Prof. Gärtner-Niemann ist Gleichstellungsbeauftragte der DHBW

Der Senat hat Frau Prof. Anke Gärtner-Niemann für die Dauer von zwei Jahren zur neuen Zentralen Gleichstellungsbeauftragten der DHBW gewählt. Die Amtszeit begann am 07.11.2017.

DHBW-Präsident Prof. Arnold van Zyl hebt hervor: „Frau Prof. Gärtner-Niemann besitzt als Professorin und Studiengangleiterin in der Fakultät Technik eine hervorragende Expertise im MINT-Bereich, einem zentralen Aufgabenfeld der Gleichstellungsarbeit an der DHBW mit ausgeprägter Unterrepräsentanz von Frauen. Ich bin davon überzeugt, dass sie die MINT-Aktivitäten in ihrer Amtszeit noch weiter voranbringen wird. Durch ihr Engagement als stellvertretende Zentrale Gleichstellungsbeauftragte in den vergangenen drei Jahren verfügt sie über die notwendigen Erfahrungen und Kenntnisse, um die Geschäfte der Funktionsträgerin mit der wünschenswerten Kontinuität weiterführen zu können.“

Frau Prof. Gärtner-Niemann folgt in dieser Funktion Frau Prof. Brigitte Reinbold, die von 2012 bis 2017 Zentrale Gleichstellungsbeauftragte an der DHBW war. „Frau Prof. Reinbold gilt außerordentlicher Dank für viele Jahre großen Engagements für die Gleichstellungsarbeit der DHBW, ganz besonders bei der Einwerbung der Fördermittel im Professorinnenprogramm II“, erklärt Prof. Arnold van Zyl. Mithilfe des Professorinnenprogramms II wird seit 2015 eine Vielzahl von Maßnahmen zur Förderung von Professorinnen und des weiblichen akademischen Nachwuchses unterstützt.

An der DHBW werden die Bereiche „Gleichstellung“ und „Chancengleichheit“ unterschieden. Der Bereich „Gleichstellung“ setzt sich für die Belange des wissenschaftlichen Personals und der Studierenden ein, der Bereich „Chancengleichheit“ für die nichtwissenschaftlichen Beschäftigten.

 

 

Prof. Dr. Anke Gärtner-Niemann (Bild: DHBW Stuttgart / Leibig)