Die Ehrendoktorwürde wurde Rolf Richterich deshalb auch für seine inzwischen 20-jährige intensive Zusammenarbeit und Partnerschaft mit der University of Bolton in England verliehen. Diese Zusammenarbeit begann 1997 mit dem Intensivsprachkurs „Complete English Programme“ (CEP) als Sprachqualifikation (Spoken English for Industry and Commerce) für die  ersten Studierenden des von ihm aufgebauten Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der damaligen Berufsakademie in Horb. In den folgenden 22 Jahren profitierten viele Horber Studierende von diesen Sprachkursen und später auch von der Möglichkeit, während des dualen Studiums ein Theoriesemester an der University of Bolton zu absolvieren. Nicht zuletzt haben auch drei  Studienjahrgänge im 6. Semester dort die Unit „Techical English“ in einer Kompaktsprachkurswoche mit Prüfung absolviert.

Leitthema für Richterichs berufliches Wirken war und ist das Thema „lebenslanges Lernen“. Unter dieses Motto stellte er auch seine Rede im Rahmen der Verleihung der Doktorwürde an ihn. Als Initiator des Masterstudiengangs „Master of Business Administration (MBA)“ in Zusammenarbeit mit der University of Bolton war er nicht nur Impulsgeber und Organisator, sondern auch Mentor für die Studierenden von inzwischen 14 Kursen, die diesen Studiengang am Campus Horb belegten. Sein großes und „krönendes“ Ziel sei es noch, zusammen mit der University of Bolton für ehemalige Studierende der DHBW ein „Doctorate Programme“  auf die Beine zu stellen, sagt Richterich abschließend und bedankt sich tief bewegt nicht zuletzt bei Jan Barnes, der Witwe des unvergesslichen Ken von den Boardmans, für die langjährige Freundschaft und Gastfreundschaft auf ihrem Anwesen in Hawkshaw.