DHBW Stuttgart: News https://www.dhbw-stuttgart.de/ Neuste Nachrichten de DHBW Stuttgart: News https://www.dhbw-stuttgart.de/typo3conf/ext/tt_news_dhbws/Resources/Public/Image/tt_news_article.gif https://www.dhbw-stuttgart.de/ 18 16 Neuste Nachrichten TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mon, 23 Oct 2017 07:50:03 +0200 Prof. Dr. Joachim Weber als Rektor wiedergewählt http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/prof-dr-joachim-weber-als-rektor-wiedergewaehlt/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/prof-dr-joachim-weber-als-rektor-wiedergewaehlt/ Am 19. Oktober hat der Örtliche Hochschulrat der DHBW Stuttgart Prof. Dr. Joachim Weber als Rektor im Amt bestätigt. Für Weber beginnt damit am 18. Januar 2018 die dritte Amtszeit als Rektor.

DHBW Präsident Prof. Arnold van Zyl gratulierte Weber ganz herzlich zu seiner Wiederwahl und freut sich auf eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit: „Mit ihm leitet ein erfahrener und engagierter Kenner der DHBW unseren größten Standort in Stuttgart. Weber hat sich in zahlreichen Bereichen für die DHBW eingesetzt und außerordentlich viel für unsere Hochschule erreicht. Ich bin überzeugt, dass er mit seiner Tatkraft und Kompetenz die DHBW Stuttgart weiterhin auf Erfolgskurs halten wird.“, so van Zyl.

Als Rektor leitet Weber die DHBW Stuttgart bereits seit 2006. Nach seinem Studium der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Stuttgart promovierte er im Bereich Controlling. Vor und neben seiner Laufbahn als Professor und Studiengangleiter an der DHBW Stuttgart, der früheren Berufsakademie, lehrte er unter anderem an der Universität Stuttgart, der TU Chemnitz und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Neben seiner wissenschaftlichen Karriere war er als Unternehmensberater, Trainer, Gutachter und Autor tätig. Weber freut sich über die Wiederwahl: „Die DHBW ist der internationale Leitstern für erstklassige duale Studienangebote und soll dies auch zukünftig bleiben. Den Auftrag, hierzu für weitere sechs Jahre gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen federführend beizutragen, nehme ich mit großer Begeisterung an.“

Die Wahl bedarf noch der Zustimmung der zentralen Hochschulgremien. Eine Amtszeit als Rektor ist auf sechs Jahre festgelegt.

]]>
News (Horb) Portal-News Fri, 20 Oct 2017 10:46:32 +0200
Frauenwirtschaftstage an der DHBW Stuttgart http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/frauenwirtschaftstage-an-der-dhbw-stuttgart/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/frauenwirtschaftstage-an-der-dhbw-stuttgart/ Bedeutet Vielfalt bzw. Diversity eine Chance für Frauen an Hochschulen oder in Unternehmen? Das war die Frage, mit der sich eine Veranstaltung der Gleichstellung an der DHBW Stuttgart am 19. Oktober 2017 im Rahmen der Frauenwirtschaftstage beschäftigte.

Mark Terkessidis, freier Autor und Migrationsforscher, verdeutlichte in seinem Vortrag „Der Vielheitsplan – oder warum alle Menschen Quereinsteiger sind“, wie notwendig ein solcher Plan für Organisationen ist, um den heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen. Ob dies aber ohne weiteres auch der Gleichstellung von Frauen zugutekommt, darüber herrschte kein Einvernehmen in der Gesprächsrunde mit Christine Schöneberg, Auditorin der berufundfamilie Service GmbH und Verena Eickhoff von der Leuphana Universität Lüneburg. Christine Schöneberg plädierte für gleichzeitige Maßnahmen zu Diversity und Chancengleichheit. Verena Eickhoff machte aber auch deutlich, dass eine Hochschule gut beraten ist, eine diversitätsorientierte Gestaltung von Organisationsabläufen, Studienordnungen und Lehrformen in den Fokus zu nehmen.

Fazit war, dass nur eine umfassende Diversity-Strategie, die das Besondere des einzelnen Menschen in den Blick nimmt und zugleich die strukturellen Rahmenbedingungen dafür schafft, in der Lage ist, das Interesse von Frauen angemessen zu berücksichtigen.

 

]]>
Portal-News Fri, 20 Oct 2017 10:45:54 +0200
Förderverein besucht Polizeimuseum http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/foerderverein-besucht-polizeimuseum/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/foerderverein-besucht-polizeimuseum/ Am 16. Oktober 2017 hatte der Verein der Freunde und Förderer der DHBW Stuttgart ein im wahrsten Sinn höchst spannendes Event für seine Mitglieder organisiert: einen Besuch im Stuttgarter Polizeimuseum. Rund 15 Mitglieder erhielten so einen außergewöhnlichen Einblick in die Polizeigeschichte Stuttgarts.

Das Polizeimuseum in Stuttgart ist eines der größten und modernsten Polizeimuseen Deutschlands. Es entstand ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement und versteht sich als zukunftsorientierte Forschungs- und Bildungseinrichtung. Es ist ein Ort, an dem polizeigeschichtliche Dokumente und Exponate gesammelt und archiviert werden, die historische Bezüge zu Stuttgart haben. Darüber hinaus werden unterschiedlichste, interessante Themen zur Geschichte der Stuttgarter Polizei aufgearbeitet. Exponate, Dokumente, Fotos und Filme werden erlebnisorientiert in den Ausstellungsräumen präsentiert.

Bei der Vielfalt der Themen soll hier nur eines andeutungsweise erwähnt werden: Nach dem ersten Verkehrsunfall 1912 – ein Zusammenstoß zweier Autos am Charlottenplatz - begann u.a. die Verkehrsregelung, Unfallaufnahme, Tatortarbeit und Spurensicherung, sowie die Verkehrskontrolle und Verkehrsprävention.

Weitere Informationen zu den Angeboten und Events des Fördervereins: https://dhbw-kommunity.de/

 

]]>
Portal-News Fri, 20 Oct 2017 09:19:14 +0200
Studentin forscht zu IT-Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/studentin-forscht-zu-it-sicherheit-und-nutzerfreundlichkeit/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/studentin-forscht-zu-it-sicherheit-und-nutzerfreundlichkeit/ Unternehmen stehen bei der Softwareentwicklung vor der Herausforderung, die IT-Sicherheit ihrer Produkte zu gewährleisten und sie gleichzeitig so zu gestalten, dass sie angenehm zu nutzen sind. Katharina Joos aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik untersuchte in ihrer Bachelorarbeit, wie sich beide Ziele vereinbaren lassen. Zusammen mit ihrem Betreuer Prof. Dr. Tobias Straub hat sie die Ergebnisse kürzlich als wissenschaftliche Arbeit in einem Konferenzband veröffentlicht.

User Experience (UX) bezeichnet das vom Benutzer empfundene Nutzungserlebnis beim Umgang mit einem Produkt. Wie sich UX verbessern lässt, ist Gegenstand aktueller Forschung. Unternehmen binden bei der Produktentwicklung Nutzer etwa durch Befragungen und Tests ein, um frühzeitig Feedback zu bekommen. Im Security Engineering werden Richtlinien und Vorgehensweisen festgelegt, die eine systematische Entwicklung sicherer Systeme fördern sollen. Bei der Robert Bosch GmbH wird momentan die bestehende Enterprise Information Security Architecture, eine Sammlung von Maßnahmen für die IT-Sicherheit, überarbeitet. Dies war Ausgangspunkt für die Bachelorarbeit, in der untersucht wurde, wie benutzbare Sicherheit (Usable Security) in den Anforderungskatalog integriert werden kann.

Das Paper, welches die Ergebnisse zusammenfasst, wurde bei der Fachtagung Mensch und Computer 2017 zur Veröffentlichung angenommen. Die DHBW Stuttgart und die Robert Bosch GmbH ermöglichten Katharina Joos die Teilnahme an der mehrtägigen Tagung, so dass sie nicht nur ihr Paper vorstellen, sondern sich auch mit Experten auf dem Gebiet der Usable Security austauschen konnte. Mittlerweile hat sie ihr Studium erfolgreich abgeschlossen, möchte das Thema bei der Robert Bosch GmbH aber weiter begleiten.

]]>
Portal-News Tue, 17 Oct 2017 14:43:38 +0200
Ingenieursnachwuchs beweist technisches Geschick http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/ingenieursnachwuchs-beweist-technisches-geschick/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/ingenieursnachwuchs-beweist-technisches-geschick/ Am 7. Oktober 2017 fand wieder die traditionelle Kinderakademie an der DHBW Stuttgart statt. Der Erfolg der letzten Jahre hat sich bestätigt - knapp 100 Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren waren gekommen, um in die unterschiedlichen Bereiche der Fakultät Technik hineinzuschnuppern.

Aufgeteilt in sieben Gruppen konnten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unterstützt von Professoren und einem rund 20-köpfigen Betreuungsteam, jeweils einen Workshop besuchen und selber Hand anlegen. Im Fachbereich Maschinenbau wurden aus den Kindern fleißige Tüftlerinnen und Tüftler, die wie richtige Ingenieure am Computer eine Lenkstange für einen Go-Kart konstruierten oder den Energiegehalt von Schokolade mit der eigenen Energie beim Fahrradfahren verglichen. Im Bereich Informatik erprobten die Kinder am Beispiel der Hamstersimulation spielerisch Grundlagen des Programmierens verknüpft mit algorithmischem und problemlösenden Denken. Bei den Wirtschaftsingenieuren bepflanzten die „Kleingärtner“ einen chemischen Garten und befassten sich mit der Thematik, ob man mit einer Zitrone auch ein Smartphone laden oder ein Auto starten kann. Wieder einmal hat sich herausgestellt, wie viel Potenzial und Talent in den Nachwuchskräften steckt. Dadurch wurde die Kinderakademie ein großer Erfolg.

Dank der gestifteten Gelder des Vereins der Freunde und Förderer der DHBW Stuttgart waren die Workshops inkl. Pausenimbiss und Getränk auch dieses Mal wieder kostenlos. Die nächste Kinderakademie findet voraussichtlich im Frühjahr 2018 statt.

 

]]>
Portal-News Wed, 11 Oct 2017 08:30:35 +0200
Studierende präsentieren „Autonomous Driving“ im Europaparlament http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/studierende-praesentieren-autonomous-driving-im-europaparlament/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/studierende-praesentieren-autonomous-driving-im-europaparlament/ Auf Einladung des Europaabgeordneten Dieter-Lebrecht Koch sowie des Vizepräsidenten im Europäischen Parlament, Rainer Wieland, präsentierten die Bachelorabsolventinnen und -absolventen aus dem Studiengang BWL-Industrie / Dienstleistungsmanagement an der DHBW Stuttgart die Forschungsergebnisse ihrer Studie „Autonomous Driving“ am 28. September 2017 vor interessierten Parlamentariern in Brüssel.

Die Abgeordneten zeigten großes Interesse an den Forschungsergebnissen, woraus sich eine spannende Diskussionsrunde rund um das Thema autonomes Fahren ergab. Wieland gab durch eine persönliche Führung zudem einen tieferen Einblick in den Politikalltag in Brüssel. Gemeinsam mit Projektleiter Prof. Marc Kuhn, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für empirische Forschung (ZEF), sowie Beschäftigten des ZEF besuchten die Studierenden anschließend die Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel. Dort erhielten die Studierenden einen Einblick in deren Tätigkeiten und Bedeutung in der europäischen Politikmetropole. Auch hier stand das Thema zukünftiger Mobilitätskonzepte und Mobilitätsentwicklungen im Fokus und die Absolventinnen und Absolventen konnten ihre wertvollen Erfahrungen aus dem eigenen Arbeitsalltag in der Diskussion mit Referent Andreas Bühler einbringen.

]]>
Portal-News Thu, 05 Oct 2017 08:38:58 +0200
Neu: Bewerberbörse für Studieninteressierte und Duale Partner http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/neu-bewerberboerse-fuer-studieninteressierte-und-duale-partner/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/10/neu-bewerberboerse-fuer-studieninteressierte-und-duale-partner/ Die Bewerberbörse der DHBW Stuttgart bringt Studieninteressierte und Duale Partner auf einfache Art zusammen. Die Suche nach passenden Unternehmen oder sozialen Einrichtungen bzw. nach geeigneten Studierenden für ein duales Studium wird damit für alle Beteiligten einfacher.

Die Nutzung der Bewerberbörse ist einfach: Studieninteressierte registrieren sich online und legen ein Profil an, in dem sie Wunschstudiengänge sowie ihre Kenntnisse und Qualifikationen angeben. Zusätzlich können ein Foto, der Lebenslauf und Zeugnisse hochgeladen werden. Die Profile sind ausschließlich für registrierte Duale Partner der DHBW Stuttgart sichtbar. Großer Vorteil für die Schülerinnen und Schüler: Sie erreichen viele Unternehmen und soziale Einrichtungen auf einmal, insbesondere auch die „Hidden Champions“, die von Bewerberinnen und Bewerbern oft gar nicht wahrgenommen werden, obwohl sie in ihren Bereichen führend sind. Die Bewerberbörse ist damit die ideale Ergänzung zur klassischen Bewerbung bei den Dualen Partnern.

Auch für die Dualen Partner bringt die Bewerberbörse Vorteile mit sich, bietet sie doch die Möglichkeit, eine Vielzahl an Profilen zu sichten und interessante Bewerberinnen und Bewerber gezielt anzusprechen. Vor allem mittlere und kleine Unternehmen erhalten damit die Chance, potentielle Studierende für ihr Unternehmen zu begeistern.

Die DHBW-Studienakademien Mannheim und Karlsruhe betreiben bereits seit einigen Monaten eine Bewerberbörse. Der Service hat sich schnell etabliert und ist sowohl bei Studieninteressierten als auch bei Dualen Partnern sehr beliebt.

]]>
Portal-News Mon, 02 Oct 2017 10:50:15 +0200
Startschuss für Studiengang „Angewandte Hebammenwissenschaft“ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/startschuss-fuer-studiengang-angewandte-hebammenwissenschaft/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/startschuss-fuer-studiengang-angewandte-hebammenwissenschaft/ Gefördert durch den Bundeswettbewerb „Offene Hochschulen: Aufstieg durch Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) startet am 1. Oktober 2017 an der DHBW Stuttgart das Projekt „Future Education in Midwifery“ (FEM) mit dem ersten Studiengang für bereits qualifizierte Hebammen und Entbindungspfleger in Baden-Württemberg.

Der berufsbegleitende Studiengang „Angewandte Hebammenwissenschaft“ mit der Studienrichtung Erweiterte Hebammenpraxis startet an der DHBW Stuttgart mit 35 Studentinnen. Das Projekt und die daraus resultierende Entwicklung des Studiengangs sind eine Reaktion auf die veränderten Aufgaben und Tätigkeitsfelder, mit denen sich Hebammen und Entbindungspfleger im Berufsalltag konfrontiert sehen.

Mit dem Studium eröffnet sich eine berufliche Entwicklungsperspektive, die einen dauerhaften Beitrag zur Sicherung des Fachkräfteangebots leistet und einem möglichen Berufsausstieg entgegen wirkt. Nach einer Regelstudienzeit von sechs Semestern erlangen die Studierenden den Abschluss Bachelor of Science (BSc).

Hebammen und Entbindungspflegern wird durch das Studium ermöglicht, neben dem Beruf ihr Wissen und ihre Kompetenzen auszubauen, zu vertiefen und wissenschaftlich zu fundieren. Die Lehrangebote werden in enger Kooperation mit dem Hebammenverband Baden-Württemberg e. V. und dem Bildungsbereich des Deutschen Hebammenverbands entwickelt.

Weitere Informationen: www.dhbw-stuttgart.de/hebammenwissenschaft

]]>
Portal-News Portal-News (Wirtschaft) Fri, 29 Sep 2017 10:23:14 +0200
Angewandte Pflegewissenschaft wird Regelstudiengang http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/angewandte-pflegewissenschaft-wird-regelstudiengang/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/angewandte-pflegewissenschaft-wird-regelstudiengang/ Ab Semesterbeginn am 1. Oktober 2017 wird der berufsbegleitende Studiengang Angewandte Pflegewissenschaft an der DHBW Stuttgart zum Regelstudiengang. Das neue Studienangebot ist das Ergebnis des 2011 gestarteten Projekts OPEN (OPen Education in Nursing), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde.

Ziele des Projekts waren die Entwicklung und Implementierung eines berufsbegleitenden dualen Studiengangs „Angewandte Pflegewissenschaft“ für beruflich qualifizierte Pflegekräfte sowie die Ermittlung von Erkenntnissen über die Zielgruppe der nicht traditionell Studierenden durch eine projektbegleitende Forschung. Gemeinsam mit Einrichtungen des Gesundheitswesens wurde der Studiengang entwickelt, der nach einer Pilotphase jetzt als Regelstudiengang startet.

Am 1. Oktober beginnen an der DHBW Stuttgart 136 examinierte Pflegekräfte ihr Studium im Studiengang Angewandte Pflegewissenschaft. 28 davon absolvieren das Vollstudium, das nach sechs Semestern mit dem Bachelor of Arts (B.A.) abschließt, und weitere 108 erweitern ihr Wissen in den Kontaktstudiengängen als Gasthörende.

Der neue Studiengang erweitert das Studienangebot der DHBW Stuttgart im Bereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften und Management. Er bietet qualifizierten Pflegefachkräften die Chance einer wissenschaftlichen Weiterbildung. Durch das duale Studienmodell wird es auch berufserfahrenen Pflegefachkräften ermöglicht, familiäre Herausforderungen wie Kindererziehung oder Elternpflege mit Beruf und Studium zu vereinbaren.

Am 16. November findet an der DHBW Stuttgart von 15 bis 17 Uhr eine Informationsveranstaltung für Studieninteressierte statt. Ort: Tübingerstr. 33, Raum 312.

Weitere Informationen unter: www.dhbw-stuttgart.de/pflegewissenschaft

]]>
Portal-News Portal-News (Wirtschaft) Fri, 29 Sep 2017 08:47:18 +0200
Förderverein blickt hinter die Kulissen von Mary Poppins http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/foerderverein-blickt-hinter-die-kulissen-von-mary-poppins/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/foerderverein-blickt-hinter-die-kulissen-von-mary-poppins/ Am 21. September 2017 konnten 15 Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer der DHBW Stuttgart e.V. einen Blick hinter die Kulissen des Musical Mary Poppins werfen.

Die Geschichte des Musicals dreht sich um das Leben der Familie Banks in London in der Zeit um die Jahrhundertwende. Nachdem die Kinder Jane und Michael wieder einmal ein Kindermädchen in die Flucht geschlagen haben, muss schnell eine neue Nanny gefunden werden: Mary Poppins verzaubert die Kinder nicht nur mit ihrem Charme, sondern entführt sie darüber hinaus in die spannende Welt der Magie.

Bei der einstündigen Backstageführung im Stage Apollo Theater  gab es rund um die faszinierende Musicalwelt vieles zu entdecken: Die Mitglieder des Fördervereins bekamen einen Eindruck von der immensen Bühnentechnik und bestaunten die grandiosen Bühnenbilder und Requisiten des Musicals.

Außerdem erfuhren sie vieles über den Aufbau einer Musicalproduktion und die Abläufe hinter den Kulissen. Interessant war beispielsweise, wie Masken und Kostüme entstehen und welcher technische Aufwand nötig ist, um Mary Poppins professionell auf die Bühne zu bringen.

Weitere Events und News rund um den Förderverein finden Sie unter www.dhbw-kommunity.de.

]]>
Portal-News Mon, 25 Sep 2017 15:00:06 +0200
DHBW Stuttgart begrüßt internationale Studierende http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/dhbw-stuttgart-begruesst-internationale-studierende-1/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/dhbw-stuttgart-begruesst-internationale-studierende-1/ Startschuss: 23 internationale Studierende aus acht Ländern sind am 4. September 2017 an der DHBW Stuttgart ins Herbstsemester gestartet. In ihrer ersten Woche besuchten sie die traditionelle Welcome Week.

Die Studierenden aus Dänemark, Finnland, Jordanien, Korea, Kanada, Mexiko und Spanien wurden zu Beginn der Welcome Week herzlich durch Dorte Süchting, Leiterin des Auslandsamts, in Empfang genommen. Als Verantwortliche für den Bereich Internationales begrüßte auch Prorektorin und Dekanin der Fakultät Technik, Prof. Dr. Katja Kuhn, die Studierenden.

Andreas Wenserit, Leiter des Service- und Informationszentrums (SIZ) der Fakultät Wirtschaft, unterstützte die Studierenden bei ihrer Kurswahl und gab eine Einführung in die internationalen Programme.

Der internationale Studierendenclub „Culture Connection“ hatte sich in Zusammenarbeit mit dem Auslandsamt wieder ein umfangreiches Willkommensprogramm überlegt. Neben dem Besuch des Mercedes-Benz-Museums und des Stuttgarter Fernsehturms hatten die Studierenden die Möglichkeit, bei einem Potluck-Dinner Gerichte aus den Herkunftsländern ihrer Mitstudierenden zu probieren, z.B. Guacamole und Quesadillas aus Mexiko, Egg Rolls aus Korea und Tortillas aus Spanien. Auch ein Besuch in der Sprachschule Tricos mit Deutschlandquiz und anschließendem Barbesuch fand großen Anklang bei den internationalen Studierenden und ihren deutschen Buddies, also einheimischen Studierenden der DHBW Stuttgart, die auf freiwilliger Basis über das gesamte Semester hinweg Hilfestellung für die Studierenden aus dem Ausland bieten.

]]>
Portal-News Tue, 19 Sep 2017 11:00:21 +0200
Neues Auslandsbuch „Soziale Arbeit Grenzenlos“ erschienen http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/neues-auslandsbuch-soziale-arbeit-grenzenlos-erschienen/ http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/hochschule/meldung/2017/09/neues-auslandsbuch-soziale-arbeit-grenzenlos-erschienen/ Zum achten Mal in Folge hat das Zentrum für Interkulturelle Kompetenz (ZIK) der DHBW Stuttgart das Buch „Soziale Arbeit Grenzenlos“ herausgebracht. Das Buch erscheint einmal im Jahr und fasst die Erfahrungsberichte der Studierenden zusammen, die zwischen Oktober und März des laufenden Studienjahrs eine Praxisphase im Ausland verbracht haben.

Im dritten Semester steht für die Studierenden der Fakultät Sozialwesen das Fremdpraktikum an, eine Praxisphase, die traditionell nicht beim eigenen Dualen Partner, sondern bei einer anderen Einsatzstelle verbracht wird. Wer möchte, kann das Fremdpraktikum im Ausland absolvieren. Im aktuellen Auslandsbuch berichten 30 Studierende eindrücklich von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, die sie im Studienjahr 2016/2017 in 18 Ländern auf fünf Kontinenten gemacht haben. Ihre Einsätze bei der Drogenhilfe in England, der Schulsozialarbeit in Dänemark, der Mädchen- und Frauensozialarbeit in Kenia, der Gemeinwesenarbeit in Uganda oder der Kinder- und Jugendhilfe in Nicaragua spiegeln die Vielfalt der Sozialen Arbeit wieder. Studierenden aus niedrigeren Semestern dienen die Berichte als Inspiration und Ermutigung für das eigene Fremdpraktikum im Ausland.

Das Fremdpraktikum im Ausland wird unter Studierenden der Fakultät Sozialwesen immer beliebter. ZIK-Leiterin Doris Kupferschmidt unterstützt die Interessentinnen und Interessenten bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz und hilft mit einem breiten Kursangebot bei den Vor- und Nachbereitungen, die mit dem Arbeitseinsatz in der Ferne einhergehen.

]]>
Portal-News Mon, 18 Sep 2017 08:57:49 +0200