Zum Hauptinhalt springen

Panel zur nachhaltigen Mobilität – INDIS beim innomake!

Im Rahmen des Mannheimer Innovationsfestivals „innomake!“ diskutierten beim Event Management Innovation Lab (EMIL) der DHBW Mannheim Vertreter*innen nachhaltiger Mobilitätsinitiativen und -unternehmen, unter anderem auch von der DHBW Stuttgart stellvertretend für das Zentrum für Interdisziplinäre Lehre und Forschung (INDIS), über aktuelle Fragen zur Mobilität.

Die Paneldiskussion wurde in Kooperation mit dem Stadtmarketing Mannheim, der Gründer*innen-Community „Next Mannheim“ sowie dem INDIS der DHBW organisiert. Prof. Dr. Marc Kuhn, Studiengansgleiter an der DHBW Stuttgart und einer der wissenschaftlichen Leiter des INDIS, moderierte das Panel, DHBW-Student Felix Rothhagen war mit dem Projekt „BikeTree“ als Diskutant dabei.

Es ging unter anderem um die Fragen: Welches Maß an Mobilität brauchen wir? Welche Anreize brauchen Menschen, um vom Auto auf Fahrrad oder Öffentlichen Nahverkehr umzusteigen? Wie sieht gerechte Mobilität aus und welche Rolle spielt die Politik dabei? „Die Alternativen zur heutigen Mobilität müssen wachsen“, sagte Miriam Caroli von der stadtmobil Rhein-Neckar AG und fasst damit die zentralen Anliegen der Panelteilnehmenden zusammen. Rothhagen vertrat mit dem BikeTree, einem nachhaltigen und sicheren Fahrradaufbewahrungssystem, die Sicht der Fahrradfahrenden in der Diskussionsrunde. BikeTree war entstanden im Rahmen DHBW-Projekts Urban Mobility Lab (UML), einem Wegbereiter zur Gründung des INDIS. Rothhagen sprach sich dafür aus, dass gerade in Innenstädten mehr für sicheres Radfahren getan werden solle. In der Gesprächsrunde herrschte ein breiter Konsens darüber, dass noch großer Handlungsbedarf bestehe, damit Mobilität nachhaltiger werde und dass dies nur Schritt für Schritt geschehen könne.

Prof. Dr. Marc Kuhn (INDIS) im Gespräch mit Dr. Matthias Wirtz (Verkehrsclub Deutschland), Felix Rothhagen (BikeTree) und Miriam Caroli (stadtmobil Rhein-Neckar AG)