Soziale Arbeit in Pflege und Rehabilitation

Profil

Student

Das Studium zum Bachelor of Arts in Sozialer Arbeit ist generalistisch angelegt. Es bietet jedoch die Möglichkeit zur Vertiefung in unterschiedlichen Studienrichtungen. Der Bachelor-Abschluss und die gleichzeitig erworbene staatliche Anerkennung berechtigen die Absolventinnen und Absolventen in allen Arbeitsfeldern Sozialer Arbeit tätig zu werden. Soziale Arbeit wird dabei als Überbegriff für die Traditionen der Sozialarbeit und der Sozialpädagogik verstanden.

Die professionelle Soziale Arbeit mit Menschen, die im weitesten Sinne pflege- oder rehabilitationsbedürftig sind, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Studienrichtung Soziale Arbeit in Pflege und Rehabilitation richtet sich vor diesem Hintergrund an Interessierte, die die formalen Voraussetzungen für eine Aufnahme des Studiums an der DHBW erfüllen und nach Abschluss des Studiums als Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in entsprechenden Einrichtungen arbeiten wollen.

Lern- und Einsatzorte

Lern- und Einsatzorte für Soziale Arbeit in der Pflege sind beispielsweise

  • Beratungsstellen
  • Begegnungsstätten für ältere Menschen
  • Ambulante Pflegedienste
  • Betreutes Wohnen für Senioren (Wohnstifte und betreute Wohnanlagen)
  • Tagespflegen für ältere Menschen
  • Soziale Betreuung/Sozialdienste im Alten- und Pflegeheim
  • Leitung bzw. Geschäftsführung von Pflegeeinrichtung

Lern- und Einsatzorte für Soziale Arbeit in der Rehabilitation sind

  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
  • Wohnangebote für Menschen mit Behinderungen
  • Sozialdienste in Einrichtungen der Rehabilitation
  • Offene Hilfen für Menschen mit Behinderungen
  • Tageseinrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen
  • Interdisziplinäre Frühförderungsstellen für Kinder mit Behinderungen
  • Rehabilitationseinrichtungen der Rentenversicherungsträger
  • Rehabilitationseinrichtungen der Geriatrie
  • Leitung bzw. Geschäftsführung in Einrichtungen der Rehabilitation

Fachliche Schwerpunkte

Schwerpunkt ist die fachliche Auseinandersetzung mit den Zielgruppen des Angebots, ihren Besonderheiten und ihrem spezifischen Hilfebedarf. Neben den theoretischen Grundlagen der Sozialen Arbeit in Pflege und Rehabilitation stehen die konkreten sozialpädagogischen Handlungskonzepte und Methoden im Mittelpunkt der Lehrveranstaltungen. Die besonderen Zugänge der Sozialen Arbeit werden mit Erkenntnissen aus benachbarten wissenschaftlichen Disziplinen verbunden.

Die praktische Arbeit in den Einrichtungen und die Theorie der Vorlesungen sind eng miteinander verknüpft und bauen aufeinander auf.

Zielsetzung

Nach Abschluss des dualen Studiums haben die Studierenden eine berufliche Identität als Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter entwickelt. Insbesondere können sie

  • mit der jeweiligen Klientel in Kontakt kommen und Betreuungs-, Beratungs- und Bildungsprozesse gestalten,
  • die Zielgruppe in rechtlichen und psychosozialen Fragen beraten und unterstützen,
  • die Wissensbestände der Sozialen Arbeit mit ihren theoretischen, ethischen, rechtlichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten sowohl aus der wissenschaftlichen als auch der praktischen Perspektive heraus nutzen,
  • eigenständige fachliche Standpunkte entwickeln, begründen und vertreten,
  • typische Spannungsfelder und Handlungsparadoxien der Sozialen Arbeit erkennen und ausbalancieren sowie
  • Gerechtigkeits- und Menschenrechtsfragen im Alltag verdeutlichen und umsetzen und damit soziale Ausgrenzung erkennen und ihr entgegen wirken.