 80+ an ihr Wohnumfeld“. Insgesamt bot die Exkursion zum LebensPhasenHaus den Studierenden die Chance, Entwicklungen zum selbstbestimmten Leben im hohen Alter aktiv zu erleben und sich mit den herausfordernden gesellschaftlichen Fragen des demografischen Wandels und der Digitalisierung exemplarisch auseinanderzusetzen.