Maria Kühn holt Gold bei Paralympics in London

Maria Kühn gewinnt Gold in London

Die erste Goldmedaille der deutschen Rollstuhl-Basketballdamen nach 26 Jahren konnte sich das Team um die ehemalige DHBW Studentin Maria Kühn sichern. Mit einem 58:44 Endstand gewann das deutsche Team am 8. September gegen Australien im Paralympics Finale in London.

Vor über 17.000 Zuschauern begeisterte das deutsche Team mit schnellem Spiel und taktisch klugen Manövern. Die beiden Finalmannschaften lieferten sich ein physisch starkes und zunächst ausgeglichenes Spiel, dann aber konnten sich die deutschen Rollstuhl-Basketballerinnen Mitte des zweiten Viertels absetzen und so eine gute Führung ausspielen.

Maria Kühn erlebte in London den bisher größten Erfolg ihrer sportlichen Karriere. Neben der Goldmedaille aus London 2012 gewann sie bereits drei Vizeweltmeistertitel und zwei Europameistertitel.

Maria Kühn studierte an der DHBW Stuttgart im Studiengang BWL-Industrie/Dienstleistungsmanagement und ist nun seit Oktober 2011 bei der GTÜ in der Personalabteilung als Ausbildungsleiterin für duale Studenten tätig. Ihr Heimatverein ist seit drei Jahren der Club der Frankfurter Mainhatten Skywheelers, zu dem die in Stuttgart lebende Athletin dreimal die Woche mit dem Zug für ihr Training anreist. 

Die DHBW Stuttgart gratuliert Maria Kühn ganz herzlich zu ihrem großen Erfolg. Gold bei olympischen Spielen zu gewinnen ist der wohl größte Triumph, den eine Sportlerin feiern kann. Herzlichen Glückwunsch!