Zum Hauptinhalt springen

Studierende jagen Handelstrends in 14 Metropolen

Unter dem Motto „Cool Hunter“ waren Studierende des Studiengangs BWL-Handel der DHBW Stuttgart in 14 europäischen Metropolen unterwegs, um innovative Verkaufskonzepte des stationären Einzelhandels aufzuspüren. Nach einer internen Vorauswahl präsentierten die sieben besten Teams ihre Ideen nun vor einer 13-köpfigen Jury aus Handelsexpert*innen - insbesondere aus dem Bereich Schuh- und Lederwaren - im Stuttgarter Geno-Haus.

Cool Hunter Präsentation: Studierende und Jury

Nach einer Begrüßung durch den Hausherrn Dr. Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV) sowie Mitorganisator Günter Althaus, Geschäftsführer des Handelsverbands „Assima hoch 2“, erläuterte Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Kaapke dem Publikum kurz die Hintergründe des Projekts: Die Studierenden waren in Zweierteams in Städten wie Mailand, Zürich, Barcelona oder Paris unterwegs, um neuartige Shopkonzepte zu suchen und anschließend die Übertragbarkeit auf den Schuh- und Lederwarenhandel zu skizzieren.

Nach den Präsentationen der Studierenden zog sich die Jury zurück, um die Ergebnisse zu bewerten und die drei ersten Plätze zu küren.

Auf dem dritten Platz landete das Team Stockholm, das neben der überall präsenten Nutzung digitaler Medien im stationären Verkauf und einer Bewusstseinsmachung von Gesundheitsthemen vor allem auf Nachhaltigkeitskonzepte wie Verkaufsflächen mit Second-Hand- oder Leih-Waren gestoßen ist. Die Zweitplatzierten fanden in der österreichischen Hauptstadt Wien unter anderem Ladenflächen mit Personalisierungskonzepten, kombinierte Warenpräsentationen und die Mischung aus Kauf und direkter Anwendung, beispielsweise in einer Bierothek. In ihrer Präsentation visualisierten sie die Idee, Displays zur Schaffung einer flexiblen Einkaufsatmosphäre einzusetzen.
Das Siegerteam war in Kopenhagen unterwegs und überzeugte beispielsweise mit einem Shopkonzept ohne Kasse, bei dem die ausgestellte Ware über QR-Codes bei verschiedenen Herstellern gekauft werden kann. Zudem punkteten sie mit der Idee einer offenen Werkstatt im Verkaufsraum, mit besonderen Rabatt-Aktionen oder besonders gestalteten Ladenflächen.

Die Preisverleihung erfolgt bei einem abschließenden Summit am 25. und 26. April 2023.

Die Jury zeigte sich begeistert von den Eindrücken und Ideen der Studierenden. Bereits im Februar stellt Assima hoch 2 die Ergebnisse der Studierenden auf der Internationalen Lederwarenmesse (ILM) einem breiten Publikum vor.