Die OAMK ist Partnerhochschule der DHBW Stuttgart und die Zusammenarbeit wird in unterschiedlichen Projekten intensiv gepflegt - seit 2018 auch im Rahmen des von der Baden-Württemberg-Stiftung geförderten akademischen Austauschprojektes Network Nursing and Healthcare.

Die freiberufliche Hebammentätigkeit und speziell die häusliche Wochenbettbetreuung durch Hebammen sind ein in Finnland unbekanntes Modell der Versorgung. Zu diesem Thema hatten sich die finnischen Partnerinnen des Health Sciences Departments eine Lehrveranstaltung für Studierende im Studiengang Midwifery gewünscht. Die vierzig Studierenden aus Bachelorstudiengängen der Hebammenkunde und Pflege diskutierten lebhaft Gemeinsamkeiten und die für sie erstaunlichen Unterschiede in der Versorgung von Wöchnerinnen und Neugeborenen.

Die Gastgeberinnen Marja Kinisjärvi (Hebamme), Dr. Tiina Tervaskanto-Mäentausta (Public Nurse) und Minna Manninen (Head of Midwifery Education) organisierten eine Führung durch den Kreißsaal der Universitätsklinik und das Medizindepartement der Universität Oulu wurde vorgestellt. So ermöglichten sie Einblicke in aktuelle Herausforderungen der geburtshilflichen Versorgung und der Ausbildung.
Daneben führte ein intensiver Austausch mit den Lehrenden aus Hebammen- und Pflegestudiengängen in Großbritannien, den Niederlanden und Portugal zu neuen Einsichten und füllte die Woche mit zahlreichen Fachgesprächen.

Insgesamt waren mehr als 130 Lehrende sowie Verwaltungsbeschäftigte aus Hochschulen in ganz Europa der Einladung der OAMK zur ITSEW gefolgt, um vom 1. bis 5. April 2019 in ihren jeweiligen Fachbereichen zum Lehrangebot beizutragen und den europaweiten Austausch zu pflegen.