Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles des ZfKI

Mit KI in die Zukunft – ZfKI feierlich eröffnet

Gruppenfoto mit Rektor Prof. Dr. Joachim Weber und dem Professor*innen-Team des ZfKI

Mit dem Beschluss der Hochschulleitung wurde am 11. Juli 2022 das fakultätsübergreifende Zentrum für Künstliche Intelligenz (ZfKI) an der DHBW Stuttgart gegründet. Eine Stärke dieses neuen Zentrums ist dabei die Diversität der Gründungsmitglieder und das breit abgedeckte fachliche Spektrum, eine andere Stärke ist, dass sowohl die Lehre als auch die Forschung unterstützt werden. In den letzten Jahren hat das Thema Künstliche Intelligenz (KI) zunehmend an Dynamik in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik gewonnen. Als Technologie begegnet es uns in Smartphones, bei den Sprachassistenten oder beim autonomen Fahren und trägt mit intelligenten Verfahren zur Verbesserung der Nachhaltigkeit bei. KI-basierte Technologien haben somit zunehmend den Status der Grundlagen- und Auftragsforschung verlassen und finden sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens wieder.

DHBW Stuttgart gewinnt Förderung für KI Supportplattform Mittelstand (KISMi)

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut überreichte den Förderbescheid an Prof. Dr. Dirk Reichardt und Prof. Dr. Thomas Kessel (beide DHBW Stuttgart) sowie Prof. Dr. Peter Väterlein (Vizepräsident der DHBW)

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg fördert 16 regionale KI-Labs in Baden-Württemberg mit 3,1 Millionen Euro im Rahmen des „Aktionsprogramms KI für den Mittelstand“. Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut überreichte in Stuttgart die Förderbescheide. Darunter auch das Projekt KI Supportplattform Mittelstand (KISMi) der DHBW Stuttgart, das mit rund 200.000 Euro gefördert wird. Die regionalen KI-Labs sollen insbesondere mittelständische Unternehmen über Anwendungsfälle von KI sowie über Chancen und Herausforderungen informieren. Außerdem sollen sie auch zur Sichtbarkeit von „KI made in Baden-Württemberg“ beitragen und KI-Unternehmen, Forschungseinrichtungen und mittelständische Anwender in den Regionen zusammenbringen.