Soziale Dienste in der Justiz

Profil

Studierende

Die Studienrichtung Soziale Dienste in der Justiz bereitet im Rahmen des dualen Studiums an der Dualen Hochschule auf den Beruf einer Sozialarbeiterin, eines Sozialarbeiters in Vollzugsanstalten, bei der Bewährungshilfe oder im Rahmen der freien Straffälligenhilfe vor.

Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in justiznahen sozialen Diensten bieten straffällig gewordenen Menschen wie ihren Angehörigen professionelle Hilfen und leisten Opferschutz. Sie beraten und unterstützen Betroffene in schwierigsten Lebenslagen, gestalten Netzwerke mit diversen sozialen Dienstleistern, um ihre Klientel bei Bedarf zu vermitteln, begleiten Freiwilligenarbeit und initiieren Projekte im Rahmen von Präventionsarbeit und Opferschutz.

Sie sind aber ebenso zu Berichterstattung und gutachterlichen Stellungnahmen an Gerichte und in Vollzugsanstalten verpflichtet. Stets arbeiten sie im Spannungsfeld von Hilfe und Kontrolle. Die dafür erforderlichen hohen professionellen Standards, das notwendige Wissen, Können und berufsethische Haltungen sollen in der Studienrichtung erworben werden.

Auf einen Blick

Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit:

3 Jahre (Theorie & Praxis im 3-monatigen Wechsel)
Bewerbung:bei den Dualen Partnern
Zulassungs­voraussetzungen: zu den Details
Charakteristika: Studium der Sozialarbeit und Sozialpädagogik mit dem Fokus auf soziale Dienste in der Justiz
Studienschwerpunkte: Soziologie, Pädagogik, Philosophie, Psychologie,  organisatorische Rahmenbedingungen, kriminologisches Wissen und methodische Kompetenzen für die Arbeit in justiznahen Bereichen
Tätigkeitsfelder: Tätigkeiten als Sozialarbeiter in Vollzugsanstalten, bei Bewährungshilfe oder in der freien Straffälligenhilfe
Studienbeginn:1. Oktober
ECTS-Punkte:210