News / Aktuelles

Jahrestagung des Baden-Württemberg-Stipendiums

Thema der diesjährigen Jahrestagung des Baden-Württemberg-Stipendiums (bws) war Imagine yourself, verbunden mit der Frage „Wie wollen wir zukünftig leben?“

In zwei Kurzvorträgen, die dem Konzept deep dive folgten, stellte die Ultramarathonläuferin Annabell Müller Motivationstechniken vor. Jonas Betzenthal ermöglichte ein Eintauchen in die Welt der intelligenten Systeme. Die anschließenden Workshops boten den über 300 Teilnehmenden unterschiedlichste Perspektiven auf das Thema Imagine yourself vor der eindrucksvollen Kulisse des Kraftwerks Rottweil an.

Zweiter Projektbesuch in Oulu (22. – 24. September 2019)

Das BW-i Projekt Network Nursing and Healthcare beendete das 2. Jahr finnisch-deutscher Zusammenarbeit in den letzten Septembertagen mit einer Reise an die Partnerhochschule in Oulu im Norden Finnlands. Studiendekanin Prof. Anke Simon und Projektleitungen Prof. Bettina Flaiz und Dr. Rose Seifert verbrachten mit den finnischen Projektpartnerinnen Dr. Tiina Tervaskanto-Mäentausta und Marja Kinisjärvi zwei volle Tage mit intensivem fachlichen Austausch. Die Stuttgarter Gäste hatten im Rahmen des akademischen Austauschs individuelle Fachbeiträge vorbereitet: Prof. Anke Simon reflektierte den Status der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen, Prof. Bettina Flaiz berichtete über Erkenntnisse aus ihrer Dissertationsstudie zur professionellen Identität deutscher Pflegefachkräfte, und Dr. Rose Seifert beschäftigte sich mit dem Thema Schreibkompetenz im dualen Studium.

Die finnischen Projektpartnerinnen hatten eine Reihe interessanter Gespräche mit Kolleginnen aus anliegenden Fachbereichen organisiert. Im Rahmen einer morgendlichen Runde wurde der Projektbesuch von Aini Ojala eröffnet, welche die Leitung von Forschung und Entwicklung im Fachbereich Gesundheit und Soziales innehat. Piia Hyvämäki berichtete im Anschluss über aktuelle Bemühungen das Thema Telemedizin in das Pflegestudium zu integrieren, und Dr. Kirsi Koivunen stellte das Angebot an Master-Programmen im Fachbereich Gesundheit vor, welches von den deutschen Kolleginnen mit besonderem Interesse aufgenommen wurde.

Der zweite Projektbesuch stand im Zeichen der bereits fortgeschrittenen Zusammenarbeit: Nur wenige Tage zuvor hatte Tiina Tervaskanto-Mäentausta erste Ergebnisse aus der gemeinsam mit Prof. Margrit Ebinger Ende 2018 gelehrten Public Health Vorlesung auf der EIPEN-Konferenz in Antwerpen vorgestellt. Für das dritte Projektjahr ist eine Fortsetzung der Zusammenarbeit im Studierenden- und Dozierendenaustausch geplant. Ein Gegenbesuch der finnischen Projektpartner ist bereits für den kommenden Frühling vorgesehen. 

Second visit to Oulu project partners (September 22nd to 24th)

BW-I project Network Nursing and Healthcare finalized the second year of Finnish-German cooperation with a trip to Oulu, Finland during the last days of September. Department head professor Anke Simon and project managers Professor Bettina Flaiz and Rose Seifert spent two full days of intensive academic exchange with project coordinators Tiina Tervaskanto-Mäentausta, Marja Kinisjärvi and their colleagues. The guests from Germany had prepared individual lectures on subjects of shared interest: Professor Simon reflected on the state of digital health in Germany, Professor Flaiz gave a talk on her doctoral study on German nurses’ professional identity and Rose Seifert discussed teaching academic writing in cooperative education.

The Finnish project partners had set up a series of interesting encounters with colleagues from the School of Health and Social Care at Oulu University of Applied Sciences (OAMK). Beginning with Research & Development director Aini Ojala, who opened the project visit with a coffee talk, senior lecturer Piia Hyvämäki continued with a presentation of current efforts taken to introduce the topic of telemedicine into nursing curricula at OAMK. In a very engaging and productive talk, Kirsi Koivunen informed about master studies in health and social care at OAMK, which sounded particularly appealing to her German colleagues.

The spirit of the second project visit to Oulu was truly collaborative, building on existing cooperation established during the first years of the project. Only a few days prior, Tiina Tervaskanto had presented the results of a teaching cooperation with DHBW Professor Margrit Ebinger at EIPEN conference in Antwerp, Belgium. For the third year, collaboration continues in student as well as academic exchange. Finnish project partners are expected for a return visit to Stuttgart in the spring of 2020. 

Stipendiatinnen berichten über Finnland-Austausch

v.l.:Projektleitern Dr. Rose Seifert, Stipendiatinnen Kerstin Sieber, Theresa Wagner, Natascha Lehmann von Lenski, Projektleitern Prof. Bettina Flaiz und Projektmanagerin Sarah Hofmann von der Baden-Württemberg-Stiftung

Am 1. Juli 2019 versammelten sich Kommilitoninnen und Kommilitonen des Studienjahrgangs WAG 2016 um gemeinsam mit Professorinnen und Professoren vom Studienzentrum Gesundheitswissenschaften und Management, den Projektleiterinnen Dr. Rose Seifert und Prof. Bettina Flaiz, der Projektbetreuerin Sarah Hofmann von der Baden-Württemberg-Stiftung und dem Pflegedirektor des Klinikum Stuttgart Oliver Hommel den Präsentationen zum diesjährigen Stipendium an der Oulu University of Applied Sciences in Finnland zu folgen.

Neben Kerstin Sieber und Theresa Wagner vom Robert-Bosch-Krankenhaus besuchte mit Natascha Lehmann von Lenski vom Klinikum Stuttgart im Mai 2019 erstmals auch eine Hebamme den Projektpartner am Department Health and Social Care der University of Applied Sciences in Oulu. Für zwei Wochen durften die Stipendiatinnen der Lehre im Bereich Pflege und Geburtshilfe folgen, praktische Erfahrungen in Einsätze an unterschiedlichen Gesundheitseinrichtungen sammeln und mit finnischen Stipendiatinnen und Stipendiaten des Projektes Network Nursing and Healthcare auf persönlicher Ebene im deutsch-finnischen Austausch Erfahrungen und Eindrücke reflektieren.

Zum Ende des zweiten Projektjahres werden mit den Vorbereitungen für einen erneuten Studierendenaustausch in 2020 auch die ersten Weichen für die zukünftige Zusammenarbeit mit Oulu nach Projektende gestellt. 

Zweiter Besuch von Studierenden aus Finnland

Kerttu Siivola, Dr. Rose Seifert, Sanna Saarenmäki

Im Frühjahr 2019 absolvierten zwei Studierende unserer finnischen Partnerhochschule Oulu University of Applied Sciences zweimonatige Praxiseinsätze bei Dualen Partnerunternehmen des Studiengangs. Kerttu Siivola und Sanna Saarenmäki studieren im dritten Jahr Pflege und Geburtshilfe und freuten sich auf den Auslandseinsatz in einer Stadt in Deutschland. Die Studierenden arbeiteten parallel für jeweils einen Monat auf der Kinderintensivstation des Klinikum Stuttgart und auf einer gynäkologischen Station am Klinikum Esslingen.

Betreut wurden die beiden Austauschstudierenden während ihres Aufenthalts durch die Projektleitung, das Auslandsamt der DHBW Stuttgart und die Stationsleitungen. In den sprachlichen Hürden und den ungewohnten Arbeitsumfeldern sahen die beiden Studierenden die größten Herausforderungen in ihren Praxiseinsätzen, und prägten somit die Erfahrungen, die sie während der Einsätze sammelten und im Rahmen des Projektes reflektierten. Neben dem Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen auf Station, war der Eindruck von Stuttgart besonders positiv.

In ihrem Studienbericht schildern Kerttu uns Sanna ausführlich Erfahrungen und Angeeignetes aus dem Praxiseinsatz in Deutschland.

 

Second visit from Finnish exchange students

In the early spring of 2019, two students from Oulu University of Applied Sciences came to visit Stuttgart for two months of practical trainings at two cooperating hospitals of our undergraduate program in Nursing and Health Studies. Kerttu Siivola and Sanna Saarenmäki are third year students of nursing and midwifery, who were looking forward to working in a foreign country and in an urban environment. For a month at a time, both students had practical trainings at a children intensive care unit at Klinikum Stuttgart and a gynecological ward at Klinikum Esslingen. The BWS plus project manager, DHBW Stuttgart international office and head nurses at the individual wards offered orientation and guidance during their stay in the Stuttgart region. Language barriers and working in unfamiliar settings were the two aspects of their work students described as particularly challenging. Besides their engaging interaction with nursing colleagues, both students had a very positive impression of Stuttgart. In their study report, Kerttu and Sanna describe their experiences and reflect on the lessons learned during their stay in Stuttgart.

DHBW Stuttgart auf ITSEW 2019 im finnischen Oulu

Teilnehmende an der ITSEW in Oulu/Finnland

Im Rahmen des Erasmus+ Programms reiste Andrea Bosch, Projektleiterin im Studiengang Angewandte Hebammenwissenschaft an der DHBW Stuttgart, nach Finnland. Anlass war die International Teachers and Staff Exchange Week (ITSEW) an der Oulu University of Applied Sciences (OAMK).

Die OAMK ist Partnerhochschule der DHBW Stuttgart und die Zusammenarbeit wird in unterschiedlichen Projekten intensiv gepflegt - seit 2018 auch im Rahmen des von der Baden-Württemberg-Stiftung geförderten akademischen Austauschprojektes Network Nursing and Healthcare.

Die freiberufliche Hebammentätigkeit und speziell die häusliche Wochenbettbetreuung durch Hebammen sind ein in Finnland unbekanntes Modell der Versorgung. Zu diesem Thema hatten sich die finnischen Partnerinnen des Health Sciences Departments eine Lehrveranstaltung für Studierende im Studiengang Midwifery gewünscht. Die vierzig Studierenden aus Bachelorstudiengängen der Hebammenkunde und Pflege diskutierten lebhaft Gemeinsamkeiten und die für sie erstaunlichen Unterschiede in der Versorgung von Wöchnerinnen und Neugeborenen.

Die Gastgeberinnen Marja Kinisjärvi (Hebamme), Dr. Tiina Tervaskanto-Mäentausta (Public Nurse) und Minna Manninen (Head of Midwifery Education) organisierten eine Führung durch den Kreißsaal der Universitätsklinik und das Medizindepartement der Universität Oulu wurde vorgestellt. So ermöglichten sie Einblicke in aktuelle Herausforderungen der geburtshilflichen Versorgung und der Ausbildung.
Daneben führte ein intensiver Austausch mit den Lehrenden aus Hebammen- und Pflegestudiengängen in Großbritannien, den Niederlanden und Portugal zu neuen Einsichten und füllte die Woche mit zahlreichen Fachgesprächen.

Insgesamt waren mehr als 130 Lehrende sowie Verwaltungsbeschäftigte aus Hochschulen in ganz Europa der Einladung der OAMK zur ITSEW gefolgt, um vom 1. bis 5. April 2019 in ihren jeweiligen Fachbereichen zum Lehrangebot beizutragen und den europaweiten Austausch zu pflegen.

DHBW Stuttgart at international ITSEW 2019 in Oulu, Finland

Andrea Bosch, project manager of the program in Applied Midwifery Sciences at DHBW Stuttgart participated in this year’s International Teachers and Staff Exchange Week (ITSEW) at Oulu University of Applied Sciences (OUAS).  The Erasmus+ program organizes the annual event at various European universities.

Oulu University of Applied Sciences (OUAS) has been cooperating with DHBW Stuttgart in a variety of projects. In 2018, Finnish experts in nursing and midwifery became involved in the BWS plus project Network Nursing and Healthcare, an academic exchange project funded by the Baden-Wuerttemberg Stiftung.

Freelance midwives, and particularly childbed care through registered midwives, do not exist in Finland. This is why Finnish partners from the School of Health and Social Care seized the opportunity of the ITSEW to offer a workshop on the topic, addressing both undergraduate and graduate students of midwifery studies. Forty students of nursing and midwifery discussed the many similarities and found sometimes astonishing differences in maternity care across their countries.

Finnish hosts Marja Kinisjärvi (midwife), Tiina Tervaskanto-Mäentausta, PhD (public health nurse) and Minna Manninen (head of midwifery education at OUAS) organized a tour through the birthing center at Oulu University hospital and the university’s medical department. This way the guests received practical insights into current challenges in maternity care.
At the same time, the workshop also provided a perfect setting for intensive discussions amongst teachers and professionals from different nursing and midwifery programs in Great Britain, the Netherlands, Slovenia, Germany and Portugal.

In the first week of April, a total of one hundred and thirty (130) teachers and other higher education employees from all over Europe attended ITSEW 2019 at Oulu University of Applied Sciences, engaging in intensive academic exchange and learning from their colleagues from abroad.

News vor 2019

In der Woche vom 26. bis 30. November erhielten die Projektleitungen Dr. Bettina Flaiz und Dr. Rose Seifert Besuch von den Projektpartnerinnen aus Finnland. Dr. Tiina Tervaskanto-Mäentausta (Public Nurse) und Marja Kinijärvi (Hebamme) von der Oulu University of Applied Sciences kamen für eine produktive und inspirierende Arbeitswoche nach Stuttgart um das gemeinsame Austauschprojekt weiterzuentwickeln und Lehrveranstaltungen im Studiengang Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften mitzugestalten.

Die Projektwoche begann am ersten Tag mit einem Begrüßungsworkshop mit dem Titel Thinking out loud: Improving cross-border teaching, der von unserem Kollegen Christian Hühn vom Zentrum für Managementsimulation geleitet wurde. Für sein Input und Engagement danken wir ihm an dieser Stelle, denn die Zeit konnte von den Projektpartnerinnen positiv genutzt werden um den aktuellen Projektstand zu reflektieren und darauf aufbauend Kernideen für die kommende Woche und die Weiterentwicklung des Projekts zu formulieren.

Im Rahmen einer laufenden Zusammenarbeit in der Lehre unterstützte Dr. Tiina Tervaskanto-Mäentausta die Veranstaltungen in Fach Public Health von Prof. Dr. Margrit Ebinger. Im Laufe dieser einwöchigen gemeinsamen Lehre informierten sich die Studierenden im dritten Studienjahr über das finnische Gesundheitssystem und erstellten strukturierte Vergleiche zum Gesundheitswesen in Deutschland. Die sehr produktive Zusammenarbeit zwischen Prof. Ebinger und den finnischen Kolleginnen soll weitergeführt und ausgebaut werden.

Dr. Tervaskanto-Mäentausta ist Expertin für interprofessionelle Zusammenarbeit und simulationsbasierte Lehre in den Gesundheitsberufen. Aus diesem Grund war der Besuch des RKH Simulationszentrums in Vaihingen an der Enz ein fachlich besonders reizvoller Ausflug für die Projektpartnerinnen. Wir danken dem ärztlichen Leiter, Dr. Stefan Weiß, für seine englischsprachige Führung durch das Simulationszentrum und den anregenden Austausch mit den Besucherinnen aus Finnland. Zudem hatten die Projektpartnerinnen am letzten Tag ihres Besuchs Gelegenheit an einem interprofessionellen Training für Studierende der Gesundheits- und Pflegewissenschaften im dritten Jahr und Medizinstudierende im praktischen Jahr am Stuttgarter Patienten- und Pädiatrie-Simulator (STUPS) des Klinikum Stuttgart teilzunehmen. Unter Leitung von Dr. Christina Jaki, Leiterin des STUPS, Studiengangsleiterin Prof. Dr. Ebinger und Ulrike Kienle, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Studienzentrum, konnten angehende Pflegefachkräfte und Ärzte die Zusammenarbeit medizinischer Teams bei Zwischen- und Notfällen trainieren.

Neben der akademischen Zusammenarbeit steht im Fokus des Projekts auch die Etablierung eines Studienaustauschprogramms, im Rahmen dessen sich eine Kooperation zwischen den Studiengängen in Pflege und Geburtshilfe, der DHBW Stuttgart und den kooperierenden Gesundheitseinrichtungen beider Projektpartner im Aufbau befindet. Unter dem Titel Being a student nurse: Nursing concepts and standards of practice in Finland and Germany wurde am Nachmittag des 2. Tages ein Workshop zum Studierendenaustausch gestaltet, an dem neben Studierenden aus dem dritten Studienjahr, die Projektpartner, der aktuelle finnische Austauschtauschierende Janne Jussinniemi, die ehemalige Austauschstudierende und frische Absolventin Anja Dienersberger, die Kolleginnen aus dem Fachbereich der Hebammenwissenschaft sowie die Leitung des Auslandsamts der DHBW Stuttgart, Dorte Süchting teilnahmen. In verschiedenen Beiträgen wurde das finnische und deutsche Studium der Pflege und der Geburtshilfe praxisnah und vergleichend vorgestellt sowie Erfahrungen aus dem Studienaustausch geteilt.

Zur sehr intensiven Planungssitzung hatten die Projektpartner Zuwachs aus dem Fachbereich der Hebammenwissenschaft bekommen. Sonja Wangler und Cornelie Wolf setzen sich dafür ein, dass zukünftig neben Studierenden der Gesundheits- und Pflegewissenschaften auch Studierende der Hebammenwissenschaft zum Austausch mit der University of Applied Sciences in Oulu zugelassen werden. Wir freuen uns über diesen Zuwachs aus der Geburtshilfe! Des Weiteren konnte die Arbeitssitzung zur Planung von Stuttgarter Gegenbesuchen in Oulu zur Kooperation in der Lehre (lecture series) im Frühjahr 2019 und für erste Gedanken zu einem gemeinsamen akademischen Projekt im darauffolgenden Jahr genutzt werden.

Wir danken allen Beteiligten, und ganz besonders Dr. Tiina Tervaskanto-Mäentausta und Marja Kinisjärvi für diese sehr arbeitsreiche und anregende gemeinsame Woche und freuen uns auf ein weiteres Jahr aktiver Zusammenarbeit!

In the week of November 26th, project managers Bettina Flaiz and Rose Seifert welcomed their anxiously awaited project partners from Oulu, Finland, Tiina Tervaskanto-Mäentausta (public nurse) und Marja Kinisjärvi (midwife). The purpose of this second project visit was to step up cooperation in co-teaching and academic collaboration, and to pave the ground for a successful second year of student exchange.

The project week began swiftly only a few hours after arrival with a welcome workshop entitled Thinking out loud: Improving cross-border teaching, which was organized by our colleague Christian Hühn of the DHBW Stuttgart Center for Management Simulation. Both project managers Bettina Flaiz and Rose Seifert, as well as the guests from Finland, are very grateful for his valuable input and knowledgeable leadership during the workshop. The time was well spent for the project partners as they reflected on the current state of their project and defined central ideas for their cooperation in the upcoming week and the months thereafter.

Throughout the week, Tiina Tervaskanto-Mäentausta and Professor Margrit Ebinger co-taught courses in public health and health education. The two public health experts have been cooperating for a while now in their lectures, and are set to continue their academic collaboration in new projects. In the lectures, students learned about the Finnish healthcare system, and were asked to draw comparisons to the German equivalent.

Tiina Tervaskanto-Mäentausta is an expert in interprofessional training and simulation-based teaching in healthcare studies. Therefore, our visit to RKH Simulation Center in Vaihingen/ Enz turned out to be a particularly interesting excursion for our project partners. We thank the center’s medical director, Stefan Weiß, MD, for his time and efforts in showing our Finnish visitors around and discussing the state of simulation based interprofessional training in Germany. In addition, on the last day of their visit, our guests had the opportunity to participate in an interprofessional training session for third-year nursing students and medical students held at the Klinikum Stuttgart simulation center STUPS (Stuttgart Pediatric and Patient Simulator). Dr. Christina Jaki, MD, medical director of STUPS, Professor Margrit Ebinger and Ulrike Kienle, academic staff at DHBW, organize this yearly training designed to practice interprofessional communication and teamwork in an emergency simulation environment. In addition to the guest lectures, the project aims at establishing a study exchange program between the two universities and their cooperating partners in healthcare.

On the second day of the week, third-year nursing students, project partners, the current exchange student from Finland, Janne Jussinniemi, former exchange student and alumni Anja Dienersberger, and the department head of DHBW Stuttgart International Office, Dorte Süchting, participated in a study exchange workshop entitled Being a student nurse: Nursing concepts and standards of practice in Finland and Germany. In a series of practice-oriented talks, students and staff from Stuttgart and Finland had time to discuss Finnish and German study programs in nursing and midwifery, and heard about lessons learned from recent student internships abroad.

By the time of the project planning session, the round of colleagues involved in the project had increased and now included Sonja Wangler and Cornelie Wolf from the DHBW Stuttgart program in midwifery. It was agreed that in the future, midwifery students would also be eligible for the project’s study exchange program. In this very intense session, we planned upcoming visits to Oulu (lecture series) for spring of 2019, and drafted a first sketch of a new academic collaboration to be realized in 2020.

We thank everyone involved in this week’s activities, but particularly our project partners Tiina Tervaskanto and Marja Kinisjärvi for a very intense and inspirational time, and we are looking forward to another year of fruitful collaboration.

Janne Jussinniemi ist der erste finnische Austauschstudierende des Projekts, der seinen dreimonatigen Praxiseinsatz diesen Herbst an zwei Stuttgarter Krankenhäusern absolvierte. Janne ist Student der Pflegewissenschaft im dritten Studienjahr an der University of Applied Sciences in Oulu, Finnland, und seit September auch Austauschstudent der DHBW Stuttgart.

Er begann den insgesamt dreimonatigen Praxiseinsatz am Klinikum Stuttgart, und wechselt für den letzten Monat seines Aufenthalts ans Robert-Bosch-Krankenhaus. Beide Häuser sind duale Partner im Studiengang Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften, und beteiligen sich zudem am Austauschprogramm mit Finnland. Zwei Studentinnen aus Stuttgart besuchten die Partneruniversität in Oulu vergangenen Mai.

Zusätzlich zu den wertvollen Erfahrungen, die die Stipendiatinnen als Pflegefachkräfte in einem ausländischen Arbeitsumfeld machen dürfen, wird der Auslandsaufenthalt auch durch die Studienprogramme der Projektpartner anerkannt. 

 

BU: Janne Jussinniemi (finnischer Stipendiat) und Dr. Rose Seifert (Project Manager)

Janne Jussinniemi is the project’s first exchange student who will complete his three-month practice training at two Stuttgart hospitals this fall. Janne is a third-year nursing student at Oulu University of Applied Sciences and, as of September 2018, an exchange student at DHBW Stuttgart.

Janne started his three-month practice training at Klinikum Stuttgart, and will transfer to Robert Bosch Hospital for the last month of his stay. Both hospitals are cooperating partners of the program in Nursing and Health Studies at DHBW Stuttgart, which also participate in the student exchange program with Finland. Two DHBW Stuttgart nursing students from these hospitals visited the partner university in Oulu last May.

In addition to the valuable experiences exchange students make as professionals in a foreign working environment, students also earn credit points for the practical training completed during their stay abroad.

Anfang Oktober fand die 2. Auftakt- und Vernetzungsveranstaltung BWS plus für Projekte der Baden-Württemberg-Stiftung statt, die im Rahmen des Baden-Württemberg Stipendiums Partnerschaften mit internationalen Hochschulen aufbauen. Die Veranstaltung dient der Vorstellung neuer Projekte im Programm und gibt Erfahrungsberichten von Projektleitern Raum, die schon länger am Programm teilnehmen. Zudem informiert die Stiftung über Neuigkeiten aus der Stiftung.

Das Projekt BWS plus Network Nursing and Healthcare hatte erstmalig die Möglichkeit über den Stand der Dinge im Projekt zu berichten. Nach einem Jahr Projektlaufzeit schauen Projektleitungen an der DHBW Stuttgart und die Projektpartner in Oulu zufrieden auf bereits Erreichtes und freuen sich auf das bevorstehende Projektreffen Ende November in Stuttgart. Der Studierendenaustausch zwischen beiden Hochschulen wurde erfolgreich aufgenommen: mittlerweile haben drei Studierende aus Stuttgart und Oulu am Studierendenaustausch teilgenommen und weitere Besuche im Frühjahr sind geplant. Während der Projektwoche Ende November werden erste gemeinsame Vorlesungen finnischer Projektpartner im Studiengang Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften gehalten, die im Rahmen digitaler "blended-learning"-Angebote weitergeführt werden sollen. Weitere gemeinsame Veranstaltungen in Finnland und Deutschland sind im Rahmen einer "lecture series" in Planung. Wir freuen uns auf das 2. Projektjahr!

 

BU: v.l.: Dr. Bettina Flaiz und Dr. Rose Seifert (Projektverantwortliche BWS plus NNHC)

At the beginning of October, project managers Dr. Bettina Flaiz and Dr. Rose Seifert attended their second BWS plus network meeting at the headquarters of the Baden-Württemberg Stiftung. The event’s purpose is to introduce new projects to the BWS plus program, present project reports of experienced participants, and to inform about the foundations’ latest numbers and activities.

It was the first time for the BWS plus project Network Nursing and Healthcare to report about progress made during the past year. After twelve months of cooperation, project managers at DHBW Stuttgart and project coordinators at Oulu University of Applied Sciences are happy about their first-year accomplishments and very much looking forward to the upcoming project week at the end of November. The study exchange program has started very well with three participants from Oulu and Stuttgart, and more traineeships are planned for spring 2019. Joint lectures will take place at DHBW Stuttgart during the upcoming project week, and plans have been made for a more elaborate lecture series at both partner universities. We are looking forward to our second year of cooperation.

With a scholarship of the "BWS plus project Network Nursing and Healthcare", two students of the program in Nursing and Health Studies went on a two-week practice exchange to Oulu, Finland, where they had the chance to participate in both nursing studies and work life at Oulu University of Applied Sciences and its cooperating healthcare partners.

Only a few weeks after their return from Finland, the project’s first exchange students Lea Kasporick and Anja Dienersberger gave a presentation on their traineeship in Oulu in front of peer students and faculty. During the two weeks of the traineeship in Oulu, the students were given insights into Finnish nursing studies and received guided training at selected healthcare institutions, such as the university hospital and the local Health and Wellbeing Center.

Students were particularly impressed by the simulation labs at the department of Healthcare and Nursing, by the variety of state services in health care and prevention, and by the general scope of nursing practice in Finland. Local project coordinators at OAMK offered tutoring and coordinated all practical training sessions.

Dorte Süchting, head of the International Office at the DHBW Stuttgart, was also present at the presentation. The International Office has supported the project from its beginning, and has been involved in an upcoming three-month visit of a Finnish exchange student, who will receive practical training at partner institutions of the Program in Nursing and Health Studies.

At the beginning of April, the project’s first official visit to the partner university in Oulu, Finland took place. With more than 8.500 students, Oulu University of Applied Sciences (UAS) is one of Finland’s largest institutions of higher education.

Project managers Rose Seifert and Bettina Flaiz, and department head Professor Anke Simon of the Department of Health Sciences and Management at the DHBW Stuttgart used the visit to deepen their partnership with colleagues at the School of Health and Social Care, and to build new relationships with university leadership and the Office of International Services. An immediate result of the three days of academic exchange were the many insights gained into current developments in Finnish higher education and health care.

The main purpose of the "BWS plus funded project Network Nursing and Healthcare" is to build a solid academic partnership with the project partners at UAS, which was reflected in the visit’s agenda. Detailed planning for the student exchange program was possible thanks to the active engagement of both Bastian Fähnrich, academic coordinator at International Services, and Tiina Tervaskanto-Mäentausta, senior lecturer at the School of Health and Social Sciences.

In May, two DHBW students will depart for a two-week traineeship at UAS, where they will work at Oulu university hospital. In addition, detailed plans for a yearly lecture series on topics of shared interest in the fields of health care and public health has emerged out of recent cooperation. UAS rector Jouko Paaso welcomed the visitors from Germany and their project partner in a personal meeting, emphasizing the significance of academic cooperation between the two universities, and particularly in the fields of digitization and health care.

Bereits Ende Oktober 2017 fand die Auftakt- und Vernetzungsveranstaltung des „Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende - BWS plus“ statt. Unter mehr als 50 Anträgen von den Hochschulen des Landes wurden neun Projekte durch eine Gutachterkommission ausgewählt, darunter auch das Projekt "Network Nursing and Healthcare: Studienaustausch DHBW Stuttgart – OAMK Finnland", das von der Baden-Württemberg-Stiftung im Rahmen BWS plus über drei Jahre mit einer Summe von mehr als 57.000 Euro gefördert wird.

Das Projekt des Studienzentrums Gesundheitswissenschaften und Management an der DHBW Stuttgart hat zum Ziel, die bisher lose Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen der finnischen Universität in Oulu (OAMK) weiter auszubauen und im Rahmen einer nachhaltigen Bildungspartnerschaft zu verstetigen. Dafür werden drei unterschiedliche Schwerpunkte verfolgt: Der Aufbau eines Studienaustauschprogramms im Studiengang Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften soll Stuttgartern und finnischen Studierenden Kurzzeitaufenthalte und Hospitationen bei Partnerunternehmen ermöglichen. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Etablierung eines regelmäßigen Lehrkräfteaustausches in Form von sogenannten lecture series dar. Des Weiteren ist die gemeinsame Entwicklung webbasierter Module im Bereich Public Health geplant, die von Prof. Dr. Margrit Ebinger, Studiengangleiterin für Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften am Studienzentrum Gesundheitswissenschaften & Management an der DHBW Stuttgart, verantwortet wird.

In October 2017, the Baden-Württemberg Stiftung invited the new project teams of the program line "Baden- Württemberg-STIPENDIUM for university students – BWS plus" to the inaugural event at its headquarters. Selected out of 50 project applications, "Network Nursing and Healthcare: Study exchange between DHBW Stuttgart and OAMK Finland" is one of nine winning teams, and will receive more than 57.000 Euros in funding over the following three years.
The projects primary aim is to expand the so far lose cooperation with the Finnish colleagues at Oulu
University of Applied Sciences (UAS), and to transform it into a solid academic partnership. To do so, the program focuses on three objectives: establish a study exchange program for nursing students from both universities, implement regular academic cooperation through a yearly lecture series, and develop course materials for a virtual seminar in public health / health promotion.

Die externe Auswahlkommission der Baden-Württemberg-Stiftung hat den Förderantrag des Studienzentrums für Gesundheitswissenschaften & Management „Network Nursing and Healthcare“ ausgewählt. Das mit mehr als 57.000 Euro dotierte Projekt hat zum Ziel, innerhalb von drei Jahren gemeinsam mit den finnischen Kooperationspartnern der University of Applied Sciences Oulu einen regelmäßigen Studierendenaustausch und gemeinsame Lehr- und Lernformen aufzubauen.

Die Initiative für die Kooperation mit Oulu, Finnland, entstand ursprünglich im Rahmen einer Delegationsreise des Landtages Baden-Württemberg vor drei Jahren. Über die Jahre wurden dann punktuelle Kontakte aufgebaut, aus denen weiterführende Kooperationsideen hervorgingen.

The external selection committee of the Baden- Wuerttemberg Stiftung approved the study center’s grant proposal for a study-abroad exchange project, entitled "Network Nursing and Health Care". The three-year project, which will be funded with more than 57.000 Euros from the Baden-Wuerttemberg Stiftung, is to develop a regular student exchange program and joint courses with the Finnish partners from the Oulu University of Applied Sciences. The cooperation with the Finnish partners began about three years ago during a parliamentary state visit. In the following years, regular contact led to shared academic interests and ideas for joint projects.

BILDERGALERIE FEHLT NOCH - WO EINFÜGEN?