Innerhalb von knapp zwei Wochen entwickelten etwa 90 Studierende der Studienschwerpunkte Consulting & Sales sowie Logistik- und Supply Chain Management in 18 Teams unter Leitung des Dozenten Steffen Weimann datengetriebene, digitale Geschäftsmodelle im Kontext der Automatisierung und Digitalisierung von Dienstleistungen. Von der intelligenten Pille, vernetzten Einlegesohlen, intelligenten Park-Plattformen und Abfallwirtschaft-Systemen bis hin zu Lernplattformen oder neuen Shop-Konzepten stellen die Ergebnisse ein reichhaltiges Portfolio an digitalen Business-Konzepten dar.

Dabei griffen die Studierenden soziale Trends wie Sharing und Gesundheit oder Umwelt auf und integrierten Einsatzszenarien wie Internet of Things, Smart Cities, Wearables oder Augmented Reality. Künstliche Intelligenz, Big Data, und Cloud Architekturen wurden ebenfalls in die Geschäftskonzepte einbezogen. „Dabei war es erstaunlich, wie jedes Team in kurzer Zeit seine eigene Rezeptur entwickelte und in der Lage war, moderne Geschäftsmodelle schlüssig und durchgängig darzustellen“, so Steffen Weimann.

„Die Poster-Präsentationen der Geschäftskonzepte können sich wirklich sehen lassen“, sagte Prof. Dr. Hartel, Studiengangsleiter. „Für uns ist es gegenüber den Studierenden und Dualen Partnern wichtig, dass bereits früh ein Transfer der Theorie in die Praxis erfolgt. Insbesondere bei der Digitalisierung ist ein Verständnis für die Integration betriebswirtschaftlicher Konzepte in moderne Informationssystemarchitekturen und Geschäftsmodelle sehr aktuell“.