Zentrum für die Intelligente Nutzung von Informationstechnologie (ZINI)

Brainstorming

Die Informationstechnologie hat sich in den verschiedensten Bereichen rasant entwickelt und hat in ihrem Entwicklungstempo kaum nachgelassen. Im Gegenteil, das Thema Digitalisierung treibt aktuell die Gesellschaft, als auch viele Unternehmen um. Gleichzeitig sehen wir auf der Seite von Unternehmen deutliche Probleme bei der Definition einer Digitalisierungs-Strategie bzw. einer IT-Strategie für den gewinnbringenden Einsatz von Informationstechnologie. Hier setzt das Zentrum für die Intelligente Nutzung von Informationstechnologie (ZINI) der DHBW Stuttgart an.

Aufgaben des ZINI

Das Zentrum für die Intelligente Nutzung von Informationstechnologie (ZINI) ist ein innovatives Lehr- und Forschungszentrum eingebettet in das Centre of Applied Sciences (CASE) der Fakultät Wirtschaft an der DHBW Stuttgart. Es hat sich zum Ziel gesetzt, in kooperativen Projekten übertragbare Musterlösungen für die Digitalisierung und den Einsatz von Informationstechnologie zu erarbeiten.

Die Basis der Tätigkeiten bilden kooperative Forschungsprojekte mit Partnerorganisationen. Das ZINI ist dabei auf Seiten der Fakultät Wirtschaft der DHBW Stuttgart der Projektpartner. Im Rahmen der Projekte kümmern sich ZINI-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um eine kontinuierliche, inhaltliche Bearbeitung der Themen und koordinieren studentische Arbeiten im Bereich der angewandten Forschung.

Neben der Projektarbeit baut das ZINI konsequent seine Kompetenz in den Technologien, als auch in betrieblichen Anwendungsfeldern aus, um so als kompetenter Partner im Rahmen von Beratungen tätig werden zu können.

Projektorganisation

Das Zentrum für die Intelligente Nutzung von Informationstechnologie (ZINI) arbeitet zur Umsetzung von Kooperationsprojekten bei Bedarf mit der Steinbeis DHBW Transfergesellschaft zusammen, um eine flexible Organisation von Projekten zu ermöglichen.

Grundidee der Forschungskooperation mit anderen Organisationen ist es, einen Projektrahmen zu definieren, der eine Menge von zu bearbeitenden Themen umspannt. Die Bearbeitung der Themen erfolgt dann durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZINI und gegebenenfalls der Steinbeis DHBW Transfergesellschaft.

Durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden zusätzlich akademische Arbeiten definiert, um Studierende in die Lösungsfindung mit einzubinden, wobei die Schutzbedarfe der Partnerunternehmen gewahrt bleiben. Werden hierbei insbesondere Studierende eingebunden, die auch bei dem Partnerunternehmen selbst beschäftigt sind, entsteht darüber hinaus ein Ausbildungseffekt in der betrachteten, innovativen Technologie.

Schließlich bietet das ZINI auch Beratungs-Dienstleistungen in den Fokusthemen an, die flexibel durch Kooperationspartner in Anspruch genommen werden können. Hierfür bietet das ZINI Pakete an, die flexibel vereinbart werden können.